Inhalt
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Mach dich schlau mit SchulLV!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Schuld, Unschuld und Gerechtigkeit - Hoffmann als Autor und Jurist

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
Der Mensch Hoffmann tritt uns vor allem in der Schuldthematik entgegen. Das Fräulein von Scuderi ist von seinen alltäglichen Erfahrungen als Jurist geprägt und verarbeitet Hoffmanns Ansichten über seine Zeit. Hierfür bedient sich der im Dienste des Staats stehende Hoffmann eines Tricks, den er später wieder anwenden sollte. Er verlegt die Handlung in ein anderes Land zu einer anderen Zeit, doch ähneln Situation und Charaktere denjenigen im Preußen zur Zeit des Autors. Im Kater Murr parodisiert Hoffmann den Berliner Polizeidirektor von Kamptz, indem er einen Hund mit seinen Wesenszügen erschafft. Die Übertragung von der gesellschaftlichen Wirklichkeit auf eine Fiktion diente dem Autor dazu, seinen Beruf nicht zu verlieren. Im Preußen seiner Zeit akzeptierte man keine Kritik an der Obrigkeit, besonders galt dies für die Bediensteten der Obrigkeit selbst. Hoffmann hatte also keine andere Möglichkeit, seine Abneigung gegen die Zustände in Preußen auf andere Art und Weise literarisch zu verarbeiten, ohne sein Ansehen und seinen Beruf zu verlieren. Dass er Kritik, wenn auch verborgen hinter entfremdeten Charakteren, äußerte, wurde ihm vor seinem Tode fast zum Verhängnis. Von Kamptz fand als Hofrat Knarrpanti Einzug in Hoffmanns Meister Floh – jedoch erkannte sich der Polizeidirektor in Hoffmanns Werk. Ein Verfahren wurde gegen den Autor eingeleitet, man beschuldigte ihn der Veröffentlichung geheimer Gerichtsakten. Das Fräulein von Scuderi wendet die Kritik aber geschickter an, da sie sich ebenso gut auf den französischen Terror Robespierres beziehen lassen kann wie auf die preußische Realität.
Was Hoffmann in erster Linie bemängelt und thematisiert, ist der Gegensatz von Recht und Gerechtigkeit. Die Justiz soll ein Dienst für den Menschen sein, nicht der Mensch ein Diener der Justiz. Die Justiz ist keine Instanz, die höher ist als der Mensch selbst. Ihre Ungerechtigkeit tritt uns als Lesern in der Behandlung Oliviers zutage. Objektiv gesehen, hat er ein Verbrechen begangen: Er hat Cardillac nicht angezeigt. Jedoch wird er vom Juristen Hoffmann nicht als Schuldiger, sondern als Held charakterisiert. Natürlich besitzt er eine geringe Schuld, die er sich auch selbst eingesteht – ein Zeichen seines starken Gewissens. Das Motiv wiegt aber die Tat auf. Er handelte aus Liebe, er bewahrte sein eigenes Leben, er wollte das Bild einer Tochter von ihrem Vater nicht zerstören. Die Frage nach Schuld und Unschuld und daher auch nach Gerechtigkeit hängt eng mit dem Motiv zusammen. Juristisch werden Motive aber weniger stark bewertet – Olivier müsste nach der Gesetzeslage immer noch eine Strafe erwarten. Hoffmann stellt also explizit die Gesetze in seiner Novelle als ungerecht dar. Sie ermöglichen das Wirken der Chambre ardente, die selbst vom König als „böse“ (S. 74) bezeichnet wird. Gerechtigkeit ist weniger Strafe als Nachsicht, Gesetz und Gerechtigkeit bilden nicht immer eine Einheit. Die Moral siegt über das Verbrechen, wie sie auch über das Gesetz siegt. Daraus könnte man die Aufforderung herleiten, dass die Moral dem Gesetz zugrunde liegen sollte. Hoffmann kritisiert also eine Justiz, die zu sehr auf den ungerechten Gesetzen beharrt und die Strafe als ihre Motivation sieht. La Regnie und Desgrais sind Sinnbilder einer fehlgeleitenen Justiz, die das Gegenteil dessen bezweckt, wofür sie eigentlich geschaffen worden ist.
Zwar spielt die Novelle in einer Zeit beinahe 150 Jahre vor ihrer Entstehung, doch ändert dies nichts an ihrer damaligen Aktualität. Zum einen lässt sie sich auf die Französische Revolution beziehen, die das Verhalten der preußischen wie anderer europäischer Regierungen maßgeblich bestimmte. Ihre Schrecken waren den meisten Menschen bekannt. Gerade einmal 30 Jahre war es her, dass Robespierre mit dem Ziel der sozialen Gerechtigkeit eine Herrschaft des Terrors errichtete, der tausende Menschen zum Opfer fielen. Staatliche Willkür, unbotmäßig hartes Vorgehen und die Hinrichtung Unschuldiger waren an der Tagesordnung. Die Chambre ardente erinnert stark an die Revolutionsgerichte, die sich die Ermittlung von Schuld und Strafe zum Ziel gesetzt hatten und oftmals nur anhand von Indizien urteilten, wie la Regnie. Ein Verdacht reichte zur Verhaftung und zur Hinrichtung aus.
Die Novelle lässt sich aber auch als Kritik am preußischen Staat lesen. Auffallend viele Ähnlichkeiten bestehen hier. 1819 wurden die Karlsbader Beschlüsse als Konsequenz der revisionistischen Politik der Königreiche Russland, Österreich und Preußen getroffen und dienten einer schnelleren und härteren Bestrafung von sogenannten Demagogen, also Volksverhetzern, womit all die gemeint waren, die sich für die Demokratie oder allgemein gegen die Obrigkeit aussprachen. Wie in der Novelle reichte ein Verdacht aus, um das Interesse des Gerichts zu wecken, auch Verdächtige wurden verurteilt. Sonderkommissionen wie die Chambre ardente gab es zu Hoffmanns Zeit – er selbst war Mitglied einer solchen, nämlich der Immediat-Kommission, welche staatskritische Tendenzen untersuchen sollte. Auch im Beruf wertete Hoffmann die Moral höher als das Gesetz, denn er setzte sich als Mitglied oben genannter Kommission gegen die Verurteilung des Turnvaters Jahn ein. Leider musste er aber erleben, wie Willkür die gesellschaftliche Realität bestimmte. Hoffmann hoffte deshalb auf einen starken König. Dieser konnte in Preußen wie im Acien Régime die Entscheidungen eines Gerichts für nichtig erklären und sich über das Gesetz hinwegsetzen. Hoffmann sah darin keine Bedrohung, sondern die Möglichkeit, einen ungerechten Staatsapparat zu übergehen. Tatsächlich ist nicht Ludwig XIV. in der Novelle der Hauptschuldige am Vorgehen der Chambre ardente, denn er kritisiert diese. Die Ungerechtigkeit ergibt sich nicht aus zu viel Macht des Königs, sondern aus dem Abtreten seiner Macht an andere. Hoffmann wollte, dass sich Friedrich Wilhelm III. stärker in die Rechtsprechung einmischte, auch im Verfahren gegen Turnvater Jahn hoffte er auf ein Machtwort des Königs. Seine Ablehnung der gegenwärtigen juristischen Lage in Preußen wie seine Befürwortung eines starken, sich um das Volk bemühenden Königs tritt uns in seiner Novelle deutlich entgegen.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App