Inhalt
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 9
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Geo
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Digitales Schulbuch
Abitur
Abitur
Abitur
Mach dich schlau mit SchulLV!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!

Klimaschutz

Skripte
Download als Dokument:PDF
Der durch Menschen verursachte Klimawandel ist eine globale Herausforderung und geht uns alle etwas an! Vor allem seit Beginn der Industriealisierung ist die Konzentration der Treibhausgase stark gestiegen, was zu einem Temperaturanstieg und daraus resultierenden Folgen führt. Dementsprechend müssen sich alle Menschen auf der Erde vor Augen führen, dass der Klimaschutz ein wichtiger Faktor für den Erhalt des Planeten ist. Jeder Einzelne kann verhindern, dass der Wandel des Klimas nicht so schnell voranschreitet. Im folgenden Skript wird sich mit dem Klimaschutz beschäftigt, es werden Maßnahmen vorgestellt und auf den Begriff der Nachhaltigkeit eingegangen.

Was ist Klimaschutz?

Zwei- Grad- Ziel
Ziel einer internationalen Klimapolitik, um die globale Erwärmung zu verhindern. Der Temperaturanstieg soll, seit Beginn der Industriealisierung, nicht mehr als 2 Grad Celsius im Durschnitt ansteigen.
Unter dem Begriff Klimaschutz verstehst du alle Maßnahmen die dazu beitragen, dem globalen Klimawandel entgegenzuwirken. Damit sollen die globalen Folgen abgeschwächt oder teilweise sogar verhindert werden. Forscher sprechen häufig von einem Zwei-Grad- Ziel - der Anstieg der globalen Temperatur, soll gegenüber dem Jahr 1800, nicht über 2 °C betragen.
Zwei- Grad- Ziel
Ziel einer internationalen Klimapolitik, um die globale Erwärmung zu verhindern. Der Temperaturanstieg soll, seit Beginn der Industriealisierung, nicht mehr als 2 Grad Celsius im Durschnitt ansteigen.
Das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (engl. United Nations Framework Convention on Climate Change, kurz UNFCCC) hat das Ziel, den Klimawandel zu verhindern, welcher durch anthropogene Einflüsse bewirkt wird. Alle Vertragspartner sind hierbei verpflichtet, regelmäßige Berichte zu veröffentlichen, in welchen aktuelle Treibhausgasemissionen dargestellt werden. 1992 wurde das Übereinkommen in Rio de Janeiro unterzeichnet. Dem Ökosystem Erde soll es gelingen, sich an die Umweltveränderungen anzupassen, damit eine Versorgung und nachhaltige Entwicklung möglich ist. Hierbei arbeiten sowohl Industrie- als auch Entwicklungsländer zusammen, um die Daten gemeinsam zu sammeln. Aufgabe der Industrieländer ist es außerdem, die Entwicklungsländer finanziell zu unterstützen, um Umwelttechnologien auch dort zu gewährleisten.
Darüber hinaus folgte eine weitere Konferenz im Jahr 1997, welche in Kyoto (Japan) stattfand und deshalb Kyoto- Protokoll genannt wird. Hierbei wurden konkrete Zielwerte festgelegt, um zur Senkung der Treibhausgase in den einzelnen Nationen beizutragen. Die Europäische Union hat sich dazu entschieden, eine Grenze festzulegen, welche die Industrie und Energieversorger an Treibhausgasen ausstoßen dürfen.

Maßnahmen

Der Energieverbrauch muss gesenkt werden, wenn der Ausstoß der Treibhausgase verhindert werden soll. Die Nutzung fossiler Brennstoffe reichert allerdings das Kohlendioxid in der Atmosphäre an, was den Klimawandel vorantreibt. Aus diesem Grund sollte vielmehr die Energie auf der Grundlage von erneuerbaren Energiequellen bereitgestellt werden. Hierzu zählen unter anderem Windenergie, Solarenergie oder Wasserkraft. Die mittlerweile weit verbreiteten Photovoltaikanlagen auf verschiedenen Dach- oder Freiflächen bieten eine Möglichkeit, die Solarenergie zu speichern.
Abb. 1: Eine Windkraftanlage in Bayern
Abb. 1: Eine Windkraftanlage in Bayern
Windenergie: Durch diese erneuerbare Energiequelle wird die kinetische Energie des Windes genutzt. Bereits früher wurde die Energie durch beispielsweise Windmühlen oder Segelschiffe genutzt. Heutzutage gibt es hierfür sehr häufig Windkraftanlagen, welche Strom erzeugen.
Die erneuerbaren Energien führen zu mehr Einnahmen der verschiedenen Städte und Ortschaften und schaffen neue Arbeitsplätze. So tragen Gemeinden beispielsweise zur Senkung der Treibhausgase bei, indem ganze Freibäder solarthermisch vesorgt werden oder Stadtteile mit Windkrafträdern ausgestattet werden. Allerdings unterstützen dies auch einzelne Haushalte durch die Anbringung von Photovoltaikanlagen auf ihren Dächern.
Merke
Die Reduzierung um 1% der durch Verkehr ausgestoßenen Treibhausgase in Deutschland würde dem Ausstoß eines gesamten Volks in einem Entwicklungsland entsprechen.
Ebenfalls ist der Verkehr zu erwähnen, welcher sowohl Menschen als auch Umwelt beeinflusst. Alle Fahrzeuge, die auf Schienen, der Straße, in der Luft oder auf dem Wasser unterwegs sind, verbrauchen Energie. Die aus fossilen Quellen entstandene Energie setzt Kohlendioxid frei, zumal wird Feinstaub produziert. Jeder einzelne Mensch kann hierbei dazu beitragen, den Ausstoß zu verringern. Deutschland setzt pro Jahr etwa 834 Millionen Tonnen Kohlendioxid frei - 20 % davon stammen aus dem Verkehr. Global gesehen handelt es sich um etwa 10% der Treibhausgase, die durch den Verkehr freigesetzt werden, nur auf Europa bezogen sogar 30%.
Merke
Die Reduzierung um 1% der durch Verkehr ausgestoßenen Treibhausgase in Deutschland würde dem Ausstoß eines gesamten Volks in einem Entwicklungsland entsprechen.
Darüber hinaus ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, wie hoch der Stromverbrauch in den Haushalten ist.
Abb. 2: Der Anteil am Stromverbrauch in deutschen Haushalten (in %)
Abb. 2: Der Anteil am Stromverbrauch in deutschen Haushalten (in %)
Es ist interessant zu sehen, wie selbstverständlich der Strom genutzt wird, ohne sich Gedanken zu machen, wie sehr dem Klima dadurch geschadet wird. Eine wichtige Maßnahme in den Haushalten ist vor allem die Wärmerückhaltung, durch die Optimierung von Heizungen, sowie gut entwickelte Steuermechanismen zur Regelung der Energie in den Häusern und Wohnungen. Ebenso gibt es seit 2008 einen sogenannten Energiepass für Gebäude, auf welchem der Energiebedarf und die Einsparpotenziale aufgezeigt werden müssen. Dieser Pass muss vorgelegt werden, wenn es zu einer Modernisierung, einem Verkauf oder einer Vermietung von Gebäuden kommt. Darüber hinaus gibt es außerdem verschiedene energiesparende Varianten für den Neubau eines Hauses.
Abb. 3: Das erste Passivhaus in Deutschland
Passivhaus: Aufgrund der guten Wärmedämmung ist in der Regel keine klassische Gebäudeheizung mehr nötig.
Abb. 3: Das erste Passivhaus in Deutschland
Niedrigenergiehaus: Optimale Wärmedämmung des Daches und der Außenwände. Es kommt dadurch zu einer Einsparung von 20% des Heizenergiebedarfs.
Plusenergiehaus: Die jährliche Energiebilanz dieser Häuser ist positiv - es wird also mehr Energie gewonnen, als es (durch Öl, Gas, Heizöl) bezieht. Die Energiegewinnung erfolgt meist durch Photovoltaikanlagen oder thermische Solaranlagen.
Auch bei einem alltäglichen Einkauf in Drogeriemärkten oder Supermärkten sind die Maßnahmen zum Klimaschutz deutlich zu spüren. Denn die EU- Kommission hat das Ziel bis 2019 den Plastiktüten- Verbrauch der Bürger von 200 auf 45 zu senken. Die Geschäfte, die noch Plastiktüten zur Verfügung stellen, berechnen häufig etwas, auch hiermit wird eine Maßnahme getroffen, um den Verbauch zu senken.

Nachhaltigkeit

Im Zusammenhang mit dem Klimawandel und dem Klimaschutz fällt häufig der Begriff der Nachhaltigkeit. Doch was ist darunter genau zu verstehen? Eine genaue Defintion gibt es nicht für diesen Begriff. Seit einiger Zeit wird jedoch von einem Leitbild für das politische, wirtschaftliche und ökologische Handeln auf der ganzen Welt gesprochen. Kurz gesagt geht es darum, dass die Ressourcen auf der Erde so gebraucht werden, dass die künftigen Generationen ebenfalls noch davon leben können und keine Einschränkungen zu spüren bekommen. Das aktuelle Handeln soll bereits auf die Zukunft ausgerichtet sein. Aus diesem Grund soll unsere Erde bestmöglich geschützt werden, vor allem auch dann, wenn es sich um Energien handelt, die nicht erneuerbar sind.
Wie kann der einzelne Mensch helfen? Wie bereits beschrieben, gibt es sehr viele Maßnahmen, um unser Klima und somit die Erde zu schützen. Oft handelt es sich dabei um große Projekte, welche durch die Regierung gesteuert und unterstützt werden. Doch auch jeder Einzelne von uns kann etwas zum Klimaschutz beitragen! Weniger Plastiktüten benutzen, auf den Stromverbrauch im Haushalt oder auch in der Schule achten und die Heizung nicht aufdrehen, während das Fenster geöffnet ist, sind nur einige kleine Beispiele.
Jeder Mensch sollte sich bewusst darüber bewusst werden und dementsprechend weitsichtig und nachhaltig handeln!
Bildnachweise [nach oben]
1
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Windr%C3%A4der_-_Bischberg_007.jpg – Windkraftanlage in Bayern, User:DALIBRI, CC BY-SA 3.0.
2
© 2016 – SchulLV.
3
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Passivhaus_Darmstadt_Kranichstein_Schnee_2005_Feb.jpg – Das erste Passivhaus Deutschlands in Darmstadt im Winter, Passivhaus Institut, CC BY-SA 3.0.
Bildnachweise [nach oben] [1] https://commons.wikimedia.org /wiki/File:Windr%C3%A4der_-_Bischberg_007.jpg – Windkraftanlage in Bayern, User:DALIBRI, CC BY-SA 3.0.
[2] © 2016 – SchulLV.
[3] https://commons.wikimedia.org/wiki/File: Passivhaus_Darmstadt_Kranichstein_Schnee _2005_Feb.jpg – Das erste Passivhaus Deutschlands in Darmstadt im Winter, Passivhaus Institut, CC BY-SA.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App