Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
NI, Integrierte Gesamtschule
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fach: Mathe
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Digitales Schulbuch
Abitur eA (GTR)
Abitur eA (CAS)
Abitur gA (GTR)
Abitur gA (CAS)
Hauptschulabschluss 10 E-...
Hauptschulabschluss 10 G-...
Hauptschulabschluss 9 E-K...
Hauptschulabschluss 9 G-K...
VERA 8 E-Kurs
VERA 8 G-Kurs
Abitur gA (CA...
Prüfung
wechseln
Abitur eA (GTR)
Abitur eA (CAS)
Abitur gA (GTR)
Abitur gA (CAS)
Hauptschulabschluss 10 E-Kurs
Hauptschulabschluss 10 G-Kurs
Hauptschulabschluss 9 E-Kurs
Hauptschulabschluss 9 G-Kurs
VERA 8 E-Kurs
VERA 8 G-Kurs
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!

Aufgabe 1B

Aufgaben
Download als Dokument:PDF
Die Entwicklung einer Bakterienart soll mit verschiedenen Modellen untersucht werden. Dabei beschreibt jeweils $t$ die Zeit in Stunden $(\text{h})$ nach Beobachtungsbeginn und die Funktion die Bakterienanzahl in Mengeneinheiten $(\text{ME}).$
In einem ersten Modell beschreibt die Funktion $f$ mit $f(t)= 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t,}$ $t\in \mathbb{R},$ $t\geq 0,$ die Bakterienanzahl.
a)
Berechne
  • die Bakterienanzahl zu Beginn und nach $10$ Stunden,
  • den Zeitpunkt, zu dem die Bakterienanzahl auf $100\,\text{ME}$ angewachsen ist,
  • auf Stunden genau den frühesten Zeitpunkt, zu dem die momentane Wachstumsgeschwindigkeit größer als $20\,\frac{\text{ME}}{\text{h}}$ ist.
Gegeben ist die Gleichung $ \frac{f(11)-f(t)}{11-t} = f'(10).$
Erläutere die Bedeutung der Lösung für $t$ mit $t <11$ im Sachzusammenhang.
(14 BE)
In einem zweiten Modell wird davon ausgegangen, dass sich innerhalb der Population einige Bakterien vermehren und andere sterben. Die Bakterienanzahl wird dann mit einer Funktion $d$ mit $d(t) = 10\cdot \mathrm e^{\left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot t},$ $t\in \mathbb{R},$ $t\geq 0,$ beschrieben. Der Parameter $g$ wird als Geburtenrate mit $0< g \leq 1$ gedeutet. $\frac{1}{5}$ ist eine konstante Sterberate.
b)
Die Abbildung 1 der Anlage zeigt Graphen für die Fälle, dass die Geburtenrate einmal größer und einmal kleiner als die Sterberate $\frac{1}{5}$ ist.
Entscheide, welcher Graph zu welchem Fall gehört.
Die Geburtenrate sei $g=\frac{2}{5}.$
Zeige, dass die Bakterienanzahl, die zu Beginn vorhanden ist, nach $5\cdot \ln(10)$ Stunden auf den zehnfachen Wert angestiegen ist.
Der Wert für die Geburtenrate soll nun verändert werden.
Berechne einen Wert für $g$ so, dass sich die Bakterienanzahl zu Beginn nach $10\cdot \ln(10)$ Stunden verzehnfacht.
(8 BE)
c)
Unabhängig vom Sachzusammenhang wird die Funktion $h$ mit $h(x)=\mathrm e^{-x^2+2\cdot x},$ $x\in \mathbb{R},$ betrachtet.
Ohne Nachweis kannst du verwenden: $h'(x)= (2-2\cdot x)\cdot \mathrm e^{-x^2+2\cdot x},$ $x\in \mathbb{R}.$
Der Graph von $h$ ist in der Abbildung 2 des Materials dargestellt.
Begründe, mithilfe des Exponenten des Funktionsterms von $h$ die Symmetrie des Graphen von $h.$
Für $u< 1$ legen die Punkte $P_u(u\mid 0),$ $Q_u(u\mid h(u)),$ $R_u(2-u\mid h(u))$ und $S_u(2-u\mid 0)$ jeweils ein Rechteck fest.
Zeige, dass für den Flächeninhalt des Rechtecks gilt: $A(u) = (2-2\cdot u)\cdot \mathrm e^{-u^2+2\cdot u}.$
Begründe ohne weitere Rechnung, dass das Rechteck mit maximalem Flächeninhalt einen Eckpunkt besitzt, der einer der Wendepunkte des Graphen von $h$ ist.
(12 BE)
#symmetrie
Material
Graphen zu Teilaufgabe b)
Aufgabe 1B
Abb. 2: $\text{II}$
Aufgabe 1B
Abb. 2: $\text{II}$
Graph zu Teilaufgabe c)
Aufgabe 1B
Abb. 3: Graph von $h$
Aufgabe 1B
Abb. 3: Graph von $h$
Bildnachweise [nach oben]
[1]-[3]
© – SchulLV.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Login
Lösungen
Download als Dokument:PDF
a)
$\blacktriangleright$  Bakterienanzahl berechnenAufgabe 1B
$\begin{array}[t]{rll} f(0)&=& 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot 0} \\[5pt] &=& 10 \\[10pt] f(10)&=& 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot 10} \\[5pt] &\approx& 27,18 \end{array}$
Zu Beginn der Beobachtung beträgt die Bakterienanzahl $10\,\text{ME},$ nach $10$ Stunden ca. $27,18\,\text{ME}.$
$\blacktriangleright$  Zeitpunkt berechnen
$\begin{array}[t]{rll} f(t) &=& 100 \\[5pt] 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t}&=& 100 &\quad \scriptsize \mid\; :10 \\[5pt] \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t}&=& 10 &\quad \scriptsize \mid\; \ln \\[5pt] \frac{1}{10}\cdot t &=& \ln 10 &\quad \scriptsize \mid\;:0,1 \\[5pt] t&\approx& 23,03 \end{array}$
Nach ca. $23$ Stunden ist die Bakterienanzahl auf $100\,\text{ME}$ gewachsen.
$\blacktriangleright$  Zeitpunkt mit gegebener Wachstumsgeschwindigkeit bestimmen
Die momentane Wachstumsgeschwindigkeit in $\frac{\text{ME}}{\text{h}}$ wird durch die erste Ableitungsfunktion $f'$ beschrieben:
$f'(t)= 10\cdot \frac{1}{10}\cdot \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t} = \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t}$
Gleichsetzen liefert:
$\begin{array}[t]{rll} f'(t) &=& 20 \\[5pt] \mathrm e^{\frac{1}{10}\cdot t} &=& 20 &\quad \scriptsize \mid\; \ln\\[5pt] \frac{1}{10}\cdot t&=& \ln 20 &\quad \scriptsize \mid\; :\frac{1}{10} \\[5pt] t &\approx& 29,96 \end{array}$
Die Funktion $f$ ist streng monoton wachsend. Frühestens nach $30$ Stunden ist die Wachstumsgeschwindigkeit größer als $20\,\frac{\text{ME}}{\text{h}}.$
$\blacktriangleright$  Bedeutung der Lösung im Sachzusammenhang erläutern
Der Differenzenquotient $\dfrac{f(11)-f(t)}{11-t}$ gibt die durchschnittliche Steigung des Graphen von $f$ im Intervall $[t;11]$ an. Dies entspricht im Sachzusammenhang der durchschnittlichen Wachstumsgeschwindigkeit der Bakterienanzahl von Zeitpunkt $t$ Stunden nach Beobachtungsbeginn bis $11$ Stunden nach Beobachtungsbeginn.
$f'(10)$ beschreibt die Steigung des Graphen von $f$ zum Zeitpunkt $10$ Stunden nach Beobachtungsbeginn.
Mit der Gleichung wird also ein Zeitpunkt $t< 11$ so berechnet, dass im Intervall $[t;11]$ die durchschnittliche Wachstumsgeschwindigkeit mit der momentanen Wachstumsgeschwindigkeit nach $10$ Stunden übereinstimmt.
#ableitung
b)
$\blacktriangleright$  Graphen zuordnen
Wenn mehr Bakterien hinzukommen als sterben, wächst die Bakterianzahl und umgekehrt.
Der steigende Graph $\text{II}$ gehört also zu dem Fall, bei dem die Geburtenrate größer ist als die Sterberate. Graph $\text{I}$ gehört also zu dem Fall, in dem die Sterberate größer ist als die Geburtenrate.
$\blacktriangleright$  Anstieg zeigen
Für die Geburtenrate $g=0,4$ gilt:
$d(t)= 10\cdot \mathrm e^{\left(\frac{2}{5}-\frac{1}{5}\right)\cdot t} = 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{5}\cdot t}$
$\begin{array}[t]{rll} d(0) &=& 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{5}\cdot 0} \\[5pt] &=& 10 \\[10pt] d(5\cdot \ln(10))&=& 10\cdot \mathrm e^{\frac{1}{5}\cdot 5\cdot \ln(10) } \\[5pt] &=& 10\cdot \mathrm e^{ \ln(10) } \\[5pt] &=& 10 \cdot 10 \\[5pt] &=& 100 \end{array}$
$\begin{array}[t]{rll} d(0) &=& 10 \\[10pt] d(5\cdot \ln(10))&=& 100 \end{array}$
Zu Beginn der Beobachtung sind $10\,\text{ME}$ vorhanden, nach $5\cdot \ln(10)$ Stunden sind bereits $100\,\text{ME}$ vorhanden, sodass die Bakteriananzahl auf das zehnfache angestiegen ist.
$\blacktriangleright$  Geburtenrate berechnen
$\begin{array}[t]{rll} d_g(t)&=& 10\cdot \mathrm e^{\left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot t} \\[10pt] d_g(0)&=& 10\cdot \mathrm e^{\left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot 0} \\[5pt] &=& 10 \\[10pt] \end{array}$
Nach $10\cdot\ln(10)$ Stunden soll die Bakterienanzahl also $100\,\text{ME}$ betragen.
$\begin{array}[t]{rll} d_g(10\cdot \ln(10))&=& 100 \\[5pt] 10\cdot \mathrm e^{\left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot 10\cdot \ln(10)}&=& 100&\quad \scriptsize \mid\; :10\\[5pt] \mathrm e^{\left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot 10\cdot \ln(10)}&=& 10 &\quad \scriptsize \mid\;\ln \\[5pt] \left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot 10\cdot \ln(10) &=& \ln(10) &\quad \scriptsize \mid\;:\ln(10) \\[5pt] \left(g-\frac{1}{5}\right)\cdot 10 &=& 1 &\quad \scriptsize \mid\; :10 \\[5pt] g-\frac{1}{5}&=& 0,1 &\quad \scriptsize \mid\;+\frac{1}{5} \\[5pt] g&=& 0,3 \end{array}$
$ g=0,3 $
Bei einer Geburtenrate von $g=0,3$ verzehnfacht sich die Bakterianzahl zu Beginn in den ersten $10\cdot\ln(10)$ Stunden.
c)
$\blacktriangleright$  Symmetrie begründen
Der Exponent der Funktion $h$ ist $-x^2+2\cdot x$ und beschreibt den Graphen einer nach unten geöffneten Parabel. Parabeln sind achsensymmetrisch zu einer Parallelen der $y$-Achse durch den Scheitelpunkt.
Diese Symmetrie überträgt sich auf die Funktion $h,$ da gleiche Werte des Exponenten zu gleichen Funktionswerten von $h$ führen.
Der Graph von $h$ ist also ebenso achsensymmetrisch zur Parallelen der $y$-Achse durch den Scheitelpunkt der Parabel.
$\blacktriangleright$  Flächeninhalt zeigen
Die Seite $PS$ des Rechtecks liegt auf der $x$-Achse. Ihre Länge ergibt sich also aus der Differenz der $x$-Koordinaten der beiden Punkte $P$ und $S.$ Da $u< 1$ vorgegeben ist, also:
$a= 2-u -u = 2-2\cdot u$
Die zweite Seitenlänge des Rechtecks ergibt sich aus der Differenz der $y$-Koordinaten von $Q$ und $P$ bzw. $R$ und $S:$
$b= h(u)-0 = h(u)$
Insgesamt ergibt sich also für den Flächeninhalt des Rechtecks:
$\begin{array}[t]{rll} A(u)&=& a\cdot b \\[5pt] &=& (2-2\cdot u) \cdot h(u) \\[5pt] &=& (2-2\cdot u)\cdot \mathrm e^{-u^2+2\cdot u} \end{array}$
$\blacktriangleright$  Eckpunkt des Rechtecks begründen
In der Aufgabenstellung ist $h'(x)= (2-2\cdot x) \cdot \mathrm e^{-x^2+2\cdot x}$ angegeben. Dieser Term stimmt bis auf die Bezeichnung der Variablen mit dem Term für den Flächeninhalt überein. Es ist also $A(u)=h'(u).$
Mit $h'$ lassen sich also die Flächeninhalte der Rechtecke beschreiben. Der Flächeninhalt wird also dann maximal, wenn $h'$ maximal wird. Der Graph von $h'$ hat wiederum Hochpunkte an den Stellen, an denen der Graph von $h$ Wendepunkte besitzt. Wenn der Flächeninhalt also für einen Wert $u$ maximal wird, dann muss der Punkt $(u\mid h(u))$ ein Wendepunkt des Graphen von $h$ sein. Dies ist der Eckpunkt $Q_u$ des Rechtecks. Also ist der Eckpunkt $Q_u(u\mid h(u))$ ein Wendepunkt des Graphen von $h.$
#extrempunkt#parabel
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Login
Folge uns auf
SchulLV als App