Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
HE, Berufl. Gymnasium
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Mathe
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Digitales Schulbuch
Abitur LK (GTR)
Abitur LK (WTR)
Abitur LK (CAS)
Abitur GK (GTR)
Abitur GK (WTR)
Abitur GK (CAS)
Abitur LK (CA...
Prüfung
wechseln
Abitur LK (GTR)
Abitur LK (WTR)
Abitur LK (CAS)
Abitur GK (GTR)
Abitur GK (WTR)
Abitur GK (CAS)
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!

A1 - Analysis

Aufgaben
Download als Dokument:PDFWord
Der Bitterfelder Bogen ist eine $28\text{ m}$ hohe begehbare architektonische Stahlskulptur, die als das neue Wahrzeichen im ehemaligen Bitterfeld-Wolfener Chemie- und Braunkohlerevier bezeichnet werden kann. Er besteht aus drei Bögen, die leicht zueinander geneigt sind (Material 1). Nehmen Sie zur Vereinfachung an, dass diese drei Bögen in Ebenen liegen, die zum Boden senkrecht und somit parallel zueinander sind. Weitere Maße können Material 2 entnommen werden.
1.
1.1 Im Prospekt wird beschrieben, dass in die beiden Zwischenräume eine $6^{\circ}$ Steigung aufweisende Rampenanlage eingehängt ist. Fußwege führen in langgestrecktem Zick-Zack-Kurs in die Höhe. Alle Wege sind stufenlos und von metallenen Geländern gesichert. Jede Biegung des insgesamt ca. $540\text{ m}$ langen Wanderweges hat eine kleine Plattform.
Bestimmen Sie den Höhenunterschied, den ein $540\text{ m}$ langer geradliniger Wanderweg bei einem Steigungungswinkel von $6^{\circ}$ überwindet. Beurteilen Sie anhand des Ergebnisses und des einleitenden Textes die Angaben im Prospekt.
(4P)
1.2 Für Rollstuhlfahrer darf die Steigung höchstens $6\,\%$ betragen. Berechnen Sie die Steigung in $\%$ bei einem Steigungswinkel von $6^{\circ}$ und entscheiden Sie, ob ein solcher Wanderweg für Rollstuhlfahrer geeignet ist.
(3P)
Im Folgenden soll der äußere Rand eines Bogens modelliert werden.
2. In einem ersten Versuch werden quadratische Funktionen für diese Modellierung verwendet.
2.1 Bestimmen Sie den Funktionsterm einer quadratischen Funktion, die den äußeren Rand eines Bogens beschreibt, mithilfe der Informationen aus dem einleitenden Text und aus Material 2.
(6P)
2.2 In Material 1 ist zu erkennen, dass der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick hat. Erklären Sie, welche Konsequenzen dies für die Modellierung des Bogenrandes mithilfe von quadratischen Funktionen hat.
(3P)
3. In einem zweiten Versuch soll der äußere Rand des Bogens durch folgende Funktionen beschrieben werden:
$\begin{array}{rll} K_{1}(x)=&\sqrt{1.296-\left(x-\dfrac{1}{10}\right)^{2}}-8,& x\in[-35;\;0] \text{ und} \\ K_{2}(x)=&\sqrt{1.296-\left(x+\dfrac{1}{10}\right)^{2}}-8,& x\in[0;\;35] \end{array}$
$\begin{array}{rl} K_{1}(x)=&\sqrt{1.296-\left(x-\dfrac{1}{10}\right)^{2}}-8, \\ x\in[-35;\;0] \text{ und} \\ \\ K_{2}(x)=&\sqrt{1.296-\left(x+\dfrac{1}{10}\right)^{2}}-8, \\ x\in[0;\;35] \end{array}$
3.1 Zeigen Sie, dass der so definierte äußere Rand des Bogens achsensymmetrisch zur $y$-Achse ist.
(4P)
3.2 Bestimmen Sie den maximalen Höhenunterschied zwischen $K_2$ und dem Graphen der quadratischen Funktion aus Aufgabe 2.1.
$[$Wenn Sie Aufgabe 2.1 nicht gelöst haben, verwenden Sie die quadratische Funktion $q$ mit $q(x)=-0,02x^{2}+28$.$]$
(4P)
3.3 Ermitteln Sie den Schnittwinkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ an der höchsten Stelle des Bogens.
(6P)
3.4 Das komplette Bauwerk soll eine Stoffhülle erhalten.
Bestimmen Sie die benötigte Stofffläche und erläutern Sie Ihr Vorgehen (Material 3).
(7P)
3.5 Ermitteln Sie das umbaute Volumen dieses Bauwerks.
(3P)
Material 1
A1 - Analysis Quelle: http://www.bitterfelder-bogen.de
A1 - Analysis Quelle: http://www.bitterfelder-bogen.de
Material 2
A1 - Analysis Quelle: http://commons.wikimedia.org/ - Joeb07
A1 - Analysis Quelle: http://commons.wikimedia.org/ - Joeb07
Material 3
Information: Länge eines Graphen
Die Länge des Graphen einer differenzierbaren Funktion $f$ zwischen den Punkten $A(a\mid f(a))$ und $B(b\mid f(b))$ wird durch folgende Formel berechnet:
$L=\mathop{\displaystyle\int}\limits_{a}^{b}\sqrt{1+\left(f'(x)\right)^{2}}\mathrm dx$,$\quad$ $a\leq b$
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Tipps
Download als Dokument:PDF
1.
1.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Höhenunterschieds
Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass in die beiden Zwischenräume des Bogens eine Rampenanlage eingehängt ist, die eine Steigung von besitzt. Hier führen Fußwege in einem langgestrecktem Zick-Zack-Kurs in die Höhe. Insgesamt besitzt der Zick-Zack-Kurs eine Länge von $540\text{ m}$.
Deine Aufgabe ist es nun, den Höhenunterschied, den ein $540\text{ m}$ langer geradliniger Wanderweg bei einem Steigungswinkel von 6° überwindet, zu berechnen. Anschließend sollst du anhand des Ergebnisses und des einleitenden Textes die Angaben im Prospekt, die im Material zu dieser Aufgabe zu finden sind, beurteilen.
Fertigst du dir eine Skizze zum Sachverhalt an, so kannst du erkennen, dass der $540\text{ m}$ lange und mit $6°$ geneigte Wanderweg in einem rechtwinkligen Dreieck, wie es beispielsweise unten zu sehen ist, liegt.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
In diesem Dreieck kannst du den Höhenunterschied $h$ über die passende Winkelbeziehung für rechtwinklige Dreiecke berechnen.
1.2 $\blacktriangleright$ Steigung in Prozent berechnen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass die Steigung einer Rampe für Rollstuhlfahrer höchstens $6\,\%$ betragen darf. Deine Aufgabe ist es nun die Steigung in $\%$ bei einem Steigungswinkel von $6\,°$ zu berechnen und zu entscheiden, ob ein solcher Wanderweg für Rollstuhlfahrer geeignet ist.
Willst du die Steigung in Prozent berechnen, so musst du herausfinden, welchen Höhenunterschied ein $100\text{ m}$ langer und um 6° geneigter Wanderweg überwindet. Das Ergebnis, geteilt durch 100, entspricht dann dem hier gesuchten Prozentsatz.
Du berechnest also in folgendem rechtwinkligen Dreieck:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Verwende auch hier wieder Winkelbeziehungen für rechtwinklige Dreiecke, um den Höhenunterschied zu berechnen.
2.
2.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen einer quadratischen Funktion
Nun soll der äußere Rand eines Bogens modelliert werden. Deine Aufgabe ist es nun, den Funktionsterm einer quadratischen Funktion zu bestimmen, die den äußeren Rand des Bogens beschreibt. Dabei sollst du die dies mit Hilfe der Informationen aus dem einleitenden Text und aus Material 2 tun.
Die Grundform einer Funktionsterms eine quadratischen Funktion sieht dabei wie folgt aus:
$f(x) = a \cdot x^2 + b\cdot x + c$ mit
  • $a,b,c$: Parameter.
Um eine solche Funktion eindeutig bestimmen zu können, bedarf es also einem Gleichungssystem mit insgesamt 3 Gleichungen. Das heißt du müsstest hier insgesamt 3 Bedingungen an die Funktion $f$ formulieren, um diese eindeutig bestimmen zu können.
Bevor du jedoch damit beginnen kannst, die Funktion zu modellieren, solltest du hier entscheiden wie das zugrunde liegende Koordinatensystem aussieht. Hier wird dabei davon ausgegangen, dass die $y$-Achse genau in der Mitte der Skulptur liegt und die $x$-Achse den Boden, auf dem die Skulptur steht, beschreibt. Wir gehen also davon aus, dass die Skulptur bzw. der Bogen symmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist.
Liegt nun eine zur $y$-Achse symmetrische quadratische Funktion vor, so vereinfacht sich deren Funktionsterm zu:
$f(x) = a \cdot x^2 + c$
Hier bedarf es also nur noch eine Gleichungssystem mit 2 Bedingungen und insgesamt 2 Gleichungen. Hier musst du also 2 Bedingungen an $f$ formulieren, um den Funktionsterm eindeutig zu bestimmen.
Die erste Bedingung ergibt sich dabei aus der Höhe eines Bogens. Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Höhe von $28\text{ m}$ hat. Das heißt der Bogen hat an seiner höchsten Stelle eine Höhe von $28\text{ m}$.
Die zweite Bedingung ergibt aus der Breite des Bogens. Dem Material zu dieser Aufgabe kannst du dazu entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Länge von $70\,\text{m}$ besitzt. Ein Bogen besitzt also eine waagrechte Länge von $35\text{ m}$.
Fertige dir hier eine Skizze zum Sachverhalt an, um dir die Bedeutung der Bedingungen klarer zu machen:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
2.2 $\blacktriangleright$ Erklären der Konsequenzen für die Modellierung
Betrachtest du Material 1 näher, so kannst du erkennen, dass der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick hat. Deine Aufgabe ist es nun, zu erklären, welche Konsequenzen dies für die Modellierung des Bogenrandes mit Hilfe von quadratischen Funktionen hat.
Willst du hier auf die Konsequenzen für die Modellierung des Bogenrandes durch quadratische Funktionen eingehen, so beziehe dich bei deiner Erklärung auf folgende drei Punkte:
  • Stetigkeit,
  • Differenzierbarkeit und
  • Anzahl der benötigten quadratischen Funktionen.
3.
3.1 $\blacktriangleright$ Achsensymmetrie zur $\boldsymbol{y}$-Achse zeigen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass der äußere Rand des Bogens durch folgende beiden Funktionen beschrieben werden soll:
  • $K_1(x) = \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[-35;0\right]$
  • $K_2(x) = \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[0;35\right]$
Deine Aufgabe ist es nun, zunächst zu zeigen, dass der so modellierte äußere Rand des Bogens achsensymmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist. Ist der Graph einer Funktion $f$ achsensymmetrisch zur $y$-Achse, so erfüllt dessen Funktionsterm, für ein beliebiges negatives $\boldsymbol{x}$ folgenden Zusammenhang:
$f(-x) = f(x)$
Setze also $-x$ in $K_1(x)$ und $K_2(x)$ ein und zeige so, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
3.2 $\blacktriangleright$ Maximalen Höhenunterschied bestimmen
Hier ist es nun deine Aufgabe den maximalen Höhenunterschied zwischen $K_2$ und dem Graphen der quadratischen Funktion aus Aufgabe 2.1 zu bestimmen. Für den Funktionsterm der quadratischen Funktion nehmen wir dabei
$q(x) = -0,02 \cdot x^2 + 28$
an.
Willst du den maximalen Höhenunterschied zwischen zwei Graphen bestimmen, so bildest du eine Differenzfunktion $d$, die sich aus dem Betrag der Differenz der betrachteten Funktionsterme ergibt. Hast du eine solche Differenzfunktion bestimmt, so untersuchst du diese im betrachteten Intervall, hier $x \in [0;35]$, auf globale Maxima. Verwende dazu deinen GTR und vergiss nicht die Randstellen des betrachteten Intervalls zu untersuchen.
Der zur ermittelten Stelle zugehörige $\boldsymbol{y}$-Wert entspricht dann gerade dem maximalen Höhenunterschied zwischen dem Graphen von $K_2$ und dem Graphen der Funktion $q$.
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen der Differenzfunktion $d$
  2. Schritt: Untersuchen der Differenzfunktion $d$ auf globale Maxima
  3. Schritt: Bestimmen des maximalen Höhenunterschieds
3.3 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Schnittwinkels
Nun sollst du den Schnittwinkel zwischen den Graphen von $K_1$ und $K_2$ an der höchsten Stelle des Bogens bestimmen.
Willst du diesen Schnittwinkel bestimmen, so berechnest du im ersten Schritt zunächst den betrachteten Schnittpunkt der Graphen von $K_1$ und $K_2$. Hast du diesen bestimmt, so berechnest du im nächsten Schritt den Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ im Schnittpunkt zur Horizontalen. Verwende dazu folgenden Zusammenhang:
$\tan(\alpha) = m$ mit:
  • $\alpha$: Winkel zur Horizontalen im betrachteten Punkt
  • $m$: Steigung der Funktion im betrachteten Punkt
Hast du die Winkel zur Horizontalen bestimmt, so kannst du mit diesen und der Winkelsumme von 180° der Horizontalen den Schnittwinkel bestimmen.
Gehe beim Lösen dieser Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen des betrachteten Schnittpunktes $P$
  2. Schritt: Bestimmen der Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ zur Horizontalen in $P$
  3. Schritt: Berechnen des Schnittwinkels $\alpha_S$
3.4 $\blacktriangleright$ Bestimmen der benötigten Stoffmenge
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass das komplette Bauwerk in eine Stoffhülle eingewickelt werden soll. Deine Aufgabe ist es dabei, die dafür benötigte Stoffmenge zu bestimmen.
Bevor du damit anfängst, solltest du dir jedoch Gedanken darüber machen, welche Flächen des Bauwerks bzw. des Bogens eingehüllt werden sollen:
  • Fläche vorne mit dem Flächeninhalt $A_v$,
  • Fläche hinten mit dem Flächeninhalt $A_h$,
  • Zwischenstreifen mit dem Flächeninhalt $A_S$.
Die Flächeninhalt $A_v$ und $A_h$ der vorderen und hinteren Fläche des Bogens berechnest du dabei über ein Integral über $K_1$ und $K_2$.
Der Zwischenstreifen besitzt die Form eines Rechtecks. Die Breite $b$ des Rechtecks entspricht der Breite des Bauwerks (siehe Material 2). Die Länge des Rechtecks ergibt sich über die im Material 3 angegebene Formel:
$L = \displaystyle\int_{a}^{b} \left(\sqrt{1+(f'(x))^2}\right)\mathrm dx$
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  • Berechne $A_v$ und $A_h$ über ein Integral. Verwende dazu deinen GTR und die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne die Länge $\ell$ eines Bogens. Verwende dazu ebenfalls deinen GTR und auch die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne $A_S$ und den gesamten Flächeninhalt des benötigten Stoffs.
3.5 $\blacktriangleright$ Ermitteln des Volumen des Bauwerks
Zuletzt sollst du hier das Volumen des Bauwerks berechnen. Beachte dabei, dass es sich hier um ein Prisma handelt. Das Volumen eines Prisma ergibt sich dabei über folgenden Ansatz:
$V = G \cdot h$ mit
  • $G$: Grundfläche des Prisma
  • $h$: Höhe des Prisma
Als Grundfläche fungiert hier die im vorherigen Aufgabenteil berechnete Fläche der vorderen oder hintern Front des Bogens. Die Höhe des Prisma entspricht der im Material 2 angegeben Breite des Bogens.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen TI
Download als Dokument:PDF
1.
1.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Höhenunterschieds
Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass in die beiden Zwischenräume des Bogens eine Rampenanlage eingehängt ist, die eine Steigung von besitzt. Hier führen Fußwege in einem langgestrecktem Zick-Zack-Kurs in die Höhe. Insgesamt besitzt der Zick-Zack-Kurs eine Länge von $540\text{ m}$.
Deine Aufgabe ist es nun, den Höhenunterschied, den ein $540\text{ m}$ langer geradliniger Wanderweg bei einem Steigungswinkel von 6° überwindet, zu berechnen. Anschließend sollst du anhand des Ergebnisses und des einleitenden Textes die Angaben im Prospekt, die im Material zu dieser Aufgabe zu finden sind, beurteilen.
Fertigst du dir eine Skizze zum Sachverhalt an, so kannst du erkennen, dass der $540\text{ m}$ lange und mit $6°$ geneigte Wanderweg in einem rechtwinkligen Dreieck, wie es beispielsweise unten zu sehen ist, liegt.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
In diesem Dreieck kannst du den Höhenunterschied $h$ über die passende Winkelbeziehung für rechtwinklige Dreiecke berechnen.
Gegeben hast du hier die Hypotenuse des Dreiecks mit einer Länge von $540\text{ m}$, sowie den dazugehörigen Winkel von $6°$. Gesucht ist die Gegenkathete $h$. Wende also den Sinus an, um den hier gesuchten Höhenunterschied $h$ zu berechnen.
$\begin{array}{rll} \sin \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Hypotenuse}} \\ \sin 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{540\,\text{m}}&\scriptsize \mid\;\cdot 540\,\text{m} \\ h=&\sin 6\,\text{°} \cdot 540\,\text{m} \\ h=&56,45\,\text{m} \end{array}$
$\begin{array}{rl} \sin \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Hypotenuse}} \\ \sin 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{540\,\text{m}} \\ h=&\sin 6\,\text{°} \cdot 540\,\text{m} \\ h=&56,45\,\text{m} \end{array}$
Ein $540\,\text{m}$ langer geradliniger und um $6°$ geneigter Wanderweg überwindet also einen Höhenunterschied von ungefähr $56,45\,\text{m}$.
Vergleichst du diesen Höhenunterschied mit der Größe bzw. dem überwundenen Höhenunterschieds des Bogens, so kannst du sehen, dass dieser nur $28\text{ m}$ hoch ist und lediglich einen Höhenunterschied von $21\text{ m}$ überwindet. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Skulptur jeweils an den äußeren Enden eine waagerechte Plattform besitzt, die ebenfalls in die Länge des $540\,\text{m}$ langen Aufstiegs zählt. Ein weiterer Grund könnte sein, dass der Anstiegswinkel, der im Prospekt gegeben ist, nicht richtig angegeben wurde und dieser in Wahrheit kleiner ist.
1.2 $\blacktriangleright$ Steigung in Prozent berechnen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass die Steigung einer Rampe für Rollstuhlfahrer höchstens $6\,\%$ betragen darf. Deine Aufgabe ist es nun die Steigung in $\%$ bei einem Steigungswinkel von $6\,°$ zu berechnen und zu entscheiden, ob ein solcher Wanderweg für Rollstuhlfahrer geeignet ist.
Willst du die Steigung in Prozent berechnen, so musst du herausfinden, welchen Höhenunterschied ein $100\text{ m}$ langer und um 6° geneigter Wanderweg überwindet. Das Ergebnis, geteilt durch 100, entspricht dann dem hier gesuchten Prozentsatz.
Du berechnest also in folgendem rechtwinkligen Dreieck:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Verwende auch hier wieder Winkelbeziehungen für rechtwinklige Dreiecke, um den Höhenunterschied zu berechnen.
Hier kannst du den Tangens verwenden, um den gesuchten Höhenunterschied zu berechnen. Wende diesen dabei wie folgt an:
$\begin{array}{rll} \tan \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Ankathete}} \\ \tan 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{100\,\text{m}}&\scriptsize \mid\;\cdot 100\,\text{m} \\ h=&\tan 6\,\text{°} \cdot 100\,\text{m} \\ h=&10,51\,\text{m} \end{array}$
$\begin{array}{rl} \tan \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Ankathete}} \\ \tan 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{100\,\text{m}} \\ h=&\tan 6\,\text{°} \cdot 100\,\text{m} \\ h=&10,51\,\text{m} \end{array}$
Ein um $6°$ geneigter Wanderweg besitzt also einen Anstieg von
$\dfrac{10,51\,\text{m}}{100\,\text{m}} = 0,1051 = 10,51\,\text{%}$
und ist damit nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
2.
2.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen einer quadratischen Funktion
Nun soll der äußere Rand eines Bogens modelliert werden. Deine Aufgabe ist es nun, den Funktionsterm einer quadratischen Funktion zu bestimmen, die den äußeren Rand des Bogens beschreibt. Dabei sollst du die dies mit Hilfe der Informationen aus dem einleitenden Text und aus Material 2 tun.
Die Grundform einer Funktionsterms eine quadratischen Funktion sieht dabei wie folgt aus:
$f(x) = a \cdot x^2 + b\cdot x + c$ mit
  • $a,b,c$: Parameter.
Um eine solche Funktion eindeutig bestimmen zu können, bedarf es also einem Gleichungssystem mit insgesamt 3 Gleichungen. Das heißt du müsstest hier insgesamt 3 Bedingungen an die Funktion $f$ formulieren, um diese eindeutig bestimmen zu können.
Bevor du jedoch damit beginnen kannst, die Funktion zu modellieren, solltest du hier entscheiden wie das zugrunde liegende Koordinatensystem aussieht. Hier wird dabei davon ausgegangen, dass die $y$-Achse genau in der Mitte der Skulptur liegt und die $x$-Achse den Boden, auf dem die Skulptur steht, beschreibt. Wir gehen also davon aus, dass die Skulptur bzw. der Bogen symmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist.
Liegt nun eine zur $y$-Achse symmetrische quadratische Funktion vor, so vereinfacht sich deren Funktionsterm zu:
$f(x) = a \cdot x^2 + c$
Hier bedarf es also nur noch eine Gleichungssystem mit 2 Bedingungen und insgesamt 2 Gleichungen. Hier musst du also 2 Bedingungen an $f$ formulieren, um den Funktionsterm eindeutig zu bestimmen.
Die erste Bedingung ergibt sich dabei aus der Höhe eines Bogens. Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Höhe von $28\text{ m}$ hat. Das heißt der Bogen hat an seiner höchsten Stelle eine Höhe von $28\text{ m}$.
Die zweite Bedingung ergibt aus der Breite des Bogens. Dem Material zu dieser Aufgabe kannst du dazu entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Länge von $70\,\text{m}$ besitzt. Ein Bogen besitzt also eine waagrechte Länge von $35\text{ m}$.
Fertige dir hier eine Skizze zum Sachverhalt an, um dir die Bedeutung der Bedingungen klarer zu machen:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Hier kannst du mit dem CAS arbeiten. Definiere dir dazu die Fuktion $f$ im CAS und stelle ein lineares Gleichungssystem mit 2 Gleichungen auf. Den entsprechenden Befehl findest du unter:
$\texttt{menu} \to 3 \to 7 \to 1$
Gib hier die beiden Bedingungen
  • $f(0)=28$
  • $f(35)=0$
an und bestätige mit $\texttt{Enter}$.
Der Funktionsterm von $f$ ergibt sich zu:
$f(x) = -0,0229 \cdot x^2 + 28$.
2.2 $\blacktriangleright$ Erklären der Konsequenzen für die Modellierung
Betrachtest du Material 1 näher, so kannst du erkennen, dass der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick hat. Deine Aufgabe ist es nun, zu erklären, welche Konsequenzen dies für die Modellierung des Bogenrandes mit Hilfe von quadratischen Funktionen hat.
Willst du hier auf die Konsequenzen für die Modellierung des Bogenrandes durch quadratische Funktionen eingehen, so beziehe dich bei deiner Erklärung auf folgende drei Punkte:
  • Stetigkeit,
  • Differenzierbarkeit und
  • Anzahl der benötigten quadratischen Funktionen.
Besitzt der Graph einer bestimmten Funktion an einer Stelle einen Knick und keinen Sprung, dann ist dieser Graph im betreffenden Punkt stetig. Jedoch ist der Graph der Funktion an der Stelle mit dem Knick nicht differenzierbar. Da der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick besitzt, muss dieser durch mindestens 2 quadratische Funktionen modelliert werden.
Machbar wäre dies hier mit einer abschnittsweise definierten Funktion, die sich aus einer Funktion für die Modellierung des linken und aus einer Funktion für die Modellierung des rechten Teil des Bogens zusammensetzt.
3.
3.1 $\blacktriangleright$ Achsensymmetrie zur $\boldsymbol{y}$-Achse zeigen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass der äußere Rand des Bogens durch folgende beiden Funktionen beschrieben werden soll:
  • $K_1(x) = \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[-35;0\right]$
  • $K_2(x) = \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[0;35\right]$
Deine Aufgabe ist es nun, zunächst zu zeigen, dass der so modellierte äußere Rand des Bogens achsensymmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist. Ist der Graph einer Funktion $f$ achsensymmetrisch zur $y$-Achse, so erfüllt dessen Funktionsterm, für ein beliebiges negatives $\boldsymbol{x}$ folgenden Zusammenhang:
$f(-x) = f(x)$
Setze also $-x$ in $K_1(x)$ und $K_2(x)$ ein und zeige so, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
Mit $-x$ und $K_1(x)$ ergibt sich:
$\begin{array}{rl} K_1(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}^2\right)} - 8 = K_1(x) \end{array}$
$\begin{array}{rl} K_1(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}^2\right)} - 8 = K_1(x) \end{array}$
Mit $-x$ und $K_2(x)$ ergibt sich:
$\begin{array}{rll} K_2(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 = K_2(x) \end{array}$
$\begin{array}{rl} K_2(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 = K_2(x) \end{array}$
Da beide Funktionen den Zusammenhang erfüllen, hast du hier gezeigt, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
3.2 $\blacktriangleright$ Maximalen Höhenunterschied bestimmen
Hier ist es nun deine Aufgabe den maximalen Höhenunterschied zwischen $K_2$ und dem Graphen der quadratischen Funktion aus Aufgabe 2.1 zu bestimmen. Für den Funktionsterm der quadratischen Funktion nehmen wir dabei
$q(x) = -0,02 \cdot x^2 + 28$
an.
Willst du den maximalen Höhenunterschied zwischen zwei Graphen bestimmen, so bildest du eine Differenzfunktion $d$, die sich aus dem Betrag der Differenz der betrachteten Funktionsterme ergibt. Hast du eine solche Differenzfunktion bestimmt, so untersuchst du diese im betrachteten Intervall, hier $x \in [0;35]$, auf globale Maxima. Verwende dazu deinen GTR und vergiss nicht die Randstellen des betrachteten Intervalls zu untersuchen.
Der zur ermittelten Stelle zugehörige $\boldsymbol{y}$-Wert entspricht dann gerade dem maximalen Höhenunterschied zwischen dem Graphen von $K_2$ und dem Graphen der Funktion $q$.
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen der Differenzfunktion $d$
  2. Schritt: Untersuchen der Differenzfunktion $d$ auf globale Maxima
  3. Schritt: Bestimmen des maximalen Höhenunterschieds
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Bestimmen der Differenzfunktion $\boldsymbol{d}$
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Definiere dazu zunächst die betrachteten Funktionen $K_1$ und $q$ im CAS wie nebenstehend.
Bilde den Betrag der Differenz von $K_2(x)$ und $q(x)$, um hier den Funktionsterm von $d$ zu bestimmen:
$d(x) = \left|K_1(x) - q(x)\right|$.
Definiere auch diese Funktion im CAS, um später damit rechnen zu können.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Bestimmen des globalen Maximums der Differenzfunktion
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Du kannst das globale Maximum der Funktion $d$ im Intervall $\left[0;35\right]$ mit Hilfe des CAS bestimmen. Wähle dazu den Befehl $\texttt{fMax()}$ unter
$\texttt{menu} \to 4 \to 8$
aus und gib Funktion, Variable und Grenzen des Intervalls an.
Das CAS liefert dir, dass sich das globale Maximum am Rand des Intervalls an $x=35$ befindet. Der maximale Höhenunterschied zwischen dem Graphen von $K_2$ und $q$ ist also $3,5\,\text{m}$.
3.3 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Schnittwinkels
Nun sollst du den Schnittwinkel zwischen den Graphen von $K_1$ und $K_2$ an der höchsten Stelle des Bogens bestimmen.
Willst du diesen Schnittwinkel bestimmen, so berechnest du im ersten Schritt zunächst den betrachteten Schnittpunkt der Graphen von $K_1$ und $K_2$. Hast du diesen bestimmt, so berechnest du im nächsten Schritt den Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ im Schnittpunkt zur Horizontalen. Verwende dazu folgenden Zusammenhang:
$\tan(\alpha) = m$ mit:
  • $\alpha$: Winkel zur Horizontalen im betrachteten Punkt
  • $m$: Steigung der Funktion im betrachteten Punkt
Hast du die Winkel zur Horizontalen bestimmt, so kannst du mit diesen und der Winkelsumme von 180° der Horizontalen den Schnittwinkel bestimmen.
Gehe beim Lösen dieser Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen des betrachteten Schnittpunktes $P$
  2. Schritt: Bestimmen der Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ zur Horizontalen in $P$
  3. Schritt: Berechnen des Schnittwinkels $\alpha_S$
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Bestimmen des betrachteten Schnittpunktes $\boldsymbol{P}$
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Definiere wie im Aufgabenteil zuvor die Funktionsterme $K_1(x)$ und $K_2(x)$ im CAS.
Die Schnittstelle der Graphen kannst du mit Hilfe des $\texttt{solve}$-Befehls ermitteln.
Das CAS liefert dir, dass sich die Graphen an $x=0$ schneiden. Setze diesen Wert nun in einen der Funktionsterme ein, um den Funktionswert an dieser Stelle zu erhalten.
Die Graphen von $K_1$ und $K_2$ schneiden sich also im Punkt $P(0|28)$.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Bestimmen der Winkel zur Horizontalen
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Willst du nun die Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ zur Horizontalen bestimmen, so berechnest du zunächst die Steigung von $K_1$ und $K_2$ an der Stelle $x_P = 0$. Verwende dazu wiederum das CAS. Bestimme dazu die Ableitungen der Funktionen über
$\texttt{menu} \to 4 \to 1$
Hier gilt also:
  • $K_1'(0) = 0,0028$ und
  • $K_2'(0) = -0,0028$.
Setzt du dies nun in den oben gezeigten Zusammenhang für die Winkel zur Horizontalen ein, so solltest du zu folgendem Ergebnis gekommen sein:
  • $\alpha_1 = \tan^{-1}(K_1'(0)) $$= \tan^{-1}(0,0028) = 0,16\,\text{°}$
  • $\alpha_2 = \tan^{-1}(K_2'(0)) $$= \tan^{-1}(-0,0028) = -0,16\,\text{°}$
$\blacktriangleright$ 3. Schritt: Berechnen des Schnittwinkels $\boldsymbol{\alpha_S}$
Der Schnittwinkel $\alpha_S$ ergibt sich nun aus der Differenz zwischen 180° und den Beträgen der Winkel $\alpha_1$ und $\alpha_2$:
$\alpha_S $$= 180\text{°} - \alpha_1 - \alpha_2 $$= 180\text{°} - |0,16\text{°}| - |-0,16\text{°}| $$= 179,68\,\text{°}$
Die Graphen von $K_1$ und $K_2$ schneiden sich unter einem Winkel von $179,68\,\text{°}$ im Höchsten Punkt des Bogens.
3.4 $\blacktriangleright$ Bestimmen der benötigten Stoffmenge
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass das komplette Bauwerk in eine Stoffhülle eingewickelt werden soll. Deine Aufgabe ist es dabei, die dafür benötigte Stoffmenge zu bestimmen.
Bevor du damit anfängst, solltest du dir jedoch Gedanken darüber machen, welche Flächen des Bauwerks bzw. des Bogens eingehüllt werden sollen:
  • Fläche vorne mit dem Flächeninhalt $A_v$,
  • Fläche hinten mit dem Flächeninhalt $A_h$,
  • Zwischenstreifen mit dem Flächeninhalt $A_S$.
Die Flächeninhalt $A_v$ und $A_h$ der vorderen und hinteren Fläche des Bogens berechnest du dabei über ein Integral über $K_1$ und $K_2$.
Der Zwischenstreifen besitzt die Form eines Rechtecks. Die Breite $b$ des Rechtecks entspricht der Breite des Bauwerks (siehe Material 2). Die Länge des Rechtecks ergibt sich über die im Material 3 angegebene Formel:
$L = \displaystyle\int_{a}^{b} \left(\sqrt{1+(f'(x))^2}\right)\mathrm dx$
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  • Berechne $A_v$ und $A_h$ über ein Integral. Verwende dazu deinen GTR und die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne die Länge $\ell$ eines Bogens. Verwende dazu ebenfalls deinen GTR und auch die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne $A_S$ und den gesamten Flächeninhalt des benötigten Stoffs.
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Berechnen von $\boldsymbol{A_v}$ und $\boldsymbol{A_h}$ über ein Integral
$A_v$ bzw. $A_h$ ergibt sich, indem man $K_1$ über den Intervall $[-35;0]$ und $K_2$ über den Intervall $[0;35]$ integriert. Aufgrund der Achsensymmetrie des Bauwerks bzw. des Bogens ist es ausreichend, wenn du hier beispielsweise $K_1$ über den Intervall $[-35;0]$ integrierst. Das Doppelte des resultierende Flächeninhalts entspricht dann $A_v$ bzw. $A_h$.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Verwende zum Integrieren wiederum das CAS. Unter
$\texttt{menu} \to 4 \to 3$
findest du den Befehl zum Berechnen eines Integrals. Gib die Integrationsgrenzen $-35$ und $0$, sowie $K_1(x)$ und die Variable, nach der integriert werden soll, an.
Für $A_v$ bzw. $A_h$ gilt also: $A_v = A_h = 2 \cdot 729,46\,\text{m}^2 = 1.458,92\,\text{m}^2$.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Berechnen der Länge $\boldsymbol{\ell}$ des Bogens
Beim Berechnen der Länge des Bogens genügt es aufgrund der Symmetrie auch hier wieder nur den Graphen von $K_1$ zu betrachten. Die Länge des Bogens ergibt sich nämlich dann aus dem Doppelten der Länge des Bogens über $[-35;0]$, welcher hier über den Graphen von $K_1$ modelliert wurde.
Willst du die Länge des Bogens berechnen, so verwendest du die oben angegebene Formel und wählst für die Grenzen des darin enthaltenen Integrals die Grenzen des betrachteten Intervalls, also $x_u = -35$ und $x_o = 0$. Die Länge berechnest du mittels CAS.
Unter
$\texttt{menu} \to 4 \to 1$
findest du den Befehl zum Ableiten einer Funktion.
Gib die genannte Formel an und bestätige mit $\texttt{Enter}$.
A1 - Analysis
Die Länge des Bogens beträgt also $\ell = 2 \cdot 48,382\,\text{m} = 96,764\,\text{m}$. Der Flächeninhalt $A_S$ des Streifens ergibt sich also zu:
$A_S $$= \ell \cdot b $$= 96,764\,\text{m} \cdot 14\,\text{m} $$= 1.354,696\,\text{m}^2$.
$\blacktriangleright$ 3. Schritt: Berechnen des gesamten Flächeninhalts
Die Menge des benötigten Stoffs ergibt sich nun über die Summe der einzelnen Flächeninhalte:
$A_{ges} $$= A_v + A_h + A_S $$= 1.458,92\,\text{m}^2 + 1.458,92\,\text{m}^2+ 1.354,696\,\text{m}^2 $$=4.272,536\,\text{m}^2$.
Es werden also insgesamt $4.272,536\,\text{m}^2$ Stoff benötigt, um das Bauwerk einzuhüllen.
3.5 $\blacktriangleright$ Ermitteln des Volumen des Bauwerks
Zuletzt sollst du hier das Volumen des Bauwerks berechnen. Beachte dabei, dass es sich hier um ein Prisma handelt. Das Volumen eines Prisma ergibt sich dabei über folgenden Ansatz:
$V = G \cdot h$ mit
  • $G$: Grundfläche des Prisma
  • $h$: Höhe des Prisma
Als Grundfläche fungiert hier die im vorherigen Aufgabenteil berechnete Fläche der vorderen oder hintern Front des Bogens. Die Höhe des Prisma entspricht der im Material 2 angegeben Breite des Bogens.
Das Volumen $V$ des Bogens ergibt sich also über:
$V = G \cdot h = 1.458,92\,\text{m}^2 \cdot 14\,\text{m} = 20.424,88\,\text{m}^3$
Das Volumen des Bauwerks ist $20.424,88\,\text{m}^3$.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Lösungen Casio
Download als Dokument:PDF
1.
1.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Höhenunterschieds
Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass in die beiden Zwischenräume des Bogens eine Rampenanlage eingehängt ist, die eine Steigung von besitzt. Hier führen Fußwege in einem langgestrecktem Zick-Zack-Kurs in die Höhe. Insgesamt besitzt der Zick-Zack-Kurs eine Länge von $540\text{ m}$.
Deine Aufgabe ist es nun, den Höhenunterschied, den ein $540\text{ m}$ langer geradliniger Wanderweg bei einem Steigungswinkel von 6° überwindet, zu berechnen. Anschließend sollst du anhand des Ergebnisses und des einleitenden Textes die Angaben im Prospekt, die im Material zu dieser Aufgabe zu finden sind, beurteilen.
Fertigst du dir eine Skizze zum Sachverhalt an, so kannst du erkennen, dass der $540\text{ m}$ lange und mit $6°$ geneigte Wanderweg in einem rechtwinkligen Dreieck, wie es beispielsweise unten zu sehen ist, liegt.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
In diesem Dreieck kannst du den Höhenunterschied $h$ über die passende Winkelbeziehung für rechtwinklige Dreiecke berechnen.
Gegeben hast du hier die Hypotenuse des Dreiecks mit einer Länge von $540\text{ m}$, sowie den dazugehörigen Winkel von $6°$. Gesucht ist die Gegenkathete $h$. Wende also den Sinus an, um den hier gesuchten Höhenunterschied $h$ zu berechnen.
$\begin{array}{rll} \sin \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Hypotenuse}} \\ \sin 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{540\,\text{m}}&\scriptsize \mid\;\cdot 540\,\text{m} \\ h=&\sin 6\,\text{°} \cdot 540\,\text{m} \\ h=&56,45\,\text{m} \end{array}$
$\begin{array}{rl} \sin \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Hypotenuse}} \\ \sin 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{540\,\text{m}} \\ h=&\sin 6\,\text{°} \cdot 540\,\text{m} \\ h=&56,45\,\text{m} \end{array}$
Ein $540\,\text{m}$ langer geradliniger und um $6°$ geneigter Wanderweg überwindet also einen Höhenunterschied von ungefähr $56,45\,\text{m}$.
Vergleichst du diesen Höhenunterschied mit der Größe bzw. dem überwundenen Höhenunterschieds des Bogens, so kannst du sehen, dass dieser nur $28\text{ m}$ hoch ist und lediglich einen Höhenunterschied von $21\text{ m}$ überwindet. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Skulptur jeweils an den äußeren Enden eine waagerechte Plattform besitzt, die ebenfalls in die Länge des $540\,\text{m}$ langen Aufstiegs zählt. Ein weiterer Grund könnte sein, dass der Anstiegswinkel, der im Prospekt gegeben ist, nicht richtig angegeben wurde und dieser in Wahrheit kleiner ist.
1.2 $\blacktriangleright$ Steigung in Prozent berechnen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass die Steigung einer Rampe für Rollstuhlfahrer höchstens $6\,\%$ betragen darf. Deine Aufgabe ist es nun die Steigung in $\%$ bei einem Steigungswinkel von $6\,°$ zu berechnen und zu entscheiden, ob ein solcher Wanderweg für Rollstuhlfahrer geeignet ist.
Willst du die Steigung in Prozent berechnen, so musst du herausfinden, welchen Höhenunterschied ein $100\text{ m}$ langer und um 6° geneigter Wanderweg überwindet. Das Ergebnis, geteilt durch 100, entspricht dann dem hier gesuchten Prozentsatz.
Du berechnest also in folgendem rechtwinkligen Dreieck:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Verwende auch hier wieder Winkelbeziehungen für rechtwinklige Dreiecke, um den Höhenunterschied zu berechnen.
Hier kannst du den Tangens verwenden, um den gesuchten Höhenunterschied zu berechnen. Wende diesen dabei wie folgt an:
$\begin{array}{rll} \tan \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Ankathete}} \\ \tan 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{100\,\text{m}}&\scriptsize \mid\;\cdot 100\,\text{m} \\ h=&\tan 6\,\text{°} \cdot 100\,\text{m} \\ h=&10,51\,\text{m} \end{array}$
$\begin{array}{rll} \tan \alpha=&\dfrac{\text{Gegenkathete}}{\text{Ankathete}} \\ \tan 6\,\text{°}=&\dfrac{h}{100\,\text{m}} \\ h=&\tan 6\,\text{°} \cdot 100\,\text{m} \\ h=&10,51\,\text{m} \end{array}$
Ein um $6°$ geneigter Wanderweg besitzt also einen Anstieg von
$\dfrac{10,51\,\text{m}}{100\,\text{m}} = 0,1051 = 10,51\,\text{%}$
und ist damit nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
2.
2.1 $\blacktriangleright$ Bestimmen einer quadratischen Funktion
Nun soll der äußere Rand eines Bogens modelliert werden. Deine Aufgabe ist es nun, den Funktionsterm einer quadratischen Funktion zu bestimmen, die den äußeren Rand des Bogens beschreibt. Dabei sollst du die dies mit Hilfe der Informationen aus dem einleitenden Text und aus Material 2 tun.
Die Grundform einer Funktionsterms eine quadratischen Funktion sieht dabei wie folgt aus:
$f(x) = a \cdot x^2 + b\cdot x + c$ mit
  • $a,b,c$: Parameter.
Um eine solche Funktion eindeutig bestimmen zu können, bedarf es also einem Gleichungssystem mit insgesamt 3 Gleichungen. Das heißt du müsstest hier insgesamt 3 Bedingungen an die Funktion $f$ formulieren, um diese eindeutig bestimmen zu können.
Bevor du jedoch damit beginnen kannst, die Funktion zu modellieren, solltest du hier entscheiden wie das zugrunde liegende Koordinatensystem aussieht. Hier wird dabei davon ausgegangen, dass die $y$-Achse genau in der Mitte der Skulptur liegt und die $x$-Achse den Boden, auf dem die Skulptur steht, beschreibt. Wir gehen also davon aus, dass die Skulptur bzw. der Bogen symmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist.
Liegt nun eine zur $y$-Achse symmetrische quadratische Funktion vor, so vereinfacht sich deren Funktionsterm zu:
$f(x) = a \cdot x^2 + c$
Hier bedarf es also nur noch eine Gleichungssystem mit 2 Bedingungen und insgesamt 2 Gleichungen. Hier musst du also 2 Bedingungen an $f$ formulieren, um den Funktionsterm eindeutig zu bestimmen.
Die erste Bedingung ergibt sich dabei aus der Höhe eines Bogens. Der Aufgabenstellung kannst du entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Höhe von $28\text{ m}$ hat. Das heißt der Bogen hat an seiner höchsten Stelle eine Höhe von $28\text{ m}$.
Die zweite Bedingung ergibt aus der Breite des Bogens. Dem Material zu dieser Aufgabe kannst du dazu entnehmen, dass der Bogen insgesamt eine Länge von $70\,\text{m}$ besitzt. Ein Bogen besitzt also eine waagrechte Länge von $35\text{ m}$.
Fertige dir hier eine Skizze zum Sachverhalt an, um dir die Bedeutung der Bedingungen klarer zu machen:
A1 - Analysis
A1 - Analysis
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Hier kannst du mit dem CAS arbeiten. Definiere dir dazu die Fuktion $f$ im CAS und stelle ein lineares Gleichungssystem mit 2 Gleichungen auf. Den entsprechenden Befehl findest du unter:
$\texttt{Keyboard} \to 2D$
Gib hier die beiden Bedingungen
  • $f(0)=28$
  • $f(35)=0$
an und bestätige mit $\texttt{Enter}$.
Der Funktionsterm von $f$ ergibt sich zu:
$f(x) = -0,0229 \cdot x^2 + 28$.
2.2 $\blacktriangleright$ Erklären der Konsequenzen für die Modellierung
Betrachtest du Material 1 näher, so kannst du erkennen, dass der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick hat. Deine Aufgabe ist es nun, zu erklären, welche Konsequenzen dies für die Modellierung des Bogenrandes mit Hilfe von quadratischen Funktionen hat.
Willst du hier auf die Konsequenzen für die Modellierung des Bogenrandes durch quadratische Funktionen eingehen, so beziehe dich bei deiner Erklärung auf folgende drei Punkte:
  • Stetigkeit,
  • Differenzierbarkeit und
  • Anzahl der benötigten quadratischen Funktionen.
Besitzt der Graph einer bestimmten Funktion an einer Stelle einen Knick und keinen Sprung, dann ist dieser Graph im betreffenden Punkt stetig. Jedoch ist der Graph der Funktion an der Stelle mit dem Knick nicht differenzierbar. Da der Bogen an der höchsten Stelle einen Knick besitzt, muss dieser durch mindestens 2 quadratische Funktionen modelliert werden.
Machbar wäre dies hier mit einer abschnittsweise definierten Funktion, die sich aus einer Funktion für die Modellierung des linken und aus einer Funktion für die Modellierung des rechten Teil des Bogens zusammensetzt.
3.
3.1 $\blacktriangleright$ Achsensymmetrie zur $\boldsymbol{y}$-Achse zeigen
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass der äußere Rand des Bogens durch folgende beiden Funktionen beschrieben werden soll:
  • $K_1(x) = \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[-35;0\right]$
  • $K_2(x) = \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8$ für $x \in \left[0;35\right]$
Deine Aufgabe ist es nun, zunächst zu zeigen, dass der so modellierte äußere Rand des Bogens achsensymmetrisch zur $\boldsymbol{y}$-Achse ist. Ist der Graph einer Funktion $f$ achsensymmetrisch zur $y$-Achse, so erfüllt dessen Funktionsterm, für ein beliebiges negatives $\boldsymbol{x}$ folgenden Zusammenhang:
$f(-x) = f(x)$
Setze also $-x$ in $K_1(x)$ und $K_2(x)$ ein und zeige so, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
Mit $-x$ und $K_1(x)$ ergibt sich:
$\begin{array}{rl} K_1(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}^2\right)} - 8 = K_1(x) \end{array}$
$\begin{array}{rl} K_1(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x - \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 - 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x - \frac{1}{10}^2\right)} - 8 = K_1(x) \end{array}$
Mit $-x$ und $K_2(x)$ ergibt sich:
$\begin{array}{rll} K_2(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 = K_2(x) \end{array}$
$\begin{array}{rl} K_2(-x)=&\sqrt{1.296 - \left(-x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left((-x)^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =&\sqrt{1.296 - \left(x^2 + 2 \cdot \frac{1}{10} \cdot x + \frac{1}{10}^2\right)} - 8 \\ =& \sqrt{1.296 - \left(x + \frac{1}{10}\right)^2} - 8 = K_2(x) \end{array}$
Da beide Funktionen den Zusammenhang erfüllen, hast du hier gezeigt, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
3.2 $\blacktriangleright$ Maximalen Höhenunterschied bestimmen
Hier ist es nun deine Aufgabe den maximalen Höhenunterschied zwischen $K_2$ und dem Graphen der quadratischen Funktion aus Aufgabe 2.1 zu bestimmen. Für den Funktionsterm der quadratischen Funktion nehmen wir dabei
$q(x) = -0,02 \cdot x^2 + 28$
an.
Willst du den maximalen Höhenunterschied zwischen zwei Graphen bestimmen, so bildest du eine Differenzfunktion $d$, die sich aus dem Betrag der Differenz der betrachteten Funktionsterme ergibt. Hast du eine solche Differenzfunktion bestimmt, so untersuchst du diese im betrachteten Intervall, hier $x \in [0;35]$, auf globale Maxima. Verwende dazu deinen GTR und vergiss nicht die Randstellen des betrachteten Intervalls zu untersuchen.
Der zur ermittelten Stelle zugehörige $\boldsymbol{y}$-Wert entspricht dann gerade dem maximalen Höhenunterschied zwischen dem Graphen von $K_2$ und dem Graphen der Funktion $q$.
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen der Differenzfunktion $d$
  2. Schritt: Untersuchen der Differenzfunktion $d$ auf globale Maxima
  3. Schritt: Bestimmen des maximalen Höhenunterschieds
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Bestimmen der Differenzfunktion $\boldsymbol{d}$
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Definiere dazu zunächst die betrachteten Funktionen $K_1$ und $q$ im CAS wie nebenstehend.
Bilde den Betrag der Differenz von $K_2(x)$ und $q(x)$, um hier den Funktionsterm von $d$ zu bestimmen:
$d(x) = \left|K_1(x) - q(x)\right|$.
Definiere auch diese Funktion im CAS, um später damit rechnen zu können.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Bestimmen des globalen Maximums der Differenzfunktion
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Du kannst das globale Maximum der Funktion $d$ im Intervall $\left[0;35\right]$ mit Hilfe des CAS bestimmen. Wähle dazu den Befehl $\texttt{fMax()}$ unter
$\texttt{Interactive } \to \texttt{Calculation } \to \texttt{fMax}$
aus und gib Funktion, Variable und Grenzen des Intervalls an.
Das CAS liefert dir, dass sich das globale Maximum am Rand des Intervalls an $x=35$ befindet. Der maximale Höhenunterschied zwischen dem Graphen von $K_2$ und $q$ ist also $3,5\,\text{m}$.
3.3 $\blacktriangleright$ Bestimmen des Schnittwinkels
Nun sollst du den Schnittwinkel zwischen den Graphen von $K_1$ und $K_2$ an der höchsten Stelle des Bogens bestimmen.
Willst du diesen Schnittwinkel bestimmen, so berechnest du im ersten Schritt zunächst den betrachteten Schnittpunkt der Graphen von $K_1$ und $K_2$. Hast du diesen bestimmt, so berechnest du im nächsten Schritt den Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ im Schnittpunkt zur Horizontalen. Verwende dazu folgenden Zusammenhang:
$\tan(\alpha) = m$ mit:
  • $\alpha$: Winkel zur Horizontalen im betrachteten Punkt
  • $m$: Steigung der Funktion im betrachteten Punkt
Hast du die Winkel zur Horizontalen bestimmt, so kannst du mit diesen und der Winkelsumme von 180° der Horizontalen den Schnittwinkel bestimmen.
Gehe beim Lösen dieser Aufgabe also so vor:
  1. Schritt: Bestimmen des betrachteten Schnittpunktes $P$
  2. Schritt: Bestimmen der Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ zur Horizontalen in $P$
  3. Schritt: Berechnen des Schnittwinkels $\alpha_S$
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Bestimmen des betrachteten Schnittpunktes $\boldsymbol{P}$
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Definiere wie im Aufgabenteil zuvor die Funktionsterme $K_1(x)$ und $K_2(x)$ im CAS.
Die Schnittstelle der Graphen kannst du mit Hilfe des $\texttt{solve}$-Befehls ermitteln.
Das CAS liefert dir, dass sich die Graphen an $x=0$ schneiden. Setze diesen Wert nun in einen der Funktionsterme ein, um den Funktionswert an dieser Stelle zu erhalten.
Die Graphen von $K_1$ und $K_2$ schneiden sich also im Punkt $P(0|28)$.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Bestimmen der Winkel zur Horizontalen
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Willst du nun die Winkel der Graphen von $K_1$ und $K_2$ zur Horizontalen bestimmen, so berechnest du zunächst die Steigung von $K_1$ und $K_2$ an der Stelle $x_P = 0$. Verwende dazu wiederum das CAS. Bestimme dazu die Ableitungen der Funktionen über
$\texttt{Interactive } \to \texttt{Calculation } \to \texttt{diff}$
Hier gilt also:
  • $K_1'(0) = 0,0028$ und
  • $K_2'(0) = -0,0028$.
Setzt du dies nun in den oben gezeigten Zusammenhang für die Winkel zur Horizontalen ein, so solltest du zu folgendem Ergebnis gekommen sein:
  • $\alpha_1 = \tan^{-1}(K_1'(0)) $$= \tan^{-1}(0,0028) = 0,16\,\text{°}$
  • $\alpha_2 = \tan^{-1}(K_2'(0)) $$= \tan^{-1}(-0,0028) = -0,16\,\text{°}$
$\blacktriangleright$ 3. Schritt: Berechnen des Schnittwinkels $\boldsymbol{\alpha_S}$
Der Schnittwinkel $\alpha_S$ ergibt sich nun aus der Differenz zwischen 180° und den Beträgen der Winkel $\alpha_1$ und $\alpha_2$:
$\alpha_S $$= 180\text{°} - \alpha_1 - \alpha_2 $$= 180\text{°} - |0,16\text{°}| - |-0,16\text{°}| $$= 179,68\,\text{°}$
Die Graphen von $K_1$ und $K_2$ schneiden sich unter einem Winkel von $179,68\,\text{°}$ im Höchsten Punkt des Bogens.
3.4 $\blacktriangleright$ Bestimmen der benötigten Stoffmenge
Der Aufgabenstellung kannst du nun entnehmen, dass das komplette Bauwerk in eine Stoffhülle eingewickelt werden soll. Deine Aufgabe ist es dabei, die dafür benötigte Stoffmenge zu bestimmen.
Bevor du damit anfängst, solltest du dir jedoch Gedanken darüber machen, welche Flächen des Bauwerks bzw. des Bogens eingehüllt werden sollen:
  • Fläche vorne mit dem Flächeninhalt $A_v$,
  • Fläche hinten mit dem Flächeninhalt $A_h$,
  • Zwischenstreifen mit dem Flächeninhalt $A_S$.
Die Flächeninhalt $A_v$ und $A_h$ der vorderen und hinteren Fläche des Bogens berechnest du dabei über ein Integral über $K_1$ und $K_2$.
Der Zwischenstreifen besitzt die Form eines Rechtecks. Die Breite $b$ des Rechtecks entspricht der Breite des Bauwerks (siehe Material 2). Die Länge des Rechtecks ergibt sich über die im Material 3 angegebene Formel:
$L = \displaystyle\int_{a}^{b} \left(\sqrt{1+(f'(x))^2}\right)\mathrm dx$
Gehe beim Lösen der Aufgabe also so vor:
  • Berechne $A_v$ und $A_h$ über ein Integral. Verwende dazu deinen GTR und die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne die Länge $\ell$ eines Bogens. Verwende dazu ebenfalls deinen GTR und auch die Tatsache, dass die Graphen von $K_1$ und $K_2$ symmetrisch zur $y$-Achse sind.
  • Berechne $A_S$ und den gesamten Flächeninhalt des benötigten Stoffs.
$\blacktriangleright$ 1. Schritt: Berechnen von $\boldsymbol{A_v}$ und $\boldsymbol{A_h}$ über ein Integral
$A_v$ bzw. $A_h$ ergibt sich, indem man $K_1$ über den Intervall $[-35;0]$ und $K_2$ über den Intervall $[0;35]$ integriert. Aufgrund der Achsensymmetrie des Bauwerks bzw. des Bogens ist es ausreichend, wenn du hier beispielsweise $K_1$ über den Intervall $[-35;0]$ integrierst. Das Doppelte des resultierende Flächeninhalts entspricht dann $A_v$ bzw. $A_h$.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Verwende zum Integrieren wiederum das CAS. Unter
$\texttt{Interactive } \to \texttt{Calculation } \to \int$
findest du den Befehl zum Berechnen eines Integrals. Gib die Integrationsgrenzen $-35$ und $0$, sowie $K_1(x)$ und die Variable, nach der integriert werden soll, an.
Für $A_v$ bzw. $A_h$ gilt also: $A_v = A_h = 2 \cdot 729,46\,\text{m}^2 = 1.458,92\,\text{m}^2$.
$\blacktriangleright$ 2. Schritt: Berechnen der Länge $\boldsymbol{\ell}$ des Bogens
Beim Berechnen der Länge des Bogens genügt es aufgrund der Symmetrie auch hier wieder nur den Graphen von $K_1$ zu betrachten. Die Länge des Bogens ergibt sich nämlich dann aus dem Doppelten der Länge des Bogens über $[-35;0]$, welcher hier über den Graphen von $K_1$ modelliert wurde.
Willst du die Länge des Bogens berechnen, so verwendest du die oben angegebene Formel und wählst für die Grenzen des darin enthaltenen Integrals die Grenzen des betrachteten Intervalls, also $x_u = -35$ und $x_o = 0$. Die Länge berechnest du mittels CAS.
Unter
$\texttt{Interactive } \to \texttt{Calculation } \to \texttt{diff}$
findest du den Befehl zum Ableiten einer Funktion.
Gib die genannte Formel an und bestätige mit $\texttt{Enter}$.
A1 - Analysis
A1 - Analysis
Die Länge des Bogens beträgt also $\ell = 2 \cdot 48,382\,\text{m} = 96,764\,\text{m}$. Der Flächeninhalt $A_S$ des Streifens ergibt sich also zu:
$A_S $$= \ell \cdot b $$= 96,764\,\text{m} \cdot 14\,\text{m} $$= 1.354,696\,\text{m}^2$.
$\blacktriangleright$ 3. Schritt: Berechnen des gesamten Flächeninhalts
Die Menge des benötigten Stoffs ergibt sich nun über die Summe der einzelnen Flächeninhalte:
$A_{ges} $$= A_v + A_h + A_S $$= 1.458,92\,\text{m}^2 + 1.458,92\,\text{m}^2+ 1.354,696\,\text{m}^2 $$=4.272,536\,\text{m}^2$.
Es werden also insgesamt $4.272,536\,\text{m}^2$ Stoff benötigt, um das Bauwerk einzuhüllen.
3.5 $\blacktriangleright$ Ermitteln des Volumen des Bauwerks
Zuletzt sollst du hier das Volumen des Bauwerks berechnen. Beachte dabei, dass es sich hier um ein Prisma handelt. Das Volumen eines Prisma ergibt sich dabei über folgenden Ansatz:
$V = G \cdot h$ mit
  • $G$: Grundfläche des Prisma
  • $h$: Höhe des Prisma
Als Grundfläche fungiert hier die im vorherigen Aufgabenteil berechnete Fläche der vorderen oder hintern Front des Bogens. Die Höhe des Prisma entspricht der im Material 2 angegeben Breite des Bogens.
Das Volumen $V$ des Bogens ergibt sich also über:
$V = G \cdot h = 1.458,92\,\text{m}^2 \cdot 14\,\text{m} = 20.424,88\,\text{m}^3$
Das Volumen des Bauwerks ist $20.424,88\,\text{m}^3$.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App