JSP Page
3.Vernetze dich mit deiner Klasse
Deine Klasse ist nicht dabei?
 
Einloggen
Eingeloggt bleiben
Eingeloggt bleiben
Neu bei SchulLV?
Schalte dir deinen PLUS-Zugang frei, damit du Zugriff
auf alle PLUS-Inhalte hast!
PLUS-Zugang freischalten
Vielen Dank, wir überprüfen die Anfrage und geben schnellstmöglich Rückmeldung.
Schullizenzen für Schüler und Lehrer
SchulLV ist Deutschlands marktführendes Portal für die digitale Prüfungsvorbereitung sowie für digitale Schulbücher in über 8 Fächern.
Neu: Zugänge deutlich ermäßigt über die Schule kaufen!
Ich habe unverbindlich Interesse daran und bin...
Schüler
Lehrer
Eltern
Auswahl: Ich bin Lehrer
Infos unverbindlich anfordern
Um Ihren Testzugang bereitzustellen, benötigen wir noch folgende Angaben:
Absenden

Das Ohr

Skripte PLUS
Download als Dokument:
Was wäre das Leben ohne Musik? Ohne unsere Ohren wäre die Wahrnehmung von den Tönen und Klängen gar nicht erst möglich. Das Ohr lässt sich in drei verschiedene Bereiche einteilen:
  • Das Außenohr
  • Das Mittelohr
  • Das Innenohr
Gehör funktioniert über Schallwellen. Der Schall erreicht unsere Ohrmuschel, den für uns sichtbaren Teil des Ohrs, und wird über den Gehörgang ins Mittelohr geleitet. Dort trifft er auf das Trommelfell. Das Trommelfell ist eine dünne Membran, die durch die ankommenden Wellen in Schwingung gerät. Diese Schwingung wird über drei wichtige Knöchelchen den Hammer, den Amboss und schließlich den Steigbügel auf das ovale Fenster übertragen.
Abb. 1: Ohren gespitzt, wir wollen etwas lernen.
Abb. 1: Ohren gespitzt, wir wollen etwas lernen.
Das ovale Fenster ist eine von zwei Öffnungen, die zum Innenohr führen. Es wird vom Steigbügel verschlossen und verstärkt die Schwingungen, die über die Gehörknöchelchen übertragen werden noch einmal, bevor diese auf die Schnecke, auch Cochlea genannt, treffen. Die Schnecke ist ein knöcherner Hohlraum, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Die Schallwellen breiten sich als Druckwellen in der Flüssigkeit aus und fließen die scala vestibuli entlang, erreichen die Spitze der Schnecke und kehren in der scala tympani zurück, um die Schnecke durch das runde Fenster zu verlassen.
Zwischen den Flüssigkeitsräumen liegt die Basiliarmembran. Druckwellen, die durch die Schnecke laufen, lassen die Membran auf und ab schwingen. Innen auf der Membran sitzen Haarzellen, an deren Spitze kleine Härchen, die Stereocilien, sitzen. Durch das Schwingen biegen sich die Stereocilien an der darüber liegenden Membran, wodurch mechanisch gesteuerte Ionenkanäle aktiviert werden, was zu einem Signal an das Gehirn führt.
Die Basiliarmembran ist nicht gleich durchgängig. Sie wird dünner, je weiter man in die Schnecke wandert. Unterschiedliche Frequenzen lassen unterschiedliche Bereiche unterschiedlich stark schwingen. Dadurch kann man den Bereichen Frequenzen zuordnen. Ein Ton einer bestimmten Frequenz wird also nur einen Bereich der Nervenzellen in der Basiliarmembran anregen. Das menschliche Gehör kann in der Regel einen Schallbereich zwischen $20\,\text{Hz}$ und $20\,000\,\text{Hz}$ hören. Fledermäuse im Vergleich dazu können Frequenzen von bis zu $100\,0000\,\text{Hz}$ wahrnehmen.
Wenn du ein besonders gutes Gehör hast, dann kannst du sogar manche Fledermausschreie hören. Die Schrei des großen oder kleinen Abendseglers erreichen Höhen von $20\,000\,\text{Hz}$ bis $25\,000\,\text{Hz}$. Unmöglich wird es aber, wenn wir versuchen einer Rauhautfledermaus zuzuhören. Ihre Schreie liegen mit einer Frequenz von $38\,000\,\text{Hz}$ weit außerhalb unseres Hörbereichs.
Ebenfalls in unserem Ohr sitzt der Vestibularapparat, der aus drei Bogengängen und zwei Kammern besteht. Diese sind mit Haarzellen und einer Gallertkuppel gefüllt. Bewegen wir uns oder unseren Kopf, dann werden die Härchen aktiviert und senden entsprechende Signale an unser Gehirn. Der ganze Apparat steuert also unseren Gleichgewichtssinn.
Den relativ komplexen Aufbau unseres Ohrs wollen wir uns ebenfalls noch einmal in einer Grafik anschauen.
Abb. 2: Aufbau des Ohrs.
Abb. 2: Aufbau des Ohrs.
  1. Ohrmuschel
  2. Gehörgang
  3. Trommelfell
  4. Hammer, Amboss und Steigbügel
  5. Ovales Fenster
  6. Schnecke
  7. Hörnerv
  8. Rundes Fenster



Schauen wir uns die Schnecke noch einmal näher an und wickeln sie auf. Die Pfeile zeigen die Richtung an, in die die Druckwelle wandert.
Abb. 3: Die Schnecke aufgewunden.
Abb. 3: Die Schnecke aufgewunden.
  1. Steigbügel, der das ovale Fenster verschließt
  2. Scala vestibuli
  3. Basilarmembran
  4. Scala tympani
  5. Rundes Fenster



Zuletzt schauen wir uns noch einen Querschnitt durch die Schnecke an. Hier sehen wir auch das Innere der Basilarmembran. Wiederum zeigen die Pfeile die Richtung der Druckwellen.
Abb. 4: Querschnitt durch die Schnecke.
Abb. 4: Querschnitt durch die Schnecke.



  1. Scala vestibuli
  2. Basilarmembran
  3. Scala tympani
  4. Haarzelle
  5. Gehörnerv


Bildnachweise [nach oben]
[1]
Public Domain
[2]
© SchulLV
[3]
© SchulLV
[4]
© SchulLV
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV-Plus
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Noch kein Content verknüpft: Verfügbaren Content anzeigen!
Verfügbarer Content
Alle verknüpfen
Mein SchulLV
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Klasse 9
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Bio
Digitales Schulbuch
Experimente
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Digitales Schulbuch