Inhalt
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Mach dich schlau mit SchulLV!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Kap. 17 - 22

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
In Kapitel 17 wird Mia bei Gericht zum Strafprozess vorgeladen und trifft dort auf Rosentreter, der beginnt, sie als Rechtsanwalt zu verteidigen.

Kapitel 17 - Keine Güteverhandlung

Infos

  • Seite: 66 - 69
  • Zeit: Zwei Tage nach Mias Klärungsgespräch
  • Ort/Quelle: Gerichtssaal
  • Personen: Mia, Sophie, Bell, Rosentreter

Inhalt

Es ist einer der seltenen Tage, an denen Sophie ihren Beruf hasst. Sie eröffnet die Verhandlung zum Fall Mia Holl wütend mit den Worten: „Wollen Sie mich eigentlich verarschen?“ Mia ist nur zwei Tage nach ihrem Klärungsgespräch wegen Missbrauchs toxischer Substanzen zum Strafprozess vorgeladen, obwohl sie Sophie versprochen hatte, sich nichts zuschulden kommen zu lassen. Mia würde gerne die richtige Antwort geben, erkennt aber schockiert, dass sie diese zum ersten Mal in ihrem Leben nicht kennt. Sie erklärt, dass Moritz das Rauchen einer Zigarette als Zeitreise beschrieben hat und sie versucht hat, ihm dadurch näher zu sein. Indem sie nun vor Sophie sitzt wie er damals, sei sie Moritz näher gekommen, als sie erwartet hatte. Sophie wirkt daraufhin leicht besänftigt, unterbricht die Verhandlung und bestellt Mia aus Mitleid einen Pflichtverteidiger. Wegen Missachtung der Verwarnung bekommt Mia allerdings eine Geldstrafe verhängt. Als die Verhandlung geschlossen ist, stellt sich Rosentreter als Mias neuer Anwalt vor.

Kapitel 18 - Ein netter Junge

Infos

  • Seite: 70 - 76
  • Zeit: Nach Mias Verhandlung
  • Ort/Quelle: Gerichtssaal
  • Personen: Mia, Rosentreter

Inhalt

Rosentreter spricht Mia sein Beileid aus und erklärt ihr, dass er ihre Haltung bewundert. Als Mia das Kompliment skeptisch abwehrt, beteuert Rosentreter, dass es sich bei allem hier nur um bürokratische Abläufe handle, die mit ihr persönlich nicht viel zu tun hätten. Außerdem erzählt er Mia, dass er durch die Prüfung der Methodenschutzberichte ihren Bruder virtuell gekannt hat, da dieser vom Methodenschutz beobachtet wurde. Mia kann das nicht glauben, weil Moritz zwar Freigeist war, sich aber nie einer Gruppe angeschlossen hätte. Rosentreter stimmt Mia zu, weist sie aber darauf hin, dass das Rechtssystem manchmal überempfindlich sei und nun auch ihr Fall eine methodenschutzrechtliche Bedeutung hätte. Mia kann mit Rosentreters liebenswerter, tölpelhafter Art nichts anfangen und hält ihn für unprofessionell. In ihrer Situation gibt sie ihm aber eine Chance und fragt ihn nach seiner Strategie. Er will ihre Geldstrafen anfechten und verhindern, dass sie für eine schwierige Lebenssituation haftbar gemacht wird. Mia findet das lächerlich und glaubt nicht an Rosentreters Warnung, dass man sie als Methodenfeindin hinstellen wird. Erst als er ihr erklärt, dass er verhindern möchte, dass weiter auf ihr herumgehackt wird, obwohl sie keine Schuld trägt, unterschreibt Mia die Anwaltsvollmacht.

Kapitel 19 - Wächter

Infos

  • Seite: 77 - 78
  • Zeit: Nach Mias Klärungsgespräch
  • Ort/Quelle: Mias Haus
  • Personen: Mia, Driss, die Pollsche, Lizzie

Inhalt

Als Mia mit einer Einkaufstüte nach Hause kommt, fangen ihre drei Nachbarinnen sie im Treppenhaus ab. Driss rechtfertigt sich dafür, dass sie den Rauch gemeldet hat und Mia doch nur retten wollte. Lizzie und die Pollsche erklären Mia, dass im Wächterhaus nicht denunziert wird und dass sie ihr helfen wollen, damit das Wächterhaus auch eines bleiben kann. Als Mia sich aus Lizzies Griff befreit, stößt sie diese so heftig, dass Lizzie mitsamt den Putzeimern stürzt. Das wirst du büßen, wird Mia da sofort bewusst.

Kapitel 20 - In der Kommandozentrale

Infos

  • Seite: 79 - 82
  • Zeit: Kurz darauf
  • Ort/Quelle: Mias Wohung
  • Personen: Mia, die ideale Geliebte

Inhalt

Ihren Körper hat Mia bisher immer als eine Maschine betrachtet, die reibungslos funktionieren muss. In der letzten Zeit hat sie aber einen Rückstand von 600 Kilometern auf dem Hometrainer angesammelt, gegen den sie nun in die Pedale tritt. Dabei denkt sie an Moritz, an den sie seit seinem Tod so viel wie nie denkt. Mia hat verstanden, dass sie ihrem Kopf keine Befehle geben kann, hofft aber, ihr Leben trotzdem wieder in den Griff zu bekommen. Auch ihre Einkäufe entsprechen wieder den Richtlinien, wie die ideale Geliebte amüsiert feststellt. Mia lässt sich nicht irritieren und erklärt ihr, dass sie jetzt optimistisch denkt und Moritz neu interpretiert. Die ideale Geliebte versucht Mia daher klar zu machen, dass das alles kein Spiel ist und dass weder Rosentreter noch Sport den Riss in Mias Innerem kitten werden. Mia will von diesem Narzissmus und einer faulen Stelle im System nichts mehr hören. Die ideale Geliebte fordert aber, dass Mia sich entscheiden muss, weil Moritz' Schicksal entweder nur richtig oder nur falsch sein kann.

Kapitel 21 - Recht auf Krankheit

Infos

  • Seite: 83 - 89
  • Zeit: Am selben Tag
  • Ort/Quelle: Mias Wohung
  • Personen: Mia, die ideale Gliebte, Kramer im TV

Inhalt

Die ideale Geliebte schaltet den Fernseher ein, in dem die Talkshow Was alle denken läuft. Moderator Würmer hat Kramer eingeladen, um über die R.A.K. zu sprechen, die ein Recht auf Krankheit fordert. Kramer philisophiert darüber, dass die R.A.K.-Anhänger keine Geisteskranken sind, sondern normale, intelligente Menschen, die locker miteinander verbunden sind. Dies mache sie umso gefährlicher für die Methode. Mia will nichts über die R.A.K. hören, die ideale Geliebte aber schaltet nicht aus, weil es um Mias neuen Freund geht. Kramer erklärt im TV weiter, dass Anti-Methodisten einst Anhänger der Methode waren, die aus Unwissenheit zu Zynikern werden.
Als Beispiel nennt er eine 34-jährige Frau, die noch nie körperliches Leid erfahren musste, weshalb sie den Sinn der Methode nicht verstehen kann und in einer emotional schwierigen Situation plötzlich ihre eigenen Bedürfnisse über die der Gemeinschaft stellt. Anstatt an sich zu zweifeln, zweifelt sie an der Methode, löst damit Reaktionen aus, die ihren Zweifeln recht zu geben scheinen und den Wunsch nach Verbindung mit Gleichgesinnten auslösen. Solche Reaktionäre wollen laut Kramer die gesellschaftliche Auflösung, was einem kriegerischen Angriff gleichkommt. Mia schaltet den Fernseher aus und versteht nicht, warum die ideale Geliebte sie fragt, ob sie es begriffen hat. Diese erklärt ihr dann, dass Kramer sie gemeint hat und dass sie sich für eine Seite entscheiden müsse.

Kapitel 22 - Das Ende vom Fisch

Infos

  • Seite: 90 - 97
  • Zeit: Kurz vor Moritz' Blind Date mit Sibylle
  • Ort/Quelle: Lichtung am Fluss
  • Personen: Mia, Moritz

Inhalt

Wie jede Woche gingen Mia und Moritz miteinander spazieren. Auf Moritz' übliches Drängen hin verließen sie das Hygienegebiet und gingen in den verbotenen Wald an den Fluss. Moritz verurteilte das Nicht-Verlassen des Hygienegebiets als Idiotie. Er wollte angeln, ein Lagerfeuer machen und seinen Fisch grillen. Mia hielt ihn für verrückt, fand ihren Bruder mit seiner Art aber gleichzeitig unwiderstehlich. Als er anfing, ihr über die sexuellen Begabungen seines Blind Dates zu erzählen, hielt sich Mia die Ohren zu. Sie versuchte ihm zu erklären, welchen Sinn und Zweck die Partnerschaftsvermittlung hat und nannte ihn einen vergnügungssüchtigen Egoisten, der nicht wirklich lieben könne.
Mit diesen Worten trat sie den schlimmsten Streit los, den sie je mit Moritz hatte. Sie klang durch ihre Eifersucht offenbar vorwurfsvoller als beabsichtigt. Moritz warf ihr daraufhin vor, dass er ein Mensch sei und sie nicht. Er erklärte ihr, dass der Mensch sein Leben bewusst erfahren müsse - ob durch Schmerzen, Drogenrausch, Höhenflug oder Sex ohne Fortpflanzungsplan. Die Freiheit und Macht über das eigenen Leben bestimmen zu können, sei wahre Liebe.
Mia fühlte sich verletzt und wollte nicht nachgeben. Sie zweifelte Moritz' angebliche Freiheit an, die er auf einem Sicherheitsfundament aufgebaut hat. Er hatte als Kind mit sechs Jahren Leukämie, was er nur mithilfe des Gesundheitssystems der Methode überlebt hat. Moritz zweifelte dieses System trotzdem an, fragte, wofür die Sicherheit gut sei, wenn man nur dahinvegetieren darf. Nur wer die Angst vor dem Tod überwindet, könne sich frei für das Leben entscheiden. Für diese Erfahrung sei er der Natur dankbar, weil er echte Empfindungen hat.
Dann erklärte Moritz seiner Schwester, warum er so ernst ist. Er erzählte ihr, dass er abends ein Date mit Sibylle hat und denkt, dass sie die richtige Frau für ihn ist. Mit ihr habe er Worte gewechselt über das Leben und die Methode, die beide hinter Gitter bringen könnten.
#inhaltsangabe#zusammenfassen
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App