JSP Page
3.Vernetze dich mit deiner Klasse
Deine Klasse ist nicht dabei?
 
Einloggen
Eingeloggt bleiben
Eingeloggt bleiben
Neu bei SchulLV?
Schalte dir deinen PLUS-Zugang frei, damit du Zugriff
auf alle PLUS-Inhalte hast!
PLUS-Zugang freischalten
Vielen Dank, wir überprüfen die Anfrage und geben schnellstmöglich Rückmeldung.
Schullizenzen für Schüler und Lehrer
SchulLV ist Deutschlands marktführendes Portal für die digitale Prüfungsvorbereitung sowie für digitale Schulbücher in über 8 Fächern.
Neu: Zugänge deutlich ermäßigt über die Schule kaufen!
Ich habe unverbindlich Interesse daran und bin...
Schüler
Lehrer
Eltern
Auswahl: Ich bin Lehrer
Infos unverbindlich anfordern
Um Ihren Testzugang bereitzustellen, benötigen wir noch folgende Angaben:
Absenden

Räumliche Verflechtungen

Skripte PLUS
Download als Dokument:
Von BMW über Audi, von Schaeffler über Magna zu ZF Friedrichshafen - ist es ein Zufall, dass so viele Automobilbauer und Zulieferer im Südwesten der Bundesrepublik angesiedelt sind? Anhand der räumlichen Verteilung einiger Branchen kann man Begriffe wie Standorfaktoren, Agglomerationsfaktoren und Clusterbildung erklären. In diesem Skript erklären wir dir, wie die Beschaffenheit unserer Umgebung sich in der Bildung von Wirtschaftszentren widerspiegelt.

Räumliche Verflechtungen - abhängig von Standortfaktoren

Zu Beginn der Industrialisierung waren für die Wahl eines Wirtschaftsstandortes die Faktoren Energie und Rohstoffvorkommen grundlegend. Dies hatte zur Folge, dass Standorte der Metallindustrie gehäuft in Gebieten zu finden sind, die über Erz- und Kohlevorkommen verfügen oder verfügten. In Deutschland sind das, zum Beispiel das Saar- und das Ruhrgebiet, in den USA Städte wie Detroit und Pittsburgh bei den Großen Seen.
Standortfaktoren
Angebot an Fachkräften, Rohstoffvorkommen, Transportkosten, Absatzmärkte und günstigen Lohnkosten.
Standortfaktoren
Angebot an Fachkräften, Rohstoffvorkommen, Transportkosten, Absatzmärkte und günstigen Lohnkosten.
Nach Alfred Webers Standorttheorie ist der Standortfaktor ein Vorteil, für den eine wirtschaftliche Tätigkeit dann eintritt, wenn sie an einem bestimmten Ort ausgeübt wird. Diese Theorie bezieht sich hauptsächlich auf traditionelle Standortfaktoren der Industrie. Allerdings kann man auch neue regionale Phänomene, wie zum Beispiel die High-Tech Industrie im Silicon Valley anhand dieser Theorie erklären.
Abb. 1: Vereinfachte Darstellung der Standorttheorie nach A. Weber, 1909.
Abb. 1: Vereinfachte Darstellung der Standorttheorie nach A. Weber, 1909.
Rohstoffe, Endprodukte und Konsumenten sind meistens an verschiedenen Orten vertreten, daher sind die Transportkosten in Webers Theorie ein zentraler Faktor. Bei den Rohstoffen unterscheidet Weber zwischen Reingewichtsmaterialien (z.B. Tomaten für Dosentomaten, diese behalten während der Produktion ihr Ursprungsgewicht) und Gewichtsverlustmaterialien (z.B. Kohle oder Eisenerz, sie sind nur zum Teil im Endprodukt erhalten). Aus den Faktoren Rohstoffgattung und Abstand zum Konsumort ergibt sich der Transportkostenminimalpunkt. An diesem Punkt fallen die geringsten Transportkosten an und dementsprechend ist nach Webers Theorie dieser Ort der ideale Standort für die Produktion. Wie du in Abbildung 1 siehst, variiert der Transportkostenminimalpunkt je nach Materialart.

Agglomerationsfaktoren

Abb. 2: Autoland Bayern
Abb. 2: Autoland Bayern
Der Transportkostenminimalpunkt kann durch die Anhäufung von Betrieben oder Abnehmern, so genannten Agglomerationen, verändert werden. Eine Agglomeration ist eine räumliche Ballung von Bevölkerung, Wirtschaft sowie technischer Infrastruktur in regionaler oder lokaler Größenordnung. Bei der im Südosten vorkommenden Automobilindustrie kann man von einer Agglomeration sprechen. Aus diesem Zustand ergeben sich Agglomerationsfaktoren. Das sind zum Beispiel die Vorteile eines großen und qualifizierten Arbeitsmarktes oder die Möglichkeit für interne und externe Ersparnisse durch arbeitsteilig arbeitende Industriebetriebe.
Es können aber auch handfeste Vorteile sein, wie der gemeinsame Bau von Infrastruktur. Als Beispiel dient hier die Agglomeration der Autoindustrie im Südosten in Abbildung 2. Die Agglomeration erfolgreicher Unternehmen schafft weiterhin ein positives Image für die entsprechende Gegend, bei unserem Beispiel das Autoland Bayern.

Clusterbildung

Ein Cluster bezeichnet die räumliche Konzentration miteinander verwobener Unternehmen beziehungsweise Institutionen (Industrie, Dienstleistungen und Forschung) innerhalb einer Branche. Der Autozulieferer, die Technische Hochschule und der Autohersteller bilden ein Cluster. Ein Cluster kann neben einer Reihe verbundener Branchen auch weitere relevante Organisationseinheiten, wie Forschungsinstitute, Kammern, Hochschulen oder Behörden umfassen.
Die räumliche Bündelung von Ressourcen und Wissen in bestimmten Wirtschaftsbereichen fördert die Entwicklung und Herstellung neuer Produkte in besonderem Maße und bildet einen Agglomerationsvorteil.
In einem Cluster findet man immer wieder Spin-off-Betriebe, Unternehmer, deren Gründer ehemalige Forscher aus der entsprechenden Branche sind. Im Allgemeinen können alle Unternehmen durch eine Zusammenarbeit profitieren, also Kostenvorteile durch die Kooperation von Unternehmensteilen oder gemeinsame Nutzung von Vertriebsstrukutren schaffen.
Es ist also kein Zufall, dass so viele Unternehmen aus der Automobilbranche im Südwesten ihren Sitz haben. Der ideale Standort sorgt für Agglomerationsvorteile und Clusterbildung, wodurch die internationale Wettbewerbsfähigkeit gegeben ist.
Bildnachweise [nach oben]
[1]
© 2016 – SchulLV.
[2]
© 2016 – SchulLV.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV-Plus
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Noch kein Content verknüpft: Verfügbaren Content anzeigen!
Verfügbarer Content
Alle verknüpfen
Mein SchulLV
Bundesland, Schulart & Klasse
NI, Integrierte Gesamtschule
Klasse 10
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Geo
Digitales Schulbuch
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Digitales Schulbuch