Inhalt
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Mach dich schlau mit SchulLV!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Personen

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
In der Erzählung Der Sandmann gibt es neben der Hauptfigur Nathanael die vermeintlichen Doppelgänger Coppelius und Coppola, die beiden Frauenfiguren Clara und Olimpia, sowie Nathanaels Zieh-Bruder Lother als wichtige Nebenfigur. Diese werden im Folgenden einzeln charakterisiert.

Nathanael

Die Hauptfigur der Erzählung ist der junge Student und Künstler Nathanael. Seine Kindheit verbrachte er in einer Provinzstadt, wo er im Hause seiner Eltern mit mehreren Geschwistern aufgewachsen ist. Nach dem Tod seines geliebten Vaters nahm seine Mutter zwei verwandte, verwaiste Geschwister bei sich auf; Clara und Lothar. Bevor Nathanael seine Heimat verließ, um in der nicht näher beschriebenen Universitätsstadt G. zu studieren, verlobte er sich mit Clara.
Junger Student und Künstler
Nathanaels Kindheit wurde von seiner großen Begeisterung für fantasievolle Erzählungen geprägt. So schrieb Nathanael in seinem ersten Brief an Lothar: „Nichts war mir lieber, als schauerliche Geschichten von Kobolten, Hexen, Däumlingen usw. zu hören und zu lesen“ (S. 8,Z. 17-19). Dies mag vor allem daher rühren, dass sein geliebter Vater, den er nur zum Mittagessen und abends sah, ihm und seinen Geschwistern „viele wunderbare Geschichten“ (S. 6, Z. 23) erzählte. Ein Märchen aber prägte Nathanael ganz besonders: Der Sandmann. Schließlich schickte seine Mutter ihn immer mit der Warnung „Der Sandmann kommt“ vom Vater weg und kurz darauf konnte er dumpfe Schritte im Flur vernehmen. Außerdem erzählte ihm die Amme seiner Schwester eine schauerliche Geschichte vom Sandmann, der den Kindern die Augen raubt. „Grässlich malte sich nun im Innern mir das Bild des grausamen Sandmanns aus; sowie es abends die Treppe heraufpolterte, zitterte ich vor Angst und Entsetzen“ (S. 7, Z.26-29), beschrieb Nathanael seine Angst vor dem Sandmann. Diese verknüpfte er nach der Entdeckung, dass der Sandmann in Wahrheit Advokat Coppelius ist, mit dessen Person. Dieses Trauma sollte ihn schließlich sein Leben lang verfolgen.
Trauma vom Sandmann
In seiner Studienstadt besuchte Nathanael Physik-Vorlesungen, arbeitete nebenher aber auch als Künstler, schrieb Gedichte, Erzählungen und Romane. Das reine Vernunftdenken störte ihn, er sehnte sich nach Emotionen und Fantasie. So kam es auch, dass der bloße Besuch des Wetterglashändlers Coppola ihn aufwühlte und ängstigte. Er übertrug sein Trauma rund um den grausigen Coppelius auf Coppola, ließ sich nicht von Claras vernünftiger Erklärung seiner Furcht beruhigen. Im Gegenteil: Clara, die er seit Kindertagen liebte, wurde ihm mehr und mehr zu einem emotionslosen, einfachen Gemüt. Einmal beschimpfte er sie gar als „lebloses, verdammtes Automat“ (S. 28, Z. 4).
Seine Fantasie sorgt für Streit mit Clara
Auf seiner Suche nach Bewunderung und Verständnis für seine mystische Weltanschauung verliebte sich Nathanael ironischerweise in Olimpia, die sich später als mechanische Holzpuppe entpuppte. In ihre immer wieder geseufzte Antwort „Ach!- Ach!“ interpretierte Nathanael aber ein höchst poetisches Gemüt hinein. „Nur von dir, von dir ganz allein werd ich ganz verstanden “(S. 39, Z. 15-16), schwärmte er. Sein bisher vorgezeichneter Weg als braver Bürger und Ehemann an Claras Seite war plötzlich vergessen. Nathanael isolierte sich von Clara, Lothar und seinen Studienfreunden und lebte in seiner Fantasiewelt. Er verfiel letztlich dem Wahnsinn, als er erkannte, dass Olimpia eine Puppe mit Glasaugen war, die sein Professor und Coppola erschaffen hatten. Und nicht einmal zurück in seinem sicheren Familien-Umfeld war Nathanael endgültig von seinem Wahn geheilt. Ein Blick durch das Fernglas, das er dem vermeintlichen grausamen Sandmann Coppola abgekauft hatte, ließ ihn jeglichen Verstand vergessen. Beinahe wäre Nathanael zu Claras Mörder geworden und stürzte sich selbst von einem Turm in den Tod, nach dem er Coppelius durch das Fernglas erspähte.
Liebe zur Puppe Olimpia endet im Wahnsinn
Auffallend an der Figur des Nathanael ist außerdem die Namensgebung. So ist Nathanael die hebräische Form des griechische Namens Theodor und verweist damit autobiografisch auf den Autor Ernst Theodor Amadeus Hoffmann selbst. Genau wie sein Protagonist erlebte auch E.T.A. Hoffmann eine traumatische Kindheit, die ihn ein Leben lang verfolgte. Wie schon sein alkoholsüchtiger Vater trank auch der Autor zu viel, oft bis zur Halluzination. Er konnte somit die psychische Krankheit Nathanaels - wenn auch in abgewandelter Form - nachvollziehen und erkannte, dass die Wurzeln in der Kindheit liegen.
Autobiografischer Bezug durch Namensgebung

Coppelius

Nathanaels Verhalten wird vor allem von dem alten Advokat Coppelius geprägt. Dieser besuchte Nathanaels Familie in dessen Kindheit häufig, aß manchmal sogar bei ihnen zu Mittag. Meist aber tauchte Coppelius erst abends auf, um mit Nathanaels Vater heimlich alchemistische Experimente durchzuführen.
Heimliche Besuche bei Nathanaels Vater
Nathanael beschreibt den Advokaten Coppelius in seinem ersten Brief an Lothar sehr ausführlich als einen großen, breitschultrigen Mann mit einem unförmigen, dicken Kopf, buschigen Augenbrauen, grünlichen Katzenaugen, die stechend funkeln, großer Nase und einem „erdgelben Gesicht“ (S. 9, Z. 28). Seine Perücke sei zu klein für den großen Kopf gewesen, gab den Blick auf die großen, roten Ohren frei. Außerdem erinnert sich Nathanael an das hämische Lachen, bei dem Coppelius ein zischender Ton durch die zusammengekniffenen Zähne fuhr. „Die ganze Figur war überhaupt widrig und abstoßend“ (S. 10, Z. 9-10), so Nathanael. Und wann immer Coppelius auftauchte, sei die Stimmung im Hause verändert gewesen. Die Mutter verlor plötzlich ihren Frohsinn, der Vater verhielt sich gegenüber Coppelius wie ein Untertan.
Widrige Erscheinung
Vertreibt Frohsinn
Als Nathanael eines Abends seinen Vater und Coppelius heimlich bei deren Experimenten beobachtete, übertrug er seine Furcht vor der grausamen Märchen-Figur des Sandmanns auf Coppelius: „Der Sandmann war nicht mehr jene Propanz aus dem Ammenmärchen, der dem Eulennest im Halbmond Kinderaugen zur Atzung holt - nein! - ein hässlicher gespenstiger Unhold, der überall, wo er einschreitet, Jammer - Not - zeitliches, ewiges Verderben bringt“ (S. 11, Z. 7-12). Benebelt vom Qualm der chemischen Versuche Coppelius' erschienen Nathanael plötzlich Menschengesichter ohne Augen. In Nathanaels Erinnerung dieser Nacht rief Coppelius nach Augen, wollte ihm, nachdem er in seinem Versteck entdeckt wurde, die Augen verbrennen und misshandelte ihn. Was davon Halluzination und Wahrheit war, wird nicht aufgeklärt. Fakt ist aber, dass Nathanaels Vater etwa ein Jahr später bei einem Versuch mit Coppelius durch eine Explosion starb. Nathanael und die Behörden machten Coppelius dafür verantwortlich, der allerdings spurlos verschwunden war. Fortan wurde Coppelius für Nathanael noch mehr zu einer verhassten Figur.
Coppelius wird zum Sandmann
Bei der Charakterisierung von Coppelius spielt auch der Name eine wichtige Rolle. Coppelius ist angelehnt an das italienische Wort Coppo, das für die Augenhöhle steht. E. T. A. Hoffmann spielt mit der Namesgebung also bewusst auf das Märchen des Sandmanns an.
Sprechender Name

Coppola

Giuseppe Coppola ist ein Wetterglashändler, ein „piemontischer Mechanicus“ (S. 14, Z. 28-29) mit starkem italienischen Akzent. Er trat in Nathanaels Leben, als er ihm in dessen Studienwohnung einen Besuch abstattete, um ihm seine Ware anzubieten.
Italienischer Wetterglashändler
Die Figur des Wetterglashändlers Giuseppe Coppola wird als vermeintlicher Doppelgänger von Coppelius eingeführt. Das liegt allerdings nicht nur an dem ähnlich klingenden Namen, der wie Coppelius vom italienischen Coppo herrührt. Nathanael stellt Coppola in seinem ersten Brief an Lothar als Coppelius vor, schreibt: „Wenn ich dir nun sage, mein herzlieber Freund! dass jener Wetterglashändler eben der verruchte Coppelius war, so wirst du mir nicht verargen, dass ich die feindliche Erscheinung als schweres Unheil bringend deute“ (S. 14, Z. 20-23). Zwar sei Coppola anders gekleidet als Coppelius, ihre Figur und Gesichtszüge aber seien gleich. Coppola weckte in Nathanael so sofort die grausige Kindheitserinnerung an den Sandmann Coppelius.
Coppola als verkleideter Coppelius?
Clara und Professor Spalanzani erklärten Nathanael, dass Coppola unmöglich Coppelius sein kann. So revidierte auch Nathanael seine Meinung, ein kleiner Zweifel aber blieb. Als Coppola ein zweites Mal bei ihm auftauchte, fühlte Nathanael beim Anblick des „widerwärtigen Gesichts“ (S. 30, Z. 14-15) sich „im Innersten erbeben“ (S. 30, Z. 15-16). Und wie Coppola ihm mit heiserem Ton, das „weite Maul zum hässlichen Lachen verzogen“ (S. 30, Z. 24-25) „sköne Oke“ (S. 30, Z. 28) anbot, verfiel Nathanael wieder in seinen Wahn. Coppolas Brillen kamen ihm wie tausende Augen vor und erst als Coppola diese lachend wegpackte, wurde Nathanael wieder ruhig.
Coppola stürzt Nathanael mit „sköne Oke“ in den Wahn
An dieser Stelle wandelt sich auch die Beschreibung Coppolas. Plötzlich wird er als „höchst ehrlicher Mechanicus und Opticus“ (S. 31, Z. 20-21) betitelt. Als Wiedergutmachung für sein Verhalten kaufte Nathanael dem Opticus so ein kleines Fernglas ab. „Noch im Leben war ihm kein Glas vorgekommen, das die Gegenstände so rein, scharf und deutlich dicht vor die Augen rückte“ (S. 31, Z. 29-31), heißt es dazu. Nathanael, plötzlich völlig fasziniert von seiner Nachbarin Olimpia, verabschiedete Coppola sogar mit den Worten „Adieu, lieber Freund“ (S. 32, Z. 12). Erst, als Coppola die Wohnung mit vielen seltsamen Seitenblicken und lautem Lachen verließ, spürte Nathanael seine alte Furcht vor den bösen Mächten des Sandmanns wieder, tat sie aber sogleich als harmlos ab: „Mehr als närrisch, dass mich der dumme Gedanke, ich hätte das Glas dem Coppola zu teuer bezahlt, noch jetzt so sonderbar ängstigt; den Grund dafür sehe ich gar nicht ein“ (S. 32, Z. 24-27). Nathanael ahnte nicht, dass sein Ungutes Gefühl ihn nicht trügen sollte.
Nathanael kauft Coppola ein Fernglas ab
Coppola wird plötzlich zum Freund
Wie sich später herausstellte, war Coppola mehr als ein Wetterglashändler. Er hatte zusammen mit Professor Spalanzani die mechanische Puppe Olimpia gebaut und Nathanael damit letztlich ins Irrenhaus getrieben.
Coppola als Erschaffer von Olimpias Augen

Clara

Nathanaels Verlobte Clara ist eine brave, bürgerliche, junge Frau. Sie verliebte sich schon als Kind in Nathanael und plante, ihn nach seinem Studium zu heiraten und mit ihm eine Familie zu gründen.
Bürgerliches Mädchen
Schon ihr Name Clara reicht aus, um ihr Wesen zu charakterisieren. Das lateinische clarus bedeutet so viel wie klar, hell, leuchtend, verständlich - so ist auch Clara. Sie hat „helle, hold lächelnde Kindesaugen“ (S. 18, Z. 32-33), ein „ruhiges, weiblich besonnenes Gemüt“ (S. 15, Z.12) und einen „gar hellen, scharf sichtenden Verstand“ (S. 23, Z. 23-24). Nathanael liebte das „gemütvolle, verständige, kindliche Mädchen“ (S, 24, Z. 2-3), das ihm treu ergeben war. Es störte ihn nicht, dass Clara nicht als schön galt. „Zwar lobten die Architekten die reinen Verhältnisse ihres Wuchses, die Maler fanden Nacken, Schultern und Brust beinahe zu keusch geformt“ (S. 22, Z. 38, S. 23, Z. 1-2), beschreibt der Erzähler ihr Aussehen.
Helle Augen
besonnenes Gemüt
scharfer Verstand
reiner Wuchs
Eines aber führte zu Problemen zwischen Clara und Nathanael: ihre unterschiedliche Einstellung zu magischen Mächten. Zwar hat Clara laut Erzähler „die lebenskräftige Fantasie des heitern unbefangenen, kindischen Kindes“ (S. 23, Z. 21-22) und ließ sich von Nathanaels Furcht vor dem Sandmann kurz erschüttern, doch in ihrem bürgerlichen Alltag hatte diese Seite ihres Ichs keinen Platz. So versuchte sie Nathanaels Angst rational zu erklären, was diesem nicht gefiel. Er hielt sie plötzlich für ein „kaltes prosaisches Gemüt“ (S. 26, Z. 3). Claras Wunsch nach einem gesitteten Leben ohne Überraschungen passte immer weniger zu Nathanaels neuem Lebenswandel.
Nathanael stört Claras rationale Art

Olimpia

Nathanael stellt Olimpia in seinem zweiten Brief an Lothar als die Tochter seines Physik-Professors Spalanzani vor. Er beschreibt sie als „hohes, sehr schlank im reinsten Ebenmaß gewachsenes, herrlich gekleidetes Frauenzimmer“ (S. 19, Z. 27-28) mit einem „engelschönen Gesicht“ (S. 19, Z. 31). Ihre Augen aber hätten etwas starres, wodurch es ihm ganz unheimlich wurde. „Am Ende hat es eine Bewandtnis mit ihr, sie ist vielleicht blödsinnig oder sonst“ (S.20, Z. 9-11), vermutete Nathanael vor seinem Liebes-Wahn noch.
Spalanzanis Tochter
Hübsch aber leblos
Nathanaels Studienfreund Siegmund und die anderen jungen Männer teilten diese Sicht. Siegmund nannte Olimpia „auf seltsame Weise starr und seelenlos“ (S. 37, Z. 23-24), ihr Blick sei „so ganz ohne Lebensstrahl“ (S. 37, Z. 26), ihre Bewegungen schienen ihm „durch den Gang eines aufgezogenen Räderwerks bedingt“ (S. 37, Z. 28-29) und „es war uns, als tue sie nur so wie ein lebendiges Wesen“ (S. 37, Z. 33-34).
Blick ohne Lebensstrahl
Wie später aufgelöst wird, ist Olimpia tatsächlich eine Maschine. Spalanzani bezeichnete sie selbst als „mein bestes Automat“ (S. 41, Z. 12). Zwanzig Jahre lang hat er gemeinsam mit Coppola an der mechanischen Holzpuppe gearbeitet. Er sorgte für das selbstaufziehende Räderwerk, Coppola hatte ihre Glasaugen geschaffen. Ihr Werk tauften sie schließlich mit dem sprechenden Namen Olimpia. Olimpia verweist auf den Olymp, auf die göttliche Sphäre im Gegensatz zum echten Menschlichen. Außerdem thronen im Olymp laut griechischer Mythologie die Götter und wachen über das Leben der Menschen, wie es mithilfe ihres Automaten auch Spalanzani und Coppola taten.
Entpuppt sich als Automat
Bezug auf Olymp
Wirklich lebendig wurde Olimpia allerdings nur für Nathanael, der durch ein von Coppola gekauftes Fernglas plötzlich Leben in ihren künstlichen Augen erkannte: „Wie er immer schärfer und schärfer durch das Glas hinschaute, war es, als gingen in Olimpias Augen feuchte Mondesstrahlen auf. Es schien, als wenn nun erst die Sehkraft entzündet würde; immer lebendiger und lebendiger flammten die Blicke“ (S.31, Z. 37-38, S. 32, Z. 1-3). In dieser Täuschung gefangen verliebte er sich in Olimpia und projezierte fortan all seine Gefühle in sie hinein, sagte selbst: „Du tiefes Gemüt, in dem sich mein ganzes Sein spiegelt“ (S. 35, Z. 33-34.). Er bemerkte zwar ihre steife Haltung, ihre schneidend helle Glasglockenstimme, ihre eiskalten Hände und Lippen und ihre Passivität, ignorierte diese Gedanken aber und machte Olimpia mit seinen Gedanken lebendig. Erst als Olimpia bei dem Streit zwischen Spalanzani und Coppola die Glasaugen verloren hatte, erkannte auch Nathanael sie als Puppe.
Nathanaels Gefühle machen Olimpia lebendig

Lothar

Die Erzählung beginnt mit einem Brief von Nathanael an Lother. Dieser ist seit Kindertagen sein Ziehbruder und wurde so zu Nathanaels „herzliebem Freund“ (S. 14, Z. 20). Lothar wohnt noch immer in der Provinzstadt mit seiner Schwester Clara in Nathanaels Elternhaus. Er ist ihr Beschützer und liebte seine Schwester mit ganzer Seele (S. 28, Z. 8-9). So kam es, dass er wutentbrannt seinen Freund und Bruder Nathanael zu einem Kampf herausforderte, nachdem dieser Clara mit seiner träumerischen, düsteren Art zutiefst verletzt hatte. Schon länger hegte der „gemeine Alltagsmensch“ (S. 28, Z. 17) einen großen Unmut über Nathanael, der zu einem „fantastischen, wahnsinnigen Geck“ (S. 28, Z. 15-16) geworden war.
Nathanaels Freund
rationaler Alltagsmensch
Lothar ist ein typischer Bürger mit einer rein rationalen Weltsicht. Nathanael vermutete einmal, dass Lothar seiner Clara logische Collegia liest (S. 19, Z. 1) und sie anstachelte, seine Situation so logisch zu erörtern. Er befahl Lothar gar, das zu lassen. Dieser aber lebt streng nach dem bürgerlichen Prinzip und forderte Nathanael so auch - wie es akademische Sitte war - zu einem Zweikampf auf, den nur Claras Flehen verhindern konnte.
Zweikampf
Als Nathanael vermeintlich geheilt aus der Irrenanstalt kam, versöhnte sich Lothar wieder mit ihm. Gemeinsam planten sie ein bürgerliches Leben auf einem Gut unfern der Stadt. Doch dann kam es zum nächsten Kampf zwischen Lothar und Nathanael. Auf dem Ratsturm - den Lothar als logisch denkender, prosaischer Mann nicht geneigt war zu erklettern - verfiel Nathanael wieder in seinen Wahn und griff Clara an. Als Lothar seine Schwester schreien hörte, löste das in ihm Wut und Angst aus. Er eilte herbei, entriss dem irren Nathanael seine Schwester und schlug ihn ins Gesicht.
Versöhnung mit Nathanael zurück in der bürgerlichen Welt
Neuer Wahn - neuer Kampf
Diese Kampfeslust von Lothar spiegelt sich auch hier in der Namensgebung wider. Der Name rührt von den althochdeutschen Wörtern für Lärm und Heer her und bedeutet somit soviel wie der Kämpferische.
Lothar als Krieger
#charakterisierung#etahoffmann#dersandmann
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App