Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Werkrealschule
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 9
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Lernbereich
Realschulabschluss
Werkrealschulabschluss
Hauptschulabschluss
VERA 8
VERA 8
Prüfung
wechseln
Realschulabschluss
Werkrealschulabschluss
Hauptschulabschluss
VERA 8
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!

Aufgabe 2

Aufgaben
Download als Dokument:PDF

Ab wann sollten Kinder ein Smartphone bekommen?

 
"Aber alle haben ein Handy. ALLE!" Werden Eltern von ihren Kindern mit diesem Satz konfrontiert, können sie - zumindest bei den unter 14-Jährigen kontern: Nicht ganz.
Laut der aktuellen KIM-Studie haben 32 Prozent der Zehn- bis Elfjährigen ein Handy, 29 Prozent ein Smartphone. Bei den 12- bis 13-Jährigen haben bereits 28 Prozent ein Handy und 55 Prozent
5
ein Smartphone. Fest steht: Die Smartphone-Nutzer und -Besitzer werden immer jünger.
JOURNALIST: Bald geht die Schule wieder los. Viele Eltern von Fünftklässlern fragen sich, ob ihr Kind jetzt ein Smartphone braucht.
EXPERTIN: Ja, die meisten Eltern stellen sich diese Frage aus Sicherheitsgründen, weil der Schulweg nun länger ist, zum Beispiel. Wenn es allerdings nur darum ginge, würde ja ein Handy reichen. Der Druck, ein Smartphone anzuschaffen, ist jedoch gestiegen - eben weil schon so viele Kinder in dem Alter eins
10
haben.
JOURNALIST: Wie lautet Ihr Rat?
EXPERTIN: Kinder sind neugierig und haben Wünsche, deshalb wollen sie solche Dinge nutzen - und die meisten kommen gut damit klar, technisch damit umgehen können sie ja längst. Eltern sollten sich trotzdem gut überlegen, ob sie einem zehnjährigen Kind ein Smartphone in die Hand drücken. Denn: Sie
15
sind teuer, man darf sie nicht verlieren, da darf nichts drankommen, und es darf nicht geklaut werden. Und in der Schule ist es nicht erlaubt. Ein Smartphone ist also auch mit mehreren Stressfaktoren belegt, das kann ein zehnjähriges Kind belasten.
(Quelle: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/ab-wann-sollten-kinder-ein-smartphone-bekommen-a-1110355.html (bearbeitet))
Aufgabe 2
Abb. 2: Besitz von Handy oder Smartphone bei Zwölf- und Dreizehnjährigen.
Aufgabe 2
Abb. 2: Besitz von Handy oder Smartphone bei Zwölf- und Dreizehnjährigen.
#digitalerevolution#nichtlinearertext#studie#leseverstehen
1.
Worum geht es in der KIM-Studie, über die im Text gesprochen wird?
Die Beliebtheit von Handys bei Kindern.
Der Besitz von Handys und Smartphones bei Kindern.
Die Meinung von Eltern über Smartphones.
2.
Welche drei Angaben sind in den Kreisdiagrammen zu sehen?
3.
Zu welchen Personengruppen wurden Daten gesammelt?
Erste Personengruppe:
Zweite Personengruppe:
4.
Mit welcher Aussage wollen Kinder ihre Eltern überreden, ein Handy zu bekommen?
„Darauf kann ich tolle Spiele spielen.“
„Damit fühle ich mich sicherer.“
„Aber alle haben ein Handy.“
5.
Welche Auswirkungen hat der Besitz eines Handys auf die Sicherheit?
6.
Welche Aussagen über die Diagramme stimmen? Kreuze entsprechend an.
AussageRichtigFalsch
Unter den Zehn- und Elfjährigen bestitzt über die Hälfte ein Smartphone.
Von den Zwölf- und Dreizehnjährigen haben mehr ein Smartphone als bei der jüngeren Altersgruppe.
Über die Hälfte der Zwölf- und Dreizehnjährigen ist nicht in Besitz eines Handys.
Bei der jüngeren Altersgruppe haben weniger ein Handy als ein Smartphone.
7.
Was sind die Gefahren, wenn Kinder bereits ein Smartphone bekommen? Kreuze an.
Smartphones können leicht verloren werden.
Die Kinder müssten sich darum kümmern, die Smartphones aufzuladen.
Die Bedienung eines Smartphones ist zu kompliziert für Kinder.
Der Preis von Smartphones ist ziemlich hoch.
In den meisten Schulen sind Smartphones verboten.
Man muss aufpassen, dass das Smartphone nicht geklaut wird.
8.
Welche Aussage der Expertin stimmt? Kreuze an.
Kinder wollen Smartphones vor allem benutzen, weil sie das so von ihren Eltern lernen. Sie schauen zu ihren Eltern auf und möchten deswegen auch ein eigenes Smartphone haben.
Viele Kinder sind neugierig und wünschen sich oft Dinge, die andere Kinder auch schon haben. Dazu zählen auch Smartphones.
Kinder möchten Smartphones vor allem haben, weil sie sich dann auf dem Weg zur Schule sicherer fühlen.
9.
Was denkst du zu diesem Thema? Ab wann sollten Kinder ein Smartphone bekommen? Begründe deine Meinung.
#begründen
Bildnachweise [nach oben]
[1]
© 2016 – SchulLV.
[2]
© 2016 – SchulLV.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen
Download als Dokument:PDF
1.
Worum geht es in der KIM-Studie, über die im Text gesprochen wird?
Die Beliebtheit von Handys bei Kindern.
Der Besitz von Handys und Smartphones bei Kindern.
Die Meinung von Eltern über Smartphones.
2.
Welche drei Angaben sind in den Kreisdiagrammen zu sehen?
In den Kreisdiagrammen ist zu sehen, wie viele Kinder ein Handy oder ein Smartphone besitzen. Es ist
auch die Angabe zu sehen, wie viele Kinder in diesen Altersgruppen noch kein Handy oder Smartphone
haben.

In den Kreisdiagrammen ist zu sehen, wie viele Kinder ein Handy oder ein Smartphone besitzen. Es ist auch die Angabe zu sehen, wie viele Kinder in diesen Altersgruppen noch kein Handy oder Smartphone haben.
3.
Zu welchen Personengruppen wurden Daten gesammelt?
Erste Personengruppe:
Zehn- und Elfjährige
Zweite Personengruppe:
Zwölf- und Dreizehnjährige
Erste Personengruppe: Zehn- und Elfjährige
Zweite Personengruppe: Zwölf- und Dreizehnjährige
4.
Mit welcher Aussage wollen Kinder ihre Eltern überreden, ein Handy zu bekommen?
„Darauf kann ich tolle Spiele spielen.“
„Damit fühle ich mich sicherer.“
„Aber alle haben ein Handy.“
5.
Welche Auswirkungen hat der Besitz eines Handys auf die Sicherheit?
Kinder können ihre Eltern während oder nach dem Weg zur Schule anrufen.

Kinder können ihre Eltern während oder nach dem Weg zur Schule anrufen.
6.
Welche Aussagen über die Diagramme stimmen? Kreuze entsprechend an.
AussageRichtigFalsch
Unter den Zehn- und Elfjährigen besitzt über die Hälfte ein Smartphone.
Von den Zwölf- und Dreizehnjährigen haben mehr ein Smartphone als bei der jüngeren Altersgruppe.
Über die Hälfte der Zwölf- und Dreizehnjährigen ist nicht in Besitz eines Handys.
Bei der jüngeren Altersgruppe haben weniger ein Handy als ein Smartphone.
7.
Was sind die Gefahren, wenn Kinder bereits ein Smartphone bekommen? Kreuze an.
Smartphones können leicht verloren werden.
Die Kinder müssten sich darum kümmern, die Smartphones aufzuladen.
Die Bedienung eines Smartphones ist zu kompliziert für Kinder.
Der Preis von Smartphones ist ziemlich hoch.
In den meisten Schulen sind Smartphones verboten.
Man muss aufpassen, dass das Smartphone nicht geklaut wird.
8.
Welche Aussage der Expertin stimmt? Kreuze an.
Kinder wollen Smartphones vor allem benutzen, weil sie das so von ihren Eltern lernen. Sie schauen zu ihren Eltern auf und möchten deswegen auch ein eigenes Smartphone haben.
Viele Kinder sind neugierig und wünschen sich oft Dinge, die andere Kinder auch schon haben. Dazu zählen auch Smartphones.
Kinder möchten Smartphones vor allem haben, weil sie sich dann auf dem Weg zur Schule sicherer fühlen.
9.
Was denkst du zu diesem Thema? Ab wann sollten Kinder ein Smartphone bekommen? Begründe deine Meinung.
Ich finde, dass Kinder ab dem 12. Lebensjahr ein Smartphone bekommen sollten. Ich habe selbst erst ein
Smartphone bekommen, als ich vierzehn geworden bin. Viele meiner Mitschüler hatten damals schon ein
Smartphone und ich fand es sehr schade, dass ich nicht die gleichen Spiele spielen konnte. Damals hätte
ich auch gerne ein eigenes Smartphone gehabt. Außerdem hat man mit zwölf Jahren schon genug
Verantwortungsbewusstsein, auf sein Smartphone aufzupassen.



Ich finde, dass Kinder ab dem 12. Lebensjahr ein Smartphone bekommen sollten. Ich habe selsbt erst ein Smartphone bekommen, als ich vierzehn geworden bin. Viele meiner Mitschüler hatten damals schon ein Smartphone und ich fand es sehr schade, dass ich nicht die gleichen Spiele spielen konnte. Damals hätte ich auch gerne ein eigenes Smartphone gehabt. Außerdem hat man mit zwölf Jahren schon genug Verantwortungsbewusstsein, auf sein Smartphone aufzupassen.
[nach oben]
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App