Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fach: Mathe
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Digitales Schulbuch
Abitur (WTR)
Abitur (GTR)
Abitur (CAS)
Abitur (GTR)
Prüfung
wechseln
Abitur (WTR)
Abitur (GTR)
Abitur (CAS)
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Abitur (GTR)
Abi 2018
Pflichtteil
Wahlteil A
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Wahlteil C
Wahlteil C1
Wahlteil C2
Abi 2017
Pflichtteil
Wahlteil A
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Wahlteil C
Wahlteil C1
Wahlteil C2
Abi 2016
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Abi 2015
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Abi 2014
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Abi 2013
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2
Abi 2012
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2011
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2010
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2009
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2008
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2007
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2006
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2005
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
Abi 2004
Pflichtteil
Wahlteil I.1
Wahlteil I.2
Wahlteil I.3
Wahlteil II.1
Wahlteil II.2
LV-Abi 1
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2
LV-Abi 2
Pflichtteil
Wahlteil A1
Wahlteil A2
Wahlteil B1
Wahlteil B2

Wahlteil C1

Aufgaben
Download als Dokument:PDF
Die Tabelle zeigt die prozentualen Anteile einiger Farben der in Deutschland fahrenden Autos:
Farbesilber oder grauschwarzweiß
Anteil$29,9\,\% $$28,8\,\% $$15,1\,\%$
FarbeAnteil
silber oder grau$29,9\,\%$
schwarz$28,8\,\%$
weiß$15,1\,\%$
Zwei Kinder beobachten vorbeifahrende Autos und achten auf deren Farbe.
a)
Zunächst beobachten die beiden Kinder $80$ Autos.
Bestimme die Wahrscheinlichkeiten folgender Ereignisse :
A: „Genau $22$ Autos sind silber oder grau.“
B: „Mindestens $33$ Autos sind schwarz.“
C: „Unter den ersten zehn Autos sind mindestens drei, die keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, und von den anderen $70$ Autos sind höchstens $20$ schwarz.“
(3 P)
#wahrscheinlichkeit
b)
Wie hoch müsste der Anteil der schwarzen Autos mindestens sein, damit mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind?
(2 P)
#wahrscheinlichkeit#anteil
c)
Das eine Kind bietet dem anderen folgendes Spiel an:
„Wenn von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander nicht schwarz sind, bekommst du von mir ein Gummibärchen, ansonsten bekomme ich eines von dir.“
Untersuche, ob dieses Spiel fair ist.
(2,5 P)
d)
Es wird vermutet, dass der Anteil $p$ der weißen Autos zugenommen hat.
Um dies zu überprüfen, wird die Nullhypothese $H_0: p \leq 0,151$ auf dem Signifikanzniveau $10\,\%$ getestet. Dazu werden die Farben von $500$ Autos erfasst.
Bestimme die zugehörige Entscheidungsregel.
(2,5 P)
#hypothesentest
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Tipps
Download als Dokument:PDF
a)
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
In dieser Teilaufgabe sollst du die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass genau $22$ Autos silber oder grau sind. Dieses Ereignis wird hierbei mit $A$ bezeichnet. Hierfür hast du gegeben, dass die prozentualen Anteile der Autofarben in Deutschland als Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der jeweiligen Autofarben verwendet wird.
Es werden zunächst $80$ Autos betrachtet. Bezeichne die Anzahl der silbernen und grauen Autos mit der Zufallsvariable $X$. Somit ist die Wahrscheinlichkeit $P(X=22)$ gesucht.
Die Anzahl der beobachteten silbernen und grauen Autos ist hierbei binomialverteilt mit der Wahrscheinlichkeit $p=0,299$ aus der gegebenen Tabelle und der Anzahl der betrachteten Autos $n=80$.
Die Wahrscheinlichkeit für eine binomialverteilte Zufallsgröße kannst du mit dem binomialPDf-Befehl deines CAS berechnen.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass mindestens $33$ Autos schwarz sind. Dieses Ereignis wird mit $B$ bezeichnet. Hierbei kannst du die Anzahl der beobachteten schwarzen Autos erneut mit einer Zufallsvariable $Y$ bezeichnen. Somit ist die Zufallsvariable $Y$ binomialverteilt mit $n=80$ und der Wahrscheinlichkeit aus der gegebenen Tabelle $p=0,288$.
Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit $P(Y \geq 33)$ gesucht.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass unter den ersten zehn Autos mindestens drei Autos sind, die keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, und von den anderen $70$ Autos sind höchstens $20$ schwarz. Dieses Ereignis wird mit $C$ bezeichnet.
Die Anzahl der Autos, welche keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_1$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_1$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=10$ und der folgenden Wahrscheinlichkeit:
$\begin{array}[t]{rll} p&=& 1-0,299-0,288-0,151 \\[5pt] &=& 0,262 \end{array}$
$p= 0,262$
Die Anzahl der Autos, welche schwarz sind, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_2$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_2$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=20$ und der Wahrscheinlichkeit aus der Tabelle $p=0,288$. Somit ist die folgende Wahrscheinlichkeit gesucht:
$P(C)=P(Z_1\geq 3) \cdot P(Z_2 \leq 20)$
$P(C)=\dotsc$
b)
$\blacktriangleright$  Anteil der Autos bestimmen
In dieser Teilaufgabe sollst du den Mindestanteil der schwarzen Autos bestimmen, sodass mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind.
Die Anzahl der schwarzen Autos kannst du durch die Zufallsvariable $X$ bezeichnen. Die Zufallsvariable $X$ ist binomialverteilt mit $n=100$ und der unbekannten Wahrscheinlichkeit $p$. Du sollst herbei $p$ so bestimmen, dass für die Wahrscheinlichkeit $P(X\geq 28)\geq0,95$ gilt.
Die Wahrscheinlichkeit $p$ entspricht hierbei dem Anteil der schwarzen Autos. Da du den Mindestanteil bestimmen sollst, ist die kleinste Wahrscheinlichkeit $p$ gesucht, für die die Ungleichung erfüllt ist.
c)
$\blacktriangleright$  Faires Spiel begründen
In dieser Teilaufgabe sollst du begründen, ob das Spiel fair ist. Das Spiel lautet, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt, falls von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander schwarz sind. Ansonsten muss das Kind ein Gummibärchen abgeben.
Das Spiel ist also genau dann fair, falls die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen gleich $0,5$ ist und die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu verlieren auch $0,5$ ist. Überprüfe somit, ob die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen $0,5$ beträgt.
d)
$\blacktriangleright$  Entscheidungsregel ermitteln
In dieser Teilaufgabe sollst du eine Entscheidungsregel ermitteln. Hierbei wird vermutet, dass der Anteil $p$ der weißen Autos zugenommen hat. Zur Überpüfung wird die Nullhypothese $H_0: p \leq 0,151$ auf dem Signifikanzniveau von $10\,\%$ getestet. Insgesamt werden hierbei die Farben von $500$ Autos erfasst.
Bezeichne beispielsweise die Anzahl der weißen Autos durch die Zufallsvariable $X$. Hierbei handelt es sich um einen rechtsseitigen Test mit dem Signifikanzniveau von $\alpha=0,1$. Die Anzahl der weißen Autos $X$ ist hierbei mit $n=500$ und der Wahrscheinlichkeit $p=0,151$ binomialverteilt.
Der Annahmebereich für einen rechtsseitigen Test lautet $A=[0;k]$, dass bedeutet dass falls die Anzahl der betrachteten weißen Autos im Annahmebereich liegt, dass die Nullhypothese auf dem Signifikanzniveau $\alpha$ angenommen wird.
Das Signifikanzniveau gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass eine Stichprobe innerhalb des Ablehnungsbereiches liegt, obwohl die Nullhypothese zutrifft. Somit muss für einen rechtsseitigen Test die Ungleichung $P(X\geq k+1)\leq \alpha$ gelten.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen TI
Download als Dokument:PDF
a)
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Wahlteil C1 In dieser Teilaufgabe sollst du die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass genau $22$ Autos silber oder grau sind. Dieses Ereignis wird hierbei mit $A$ bezeichnet. Hierfür hast du gegeben, dass die prozentualen Anteile der Autofarben in Deutschland als Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der jeweiligen Autofarben verwendet wird.
Es werden zunächst $80$ Autos betrachtet. Bezeichne die Anzahl der silbernen und grauen Autos mit der Zufallsvariable $X$. Somit ist die Wahrscheinlichkeit $P(X=22)$ gesucht.
Wahlteil C1
Abb. 1: Binomialverteilung mit dem GTR
Wahlteil C1
Abb. 1: Binomialverteilung mit dem GTR
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis $A$ etwa $8,9\,\%$.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass mindestens $33$ Autos schwarz sind. Dieses Ereignis wird mit $B$ bezeichnet. Hierbei kannst du die Anzahl der beobachteten schwarzen Autos erneut mit einer Zufallsvariable $Y$ bezeichnen. Somit ist die Zufallsvariable $Y$ binomialverteilt mit $n=80$ und der Wahrscheinlichkeit aus der gegebenen Tabelle $p=0,288$.
Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit $P(Y \geq 33)$ gesucht. Diese Wahrscheinlichkeit kannst du mit der Gegenwahrscheinlichkeit wie folgt umschreiben:
$\begin{array}[t]{rll} P(Y \geq33)&=& 1-P(Y < 33) \\[5pt] &=& 1-P(Y \leq 32) \\[5pt] \end{array}$
$P(Y \geq33)= \dotsc$
Die Wahrscheinlichkeit $P(Y \leq 32)$ kannst du mit dem binomialCDf-Befehl deines GTR bestimmen.
Wahlteil C1
Abb. 2: Berechnung mit dem GTR
Wahlteil C1
Abb. 2: Berechnung mit dem GTR
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Ereignis $B$ eintritt etwa $1,15\,\%$.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass unter den ersten zehn Autos mindestens drei Autos sind, die keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, und von den anderen $70$ Autos sind höchstens $20$ schwarz. Dieses Ereignis wird mit $C$ bezeichnet.
Die Anzahl der Autos, welche keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_1$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_1$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=10$ und der folgenden Wahrscheinlichkeit:
$\begin{array}[t]{rll} p&=& 1-0,299-0,288-0,151 \\[5pt] &=& 0,262 \end{array}$
$p= 0,262$
Die Anzahl der Autos, welche schwarz sind, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_2$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_2$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=20$ und der Wahrscheinlichkeit aus der Tabelle $p=0,288$. Somit ist die folgende Wahrscheinlichkeit gesucht:
$P(C)=P(Z_1\geq 3) \cdot P(Z_2 \leq 20)$
$P(C)=\dotsc$
Gehe hierbei zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeiten analog wie in den vorherigen Teilaufgaben vor. Es folgt mit deinem GTR:
$\begin{array}[t]{rll} P(C)&=& P(Z_1\geq 3) \cdot P(Z_2 \leq 20)\\[5pt] &=& (1-P(Z_1\leq 2)) \cdot P(Z_2 \leq 20) \\[5pt] &\approx& (1-0,4899) \cdot 0,5431 \\[5pt] &\approx& 0,277\\[5pt] \end{array}$
$P(C) \approx 0,277$
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Ereignis $C$ eintritt etwa $27,7\,\%$.
b)
$\blacktriangleright$  Anteil der Autos bestimmen
In dieser Teilaufgabe sollst du den Mindestanteil der schwarzen Autos bestimmen, sodass mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind.
Die Anzahl der schwarzen Autos kannst du durch die Zufallsvariable $X$ bezeichnen. Die Zufallsvariable $X$ ist binomialverteilt mit $n=100$ und der unbekannten Wahrscheinlichkeit $p$. Du sollst herbei $p$ so bestimmen, dass für die Wahrscheinlichkeit $P(X\geq 28)\geq0,95$ gilt.
Die Wahrscheinlichkeit $p$ entspricht hierbei dem Anteil der schwarzen Autos. Da du den Mindestanteil bestimmen sollst, ist die kleinste Wahrscheinlichkeit $p$ gesucht, für die die Ungleichung erfüllt ist.
Die Wahrscheinlichkeit $P(X\geq 28)$ kannst du analog wie in der vorherigen Teilaufgabe wie folgt umschreiben:
$P(X\geq 28)= 1-P(X\leq 27)$
Den Wert für $p$ kannst du mit deinem GTR bestimmen. Benutze hierzu den Solve-Befehl deines GTR.
Achte darauf, dass du für die Lösung durch den Solve-Befehl die Gleichung $P(X\geq 28)=0,95$ betrachten musst. Die Lösung der Gleichung entspricht der Mindestwahrscheinlichkeit $p$. Die Ungleichung $P(X\geq 28)\geq0,95$ ist somit für alle Wahrscheinlichkeiten, welche größer als $p$ sind erfüllt.
Wahlteil C1
Abb. Zahl: Lösen mit dem GTR
Wahlteil C1
Abb. Zahl: Lösen mit dem GTR
Somit müsste der Anteil der schwarzen Autos mindestens etwa $35,26\,\%$ betragen, damit mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind.
c)
$\blacktriangleright$  Faires Spiel begründen
In dieser Teilaufgabe sollst du begründen, ob das Spiel fair ist. Das Spiel lautet, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt, falls von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander schwarz sind. Ansonsten muss das Kind ein Gummibärchen abgeben.
Das Spiel ist also genau dann fair, falls die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen gleich $0,5$ ist und die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu verlieren auch $0,5$ ist. Überprüfe somit, ob die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen $0,5$ beträgt.
Das Kind gewinnt hierbei ein Gummibärchen, falls von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander nicht schwarz sind. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Auto nicht schwarz ist beträgt $1-0,288$, da dies der Gegenwahrscheinlichkeit dafür entspricht, dass ein Auto schwarz ist.
Insgesamt gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, dass von vier Autos drei hintereinander nicht schwarz sind. Falls die ersten drei Autos nicht schwarz sind ist es egal welche Farbe das letzte Auto besitzt. Falls allerdings die letzten drei Autos nicht schwarz sind muss das erste Auto schwarz gewesen sein. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Auto schwarz ist beträgt $0,288$.
Somit gilt für die Wahrscheinlichkeit $p$, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt:
$\begin{array}[t]{rll} p&=& (1-0,288)^3 \cdot 1 + (1-0,288)^3 \cdot (0,288) \\[5pt] &\approx& 0,465 \\[5pt] \end{array}$
$p \approx 0,465$
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt etwa $46,5\,\%$ und ist somit ungleich $50\,\%$. Das bedeutet, dass das angegebene Spiel nicht fair ist.
d)
$\blacktriangleright$  Entscheidungsregel ermitteln
In dieser Teilaufgabe sollst du eine Entscheidungsregel ermitteln. Hierbei wird vermutet, dass der Anteil $p$ der weißen Autos zugenommen hat. Zur Überpüfung wird die Nullhypothese $H_0: p \leq 0,151$ auf dem Signifikanzniveau von $10\,\%$ getestet. Insgesamt werden hierbei die Farben von $500$ Autos erfasst.
Bezeichne beispielsweise die Anzahl der weißen Autos durch die Zufallsvariable $X$. Hierbei handelt es sich um einen rechtsseitigen Test mit dem Signifikanzniveau von $\alpha=0,1$. Die Anzahl der weißen Autos $X$ ist hierbei mit $n=500$ und der Wahrscheinlichkeit $p=0,151$ binomialverteilt.
Der Annahmebereich für einen rechtsseitigen Test lautet $A=[0;k]$, dass bedeutet dass falls die Anzahl der betrachteten weißen Autos im Annahmebereich liegt, dass die Nullhypothese auf dem Signifikanzniveau $\alpha$ angenommen wird.
Das Signifikanzniveau gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass eine Stichprobe innerhalb des Ablehnungsbereiches liegt, obwohl die Nullhypothese zutrifft. Somit muss für einen rechtsseitigen Test die Ungleichung $P(X\geq k+1)\leq \alpha$ gelten.
Hierbei folgen für die Wahrscheinlichkeiten mit dem binomialCDf-Befehl deines GTR wie in der Teilaufgabe a) die Werte:
$P(X \geq 86)\approx 0,107$ und $P(X \geq 87)\approx 0,107$
Daraus folgt für die Grenze des Annahmebereichs:
$\begin{array}[t]{rll} k+1&=& 87 &\quad \scriptsize \mid\;-1\\[5pt] k&=& 86 \end{array}$
$k=86 $
Somit gilt für den Annahmebereich $A=[0;86]$. Das bedeutet, dass falls unter den $500$ Autos höchstens $86$ Autos sind, dass die Nullhypothese angenommen wird und falls mindestens $87$ weiße Autos darunter sind die Nullhypothese verworfen wird.
Bildnachweise [nach oben]
[1]-[3]
© – SchulLV.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen Casio
Download als Dokument:PDF
a)
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
In dieser Teilaufgabe sollst du die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass genau $22$ Autos silber oder grau sind. Dieses Ereignis wird hierbei mit $A$ bezeichnet. Hierfür hast du gegeben, dass die prozentualen Anteile der Autofarben in Deutschland als Wahrscheinlichkeit für das Auftreten der jeweiligen Autofarben verwendet wird.
Es werden zunächst $80$ Autos betrachtet. Bezeichne die Anzahl der silbernen und grauen Autos mit der Zufallsvariable $X$. Somit ist die Wahrscheinlichkeit $P(X=22)$ gesucht.
Die Anzahl der beobachteten silbernen und grauen Autos ist hierbei binomialverteilt mit der Wahrscheinlichkeit $p=0,299$ aus der gegebenen Tabelle und der Anzahl der betrachteten Autos $n=80$.
Die Wahrscheinlichkeit für eine binomialverteilte Zufallsgröße kannst du mit dem binomialPDf-Befehl deines GTR berechnen.
Wahlteil C1
Abb. 1: Wahrscheinlichkeit berechnen
Wahlteil C1
Abb. 1: Wahrscheinlichkeit berechnen
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis $A$ etwa $8,9\,\%$.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass mindestens $33$ Autos schwarz sind. Dieses Ereignis wird mit $B$ bezeichnet. Hierbei kannst du die Anzahl der beobachteten schwarzen Autos erneut mit einer Zufallsvariable $Y$ bezeichnen. Somit ist die Zufallsvariable $Y$ binomialverteilt mit $n=80$ und der Wahrscheinlichkeit aus der gegebenen Tabelle $p=0,288$.
Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit $P(Y \geq 33)$ gesucht. Diese Wahrscheinlichkeit kannst du mit der Gegenwahrscheinlichkeit wie folgt umschreiben:
$\begin{array}[t]{rll} P(Y \geq33)&=& 1-P(Y < 33) \\[5pt] &=& 1-P(Y \leq 32) \\[5pt] \end{array}$
$P(Y \geq33)= \dotsc$
Die Wahrscheinlichkeit $P(Y \leq 32)$ kannst du mit dem binomialCDf-Befehl deines GTR bestimmen.
Wahlteil C1
Abb. 2: Wahrscheinlichkeit berechnen
Wahlteil C1
Abb. 2: Wahrscheinlichkeit berechnen
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Ereignis $B$ eintritt etwa $1,15\,\%$.
$\blacktriangleright$  Wahrscheinlichkeit bestimmen
Du sollst die Wahrscheinlichkeit dafür bestimmen, dass unter den ersten zehn Autos mindestens drei Autos sind, die keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, und von den anderen $70$ Autos sind höchstens $20$ schwarz. Dieses Ereignis wird mit $C$ bezeichnet.
Die Anzahl der Autos, welche keine der in der Tabelle angegebenen Farben haben, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_1$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_1$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=10$ und der folgenden Wahrscheinlichkeit:
$\begin{array}[t]{rll} p&=& 1-0,299-0,288-0,151 \\[5pt] &=& 0,262 \end{array}$
$p= 0,262$
Die Anzahl der Autos, welche schwarz sind, kannst du mit der Zufallsvariable $Z_2$ bezeichnen. Die Zufallsvaribale $Z_2$ ist hierbei binomialverteilt mit $n=20$ und der Wahrscheinlichkeit aus der Tabelle $p=0,288$. Somit ist die folgende Wahrscheinlichkeit gesucht:
$P(C)=P(Z_1\geq 3) \cdot P(Z_2 \leq 20)$
$P(C)=\dotsc$
Gehe hierbei zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeiten analog wie in den vorherigen Teilaufgaben vor. Es folgt mit deinem GTR:
$\begin{array}[t]{rll} P(C)&=& P(Z_1\geq 3) \cdot P(Z_2 \leq 20)\\[5pt] &=& (1-P(Z_1\leq 2)) \cdot P(Z_2 \leq 20) \\[5pt] &\approx& (1-0,4899) \cdot 0,5431 \\[5pt] &\approx& 0,277\\[5pt] \end{array}$
$P(C) \approx 0,277$
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Ereignis $C$ eintritt etwa $27,7\,\%$.
#binomialverteilung#gegenwahrscheinlichkeit
b)
$\blacktriangleright$  Anteil der Autos bestimmen
In dieser Teilaufgabe sollst du den Mindestanteil der schwarzen Autos bestimmen, sodass mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind.
Die Anzahl der schwarzen Autos kannst du durch die Zufallsvariable $X$ bezeichnen. Die Zufallsvariable $X$ ist binomialverteilt mit $n=100$ und der unbekannten Wahrscheinlichkeit $p$. Du sollst herbei $p$ so bestimmen, dass für die Wahrscheinlichkeit $P(X\geq 28)\geq0,95$ gilt.
Die Wahrscheinlichkeit $p$ entspricht hierbei dem Anteil der schwarzen Autos. Da du den Mindestanteil bestimmen sollst, ist die kleinste Wahrscheinlichkeit $p$ gesucht, für die die Ungleichung erfüllt ist.
Die Wahrscheinlichkeit $P(X\geq 28)$ kannst du analog wie in der vorherigen Teilaufgabe wie folgt umschreiben:
$P(X\geq 28)= 1-P(X\leq 27)$
Den Wert für $p$ kannst du mit deinem GTR bestimmen. Benutze hierzu den Solve-Befehl deines GTR.
Achte darauf, dass du für die Lösung durch den Solve-Befehl die Gleichung $P(X\geq 28)=0,95$ betrachten musst. Die Lösung der Gleichung entspricht der Mindestwahrscheinlichkeit $p$. Die Ungleichung $P(X\geq 28)\geq0,95$ ist somit für alle Wahrscheinlichkeiten, welche größer als $p$ sind erfüllt.
Wahlteil C1
Abb. 3: Mindestwahrscheinlichkeit bestimmen
Wahlteil C1
Abb. 3: Mindestwahrscheinlichkeit bestimmen
Somit müsste der Anteil der schwarzen Autos mindestens etwa $35,26\,\%$ betragen, damit mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens $95\,\%$ unter $100$ beobachteten Autos mindestens $28$ schwarz sind.
#binomialverteilung
c)
$\blacktriangleright$  Faires Spiel begründen
In dieser Teilaufgabe sollst du begründen, ob das Spiel fair ist. Das Spiel lautet, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt, falls von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander schwarz sind. Ansonsten muss das Kind ein Gummibärchen abgeben.
Das Spiel ist also genau dann fair, falls die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen gleich $0,5$ ist und die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu verlieren auch $0,5$ ist. Überprüfe somit, ob die Wahrscheinlichkeit ein Gummibärchen zu gewinnen $0,5$ beträgt.
Das Kind gewinnt hierbei ein Gummibärchen, falls von den nächsten vier Autos mindestens drei hintereinander nicht schwarz sind. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Auto nicht schwarz ist beträgt $1-0,288$, da dies der Gegenwahrscheinlichkeit dafür entspricht, dass ein Auto schwarz ist.
Insgesamt gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, dass von vier Autos drei hintereinander nicht schwarz sind. Falls die ersten drei Autos nicht schwarz sind ist es egal welche Farbe das letzte Auto besitzt. Falls allerdings die letzten drei Autos nicht schwarz sind muss das erste Auto schwarz gewesen sein. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Auto schwarz ist beträgt $0,288$.
Somit gilt für die Wahrscheinlichkeit $p$, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt:
$\begin{array}[t]{rll} p&=& (1-0,288)^3 \cdot 1 + (1-0,288)^3 \cdot (0,288) \\[5pt] &\approx& 0,465 \\[5pt] \end{array}$
$p \approx 0,465$
Somit beträgt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Kind ein Gummibärchen gewinnt etwa $46,5\,\%$ und ist somit ungleich $50\,\%$. Das bedeutet, dass das angegebene Spiel nicht fair ist.
#gegenwahrscheinlichkeit
d)
$\blacktriangleright$  Entscheidungsregel ermitteln
In dieser Teilaufgabe sollst du eine Entscheidungsregel ermitteln. Hierbei wird vermutet, dass der Anteil $p$ der weißen Autos zugenommen hat. Zur Überpüfung wird die Nullhypothese $H_0: p \leq 0,151$ auf dem Signifikanzniveau von $10\,\%$ getestet. Insgesamt werden hierbei die Farben von $500$ Autos erfasst.
Bezeichne beispielsweise die Anzahl der weißen Autos durch die Zufallsvariable $X$. Hierbei handelt es sich um einen rechtsseitigen Test mit dem Signifikanzniveau von $\alpha=0,1$. Die Anzahl der weißen Autos $X$ ist hierbei mit $n=500$ und der Wahrscheinlichkeit $p=0,151$ binomialverteilt.
Der Annahmebereich für einen rechtsseitigen Test lautet $A=[0;k]$, dass bedeutet dass falls die Anzahl der betrachteten weißen Autos im Annahmebereich liegt, dass die Nullhypothese auf dem Signifikanzniveau $\alpha$ angenommen wird.
Das Signifikanzniveau gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass eine Stichprobe innerhalb des Ablehnungsbereiches liegt, obwohl die Nullhypothese zutrifft. Somit muss für einen rechtsseitigen Test die Ungleichung $P(X\geq k+1)\leq \alpha$ gelten.
Hierbei folgen für die Wahrscheinlichkeiten mit dem binomialCDf-Befehl deines GTR wie in der Teilaufgabe a) die Werte:
$P(X \geq 86)\approx 0,107$ und $P(X \geq 87)\approx 0,107$
Daraus folgt für die Grenze des Annahmebereichs:
$\begin{array}[t]{rll} k+1&=& 87 &\quad \scriptsize \mid\;-1\\[5pt] k&=& 86 \end{array}$
$k=86 $
Somit gilt für den Annahmebereich $A=[0;86]$. Das bedeutet, dass falls unter den $500$ Autos höchstens $86$ Autos sind, dass die Nullhypothese angenommen wird und falls mindestens $87$ weiße Autos darunter sind die Nullhypothese verworfen wird.
Bildnachweise [nach oben]
[1]
© 2017 – SchulLV.
[2]
© 2017 – SchulLV.
[3]
© 2017 – SchulLV.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App