Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
MV, Gesamtschule
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 6
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Abitur
VERA 8 E-Kurs
VERA 8 G-Kurs
Mittlerer Schulabschluss
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8 E-Kurs
VERA 8 G-Kurs
Mittlerer Schulabschluss
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!

Teil B

Aufgaben
Download als Dokument:PDF

Interpretation einer Textstelle

$\blacktriangleright$ Material:
Friedrich Schiller (1759-1805): Die Räuber. Schauspiel in fünf Akten, Erster Akt, Zweite Szene (Szenenauszug)
$\blacktriangleright\;$Aufgabenstellung:
$\;$
Setze die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung.
#drama#vergleichen#schiller
Material - Friedrich Schiller (1759-1805): Die Räuber. Schauspiel in fünf Akten. Erster Akt, Zweite Szene
(Szenenauszug)
$\;$
Lesehinweis: Derweilen wartet in einer Schenke an der Grenze zu Sachsen Karl Moor (hier: Moor) in Gegenwart seiner Gefährten auf einen Antwortbrief seines Vaters.
$\;$
[…]
$\;$
MOOR: [… ] Schon die vorige Woche habe ich meinem Vater um Vergebung geschrieben, hab ihm nicht den kleinsten Umstand verschwiegen, und wo Aufrichtigkeit ist, ist auch Mitleid
3
und Hilfe. Laß uns Abschied nehmen, Moritz. Wir sehen uns heut, und nie mehr. Die Post ist angelangt. Die Verzeihung meines Vaters ist schon innerhalb dieser Stadtmauren.
Schweizer, Grimm, Roller [. . .] treten auf.
6
ROLLER: Wißt ihr auch, daß man uns auskundschaftet?
GRIMM: Daß wir keinen Augenblick sicher sind, aufgehoben zu werden?
MOOR: Mich wundert's nicht. Es gehe, wie es will! saht ihr den Schwarz nicht? sagt' er euch
9
von keinem Brief, den er an mich hätte?
ROLLER: Schon lang sucht er dich, ich vermute so etwas.
MOOR: Wo ist er, wo, wo? Will eilig fort.
12
ROLLER: Bleib! wir haben ihn hieher beschieden. Du zitterst? -
MOOR: Ich zittre nicht. Warum sollt ich auch zittern? Kameraden! dieser Brief - freut euch mit mir! Ich bin der Glücklichste unter der Sonne, warum sollt ich zittern?
15
Schwarz tritt auf
MOOR fliegt ihm entgegen: Bruder, Bruder, den Brief! den Brief!
SCHWARZ gibt ihm den Brief, den er hastig aufbricht: Was ist dir? wirst du nicht wie die
18
Wand?
MOOR: Meines Bruders Hand! [ … ]
Moor läßt den Brief fallen und rennt hinaus. Alle fahren auf.
21
ROLLER ihm nach: Moor! wonaus1, Moor? was beginnst du?
GRIMM: Was hat er, was hat er? Er ist bleich wie die Leiche.
SCHWEIZER: Das müssen schöne Neuigkeiten sein! Laß doch sehen!
24
ROLLER nimmt den Brief von der Erde und liest: „Unglücklicher Bruder!“ der Anfang klingt lustig. „Nur kürzlich muß ich Dir melden, daß Deine Hoffnung vereitelt ist - du sollst hingehen, läßt Dir der Vater sagen, wohin Dich Deine Schandtaten führen. Auch, sagt er, werdest Du Dir
27
keine Hoffnung machen, jemals Gnade zu seinen Füßen zu erwimmern, wenn Du nicht gewärtig sein wollest, im untersten Gewölb seiner Türme mit Wasser und Brot so lang traktiert zu werden, bis Deine Haare wachsen wie Adlersfedern und Deine Nägel wie Vogelsklauen werden.
30
Das sind seine eigene Worte. Er befiehlt mir, den Brief zu schließen. Leb wohl auf ewig! Ich bedaure Dich - Franz von Moor.“
SCHWEIZER: Ein zuckersüßes Brüderchen! In der Tat! - Franz heißt die Kanaille?
[ … ]

1 wonaus - wo hinaus
(e1871)
Aus: Friedrich Schiller Werke in fünf Bänden. Zweiter Band.
Berlin und Weimar (Aufbau-Verlag) 1978.
#sturmunddrang#tragödie#schiller#drama
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Tipps
Download als Dokument:PDF

Interpretation einer Textstelle

$\blacktriangleright$ Material:
Friedrich Schiller (1759-1805): Die Räuber. Schauspiel in fünf Akten, Erster Akt, Zweite Szene (Szenenauszug)
$\blacktriangleright\;$Aufgabenstellung:
$\;$
Setze die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung.
Hier sollst du die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung setzen. Das heißt grundsätzlich, dass du die Texte vergleichen musst. Texte „in Beziehung setzen“ heißt aber auch, dass du übergreifendere Komponenten berücksichtigen sollst: Betrachtungen über die Handlung der Werke, die Epoche, usw. sollen auch in deine Arbeit einfließen. Dabei musst du dich für „ausgewählte Aspekte“ entscheiden.
Deinen Text wirst du folgendermaßen gliedern:
Einleitung - Hauptteil - Schluss.
- Bei dieser Aufgabe musst du dich auf deine Interpretation des Textes zum Prüfungsteil A stützen. Lies den Text zum Prüfungsteil A und deine Interpretation noch einmal durch.
- Danach sollst du den Text zum Prüfungsteil B lesen und dir dazu Notizen machen: Form, Themen, Stilmittel… Jedes Mal sollst du dich fragen, inwiefern diese Elemente in Verbindung mit dem ersten Szenenauszug stehen.
- Auch wenn es in der Aufgabenstellung nicht ausdrücklich erwähnt wird, solltest du für deinen Vergleich bestimmte Aspekte auswählen. Es empfiehlt sich hier maximal 3 Aspekte auszusuchen, damit dein Text übersichtlich bleibt. Die verschiedenen Aspekte werden die Bausteine deines Hauptteils darstellen. Versuche hier eine logische Reihenfolge für diese Aspekte zu finden.
- Da es sich hier um dramatische Texte handelt, musst du auf Elemente wie die Figuren, die Verteilung der Redezeit, die Bühnenanweisungen, usw. besonders achtgeben.
Hauptteil:
  • Aspekt 1 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
  • Aspekt 2 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
- im Schluss musst du kurz die Ergebnisse deines Vergleichs zusammenfassen.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen
Download als Dokument:PDF

Interpretation einer Textstelle

$\blacktriangleright$ Material:
Friedrich Schiller (1759-1805): Die Räuber. Schauspiel in fünf Akten, Erster Akt, Zweite Szene (Szenenauszug)
$\blacktriangleright\;$Aufgabenstellung:
$\;$
Setze die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung.
Tipp
Hier sollst du die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung setzen. Das heißt grundsätzlich, dass du die Texte vergleichen musst. Texte „in Beziehung setzen“ heißt aber auch, dass du übergreifendere Komponenten berücksichtigen sollst: Betrachtungen über die Handlung der Werke, die Epoche, usw. sollen auch in deine Arbeit einfließen. Dabei musst du dich für „ausgewählte Aspekte“ entscheiden.
Deinen Text wirst du folgendermaßen gliedern:
Einleitung - Hauptteil - Schluss.
- Bei dieser Aufgabe musst du dich auf deine Interpretation des Textes zum Prüfungsteil A stützen. Lies den Text zum Prüfungsteil A und deine Interpretation noch einmal durch.
- Danach sollst du den Text zum Prüfungsteil B lesen und dir dazu Notizen machen: Form, Themen, Stilmittel… Jedes Mal sollst du dich fragen, inwiefern diese Elemente in Verbindung mit dem ersten Szenenauszug stehen.
- Auch wenn es in der Aufgabenstellung nicht ausdrücklich erwähnt wird, solltest du für deinen Vergleich bestimmte Aspekte auswählen. Es empfiehlt sich hier maximal 3 Aspekte auszusuchen, damit dein Text übersichtlich bleibt. Die verschiedenen Aspekte werden die Bausteine deines Hauptteils darstellen. Versuche hier eine logische Reihenfolge für diese Aspekte zu finden.
- Da es sich hier um dramatische Texte handelt, musst du auf Elemente wie die Figuren, die Verteilung der Redezeit, die Bühnenanweisungen, usw. besonders achtgeben.
Hauptteil:
  • Aspekt 1 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
  • Aspekt 2 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
- im Schluss musst du kurz die Ergebnisse deines Vergleichs zusammenfassen.
Tipp
Hier sollst du die beiden Szenenauszüge zueinander in Beziehung setzen. Das heißt grundsätzlich, dass du die Texte vergleichen musst. Texte „in Beziehung setzen“ heißt aber auch, dass du übergreifendere Komponenten berücksichtigen sollst: Betrachtungen über die Handlung der Werke, die Epoche, usw. sollen auch in deine Arbeit einfließen. Dabei musst du dich für „ausgewählte Aspekte“ entscheiden.
Deinen Text wirst du folgendermaßen gliedern:
Einleitung - Hauptteil - Schluss.
- Bei dieser Aufgabe musst du dich auf deine Interpretation des Textes zum Prüfungsteil A stützen. Lies den Text zum Prüfungsteil A und deine Interpretation noch einmal durch.
- Danach sollst du den Text zum Prüfungsteil B lesen und dir dazu Notizen machen: Form, Themen, Stilmittel… Jedes Mal sollst du dich fragen, inwiefern diese Elemente in Verbindung mit dem ersten Szenenauszug stehen.
- Auch wenn es in der Aufgabenstellung nicht ausdrücklich erwähnt wird, solltest du für deinen Vergleich bestimmte Aspekte auswählen. Es empfiehlt sich hier maximal 3 Aspekte auszusuchen, damit dein Text übersichtlich bleibt. Die verschiedenen Aspekte werden die Bausteine deines Hauptteils darstellen. Versuche hier eine logische Reihenfolge für diese Aspekte zu finden.
- Da es sich hier um dramatische Texte handelt, musst du auf Elemente wie die Figuren, die Verteilung der Redezeit, die Bühnenanweisungen, usw. besonders achtgeben.
Hauptteil:
  • Aspekt 1 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
  • Aspekt 2 nennen
    • Aspekt im ersten Szenenauszug
    • Aspekt im zweiten Szenenauszug
    • Gemeinsamkeiten oder Unterschiede
- im Schluss musst du kurz die Ergebnisse deines Vergleichs zusammenfassen.
Beide zu vergleichende Texte sind Auszüge aus dem selben Drama von Schiller. Während in der ersten Szene Franz seinen Vater überredet, Karl einen Brief zu schreiben, um ihn zu verstoßen, kann der Leser in der zweiten Szene, die Reaktion von Karl auf den Brief sehen. Im Nachstehenden werden die beiden Auszüge unter drei Aspekten zueinander in Beziehung gesetzt. Zunächst wird auf die allgemeine Struktur der beiden Textstellen eingegangen. Danach werden die Hauptfiguren Karl und Franz verglichen. Schließlich werden die Auszüge im Hinblick auf die Handlung des Dramas untersucht.
Was die allgemeine Struktur der beiden Textstellen angeht, fällt auf den ersten Blick auf, dass der zweite Auszug viel kürzer ist (ca. 30 Zeilen vs. ca. 80 Zeilen). Während die erste Szene von dem langen Dialog zwischen Franz und seinem Vater geprägt ist, fallen hier die Bewegungen der Figuren ins Auge. Zuerst muss man feststellen, dass es im zweiten Auszug viel mehr Figuren gibt (2 in der ersten Szene und 5 in der zweiten), was der Textstelle mehr Dynamik verleiht. Der Dialog zwischen diesen Figuren ist auch lebhafter. In der ersten Szene dominiert Franz den Dialog und seine Redezeit ist dementsprechend deutlich länger als die von seinem Vater. In der zweiten Textstelle sprechen Karl am Anfang und Roller am Ende länger (4 und 8 Zeilen jeweils), aber in der Mitte der Szene wechseln sich kürzere Aussagen ab, die im Schnitt eine Zeile lang sind. Hier wieder kommt die Szene also lebendiger und handlungsvoller vor. Schließlich kann man anmerken, dass die Figuren weniger statisch sind. Das sieht man an der Anzahl der Bühnenanweisungen (8 für nur 30 Zeilen), die inhaltlich auf rasche Bewegungen hinweisen: „treten auf“ (Z.5), „eilig“ (Z.11), „hastig“ (Z.17), „rennt“ (Z.20). Wärend der Vater Moor in der ersten Szene „traurig abgeht“ (Z.71), rennt Karl in der zweiten von der Bühne (Z.20). Alles in allem ist also festzustellen, dass es sich bei der zweiten Textstelle grundsätzlich um eine dynamischere Szene handelt.
Hauptteil
1. Aspekt:
Länge der Szenen
Anzahl der Figuren
Verteilung der Redezeit
Bühnenanweisungen
Diese Komponente kann man unter anderem als Ausdruck der Unterschiede zwischen der Hauptfiguren Karl und Franz deuten. Franz erscheint in der ersten Textstelle als ein Mensch des Verstands. Er manipuliert seinen Vater und bedient sich dabei aller Redekünste (z.B. Autoritätsargument Z.15-18; emotionale Überredung Z.20-49), die ihm zur Verfügung stehen, um sein Ziel zu erreichen. Franz stellt den typischen Intriganten dar, der Figuren gegeneinander aufhetzt, um selber zu siegen.
2. Aspekt:
Vergleich der Figuren Franz und Karl
Franz: der Intrigant: Verstand und Manipulation
Dem gegenüber steht in der zweiten Szene Karl. Sofort fällt bei dieser Figur die Gutherzigkeit auf. Er ist sich seiner Verfehlungen bewusst („habe ich meinem Vater um Vergebung geschrieben, hab ihm nicht den kleinsten Umstand verschwiegen.“ Z.1-2) aber ist sich auch der Verzeihung seines Vaters sicher. Denn für ihn ist „Aufrichtigkeit“ (Z.2) die wichtigste Tugend, die alles verzeihlich machen kann. Für Karl ist also das Herz und nicht der Verstand ausschlaggebend. In diesem Sinne erscheint er als ein äußerst emotionaler Mensch. Seine Körpersprache verrät all seine Gedanken. Die anderen Figuren merken in der Tat sofort, wenn er zittert (Z.12), und seine Gesichtsfarbe ändert sich sofort beim Lesen des Briefes („wirst du nicht wie die Wand?“ Z.17-18). Die rebellische Seite von Karl (in seinen Verfehlungen sichtbar) sowie der Mangel an Kontrolle über seine Gefühle machen ihn zu einer Figur mit typischen Zügen des Sturm und Drangs. Manipulation, Täuschung, Intrigen kommen also für ihn nicht in Frage. Damit fungiert er im Drama als der tragische Held, der vom Intriganten Franz ins Unglück gestürzt wird.
Karl: der tragische Held: Aufrichtigkeit und Emotion
Die Gegenüberstellung der ersten und zweiten Szene des Dramas zeigt, dass dieses eine zweisträngige Handlungsstruktur aufweist. Es gibt den Franz-Handlungsstrang und den Karl-Handlungsstrang. Die Lesehinweise zeigen uns hier, dass das Drama sich in der Tat an zwei verschiedenen Orten abspielt. Es wird nämlich im ersten Szenenauszug präzisiert, dass der abwesende Bruder sich in Leipzig aufhält, während Franz und der alte Moor im Moorschen Schloß sind. Die beiden Handlungsstränge verlaufen parallel und sind miteinander verbunden. Hier stellt der Brief, der von Franz geschickt und von Karl empfangen wird, sogar eine greifbare Verbindung zwischen beiden Szenen dar. Dennoch verlaufen sie auch antithetisch zueinander, weil Franz und Karl erstens vom Charakter her antithetische Figuren sind und weil sie zweitens antithetische Ziele verfolgen. Für Franz geht es darum, seinen Bruder von dem Vater zu trennen und für Karl darum sich dem Vater durch eine Vergebung wieder anzunähern.
3. Aspekt:
Handlungsstruktur im Drama: zweisträngige Struktur
Diese zweisträngige Handlungsstruktur des Dramas kann man auch als typisches Element des Sturm und Drangs deuten. In der Tat war diese Epoche eine Zeit, in der die feststehenden Regeln in Frage gestellt wurden. Dies war auch für das Drama der Fall. In dieser Hinsicht repräsentiert die zweisträngige Handlungsstruktur an zwei verschiedenen Orten einen Verstoß gegen die aristotelische Regel der drei Einheiten. Laut Aristoteles soll das Drama eine Einheit von Raum, Zeit und Handlung einhalten. Im Sturm und Drang findet man demzufolge viele Dramen sowie auch Kabale und Liebe von Schiller, die sich gegen die aristotelischen Regeln positionieren. Diese Elemente sind aber in den späteren Dramen von Schiller (z.B. Maria Stuart), die der Klassik zuzuordnen sind, nicht mehr zu finden.
Verstoß gegen die aristotelische Regel der 3 Einheiten
Sturm und Drang
Zum Schluss ist festzuhalten, dass es sich bei diesen Textstellen um zwei grundsätzlich verschiedene Szenen handelt, die wichtige Elemente des ganzen Dramas beinhalten. Während sich die erste Szene um die Argumentation und die Überzeugung dreht, ist die zweite viel dynamischer und von Bewegung geprägt. Die beiden Hauptfiguren sind auch grundverschieden: Franz ist ein Mensch des Verstands und ein Intrigant, Karl ist ein Menschen des Herzens und der tragische Held des Stücks. Diese beiden Szenenauszüge stellen den Kern der tragischen Handlung dar. Darüber hinaus zeigen sie, dass das Drama eine zweisträngige parallele aber auch antithetische Handlungsstruktur aufweist. Dementsprechend ist es der Epoche des Sturm und Drangs zuzuordnen.
#vergleichen#schiller#drama
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App