Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Landnahme
Übersicht
Handlung
Prolog
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Epilog
Aufbau
Charakterisierung
Bernhard Haber
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Geschichtlicher Hinte...
Rezeption
Interpretation
Heimat
Fremdenfeindlichkeit
Gesellschaftskritik
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Kapitel 1 - 15

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
Aus: Theodor Fontane: Irrungen, Wirrungen, Schöningh, 2018, Paderborn
Die ersten fünfzehn Kapitel aus Irrungen, Wirrungen behandeln die kurze, dreimonatige Liebesbeziehung zwischen Rittmeister Botho von Rienäcker und der Plätterin Lene Nimptsch.

Kapitel 1

Infos

  • Seite: 5 - 9
  • Zeit: Mitte der 70er Jahre, Woche nach Pfingsten
  • Ort: Berlin, ggü. Zoologischer Garten
  • Personen: Frau Nimptsch, Frau Dörr

Inhalt

Gegenüber des Zoologischen Gartens befindet sich ein große Gärtnerei. In deren Vorgarten steht ein kleines Haus, in dem die alte Frau Nimptsch und deren Pflegetochter Lene zur Miete wohnen. Frau Nimptsch sitzt wie üblich an ihrem Platz vor dem Herd im Vorderzimmer und starrt verträumt auf die Glut. Erst als die Nachbarin Frau Dörr geräuschvoll eintritt, blickt die Alte auf. Die beiden unterhalten sich über Lene, die mit ihrem Verehrer einen Spaziergang Richtung Wilmersdorf macht. Die alte Frau Nimptsch ahnt, dass Lene sich in den Baron verliebt hat, woraufhin Frau Dörr sich große Sorgen um die junge Frau macht. Sie erzählt von ihren früheren Männergeschichten, bei denen sie aber nie ihr Herz an die adligen Verehrer verschenkt hat, während Lene alles ernst nimmt und dadurch verletzt werden kann. Als Lene sich dem Haus nähert, unterbrechen die beiden alten Frauen ihr Gespräch.

Kapitel 2

Infos

  • Seite: 9 - 13
  • Zeit: tags darauf am Vormittag
  • Ort: Hof der Dörr'schen Gärtnerei
  • Personen: Herr Dörr

Inhalt

In dem gotisch bemalten Holzschuppen mit Türmchen, das sich hinter dem Mietshaus der Nimptschs befindet, lebt das Ehepaar Dörr. Zusammen mit Herr Dörrs Sohn aus erster Ehe betreiben sie die große Gärtnerei mit zwei Gewächshäusern, Kuh- und Ziegenstall und Gemüseanlagen. Herr Dörr, ein magerer, mittelgroßer Mann, führt den Betrieb mit Gleichgültigkeit und Geiz.

Kapitel 3

Infos

  • Seite: 13 - 21
  • Zeit: zeitgleich
  • Ort: Dörr'sche Gärtnerei
  • Personen: Frau Dörr, Herr Dörr, Lene

Inhalt

Frau Dörr beobachtet während des Spargelstechens, wie sich ihr Mann bei seiner Markt-Vorbereitung über einen fremden Hund ärgert. Nach getaner Arbeit geht sie zu ihm auf den Hof, wo er ihr geizig erklärt, dass sie die dünnen Spargel für den Markt zwischen die guten binden soll. Als Frau Dörr hört, dass Lene im Vorderhaus das Fenster öffnet, setzt sie sich mit ihrem Spargel zu ihr ans Fenster. Während Lene bügelt und Frau Dörr Spargel bindet, unterhalten sich die beiden über Herr Dörr, seine Betrügereien und seinen ungesunden Lebenswandel. Als Frau Dörr auf den Baron zu sprechen kommt, lenkt Lene sofort ab, doch die Dörr lässt nicht locker. So erzählt Lene ihr, wo sie Botho am zweiten Ostertag in Stralau kennengelernt hat als ihr Boot beinahe in den Strudel eines Dampfschiffs geriet. Ihr Retter gefiel ihr so gut, dass sie sich abends freiweg von ihm nach Hause geleiten ließ. Seither kommt er sie immer wieder besuchen, wogegen ihre Pflegemutter nichts einzuwenden hat. Frau Dörr warnt Lene davor, auf eine gemeinsame Zukunft zu hoffen. Lene aber erklärt, dass sie ihn liebt und ihr das genug sei. Dann unterbricht der Briefträger das Gespräch und bringt Lene Nachricht von Botho, dass er erst morgen komme. Daraufhin ist Lene traurig und will sich mit Arbeit ablenken.

Kapitel 4

Infos

  • Seite: 21 - 30
  • Zeit: einen Tag später abends
  • Ort: Dörr'sche Gärtnerei
  • Personen: Frau Nimptsch, Lene, Familie Dörr, Botho

Inhalt

Im Vorderhaus hat sich Familie Dörr um Frau Nimptsch vor dem Herd gruppiert. Lene geht währenddessen ungeduldig im Vorgarten auf und ab und wartet auf Botho. Kurz darauf bringt Lene den Baron nach drinnen, wo er galant die alte Frau Nimptsch als Mutterchen begrüßt, lockere Plaudereien mit Herr und Frau Dörr beginnt und Lene die Hand streichelt. Dann verteilt Botho eine Tüte Knallbonbons, liest die Verse daraus vor und spielt Lene eine Tischunterhaltung aus der feinen Gesellschaft vor. Als aus der Ferne ein Konzert zu hören ist, öffnen sie die Fenster und tanzen gemeinsam einen Contre. Danach serviert Lene für alle einen Punsch, bevor die Gesellschaft sich spätabends auflöst.

Kapitel 5

Infos

  • Seite: 30 - 35
  • Zeit: Spätabends nach der heiteren Runde
  • Ort: vor dem Dörr'schen Schloss
  • Personen: Botho, Lene

Inhalt

Nachdem Lene und Botho Familie Dörr zur Tür geleitet hatten, gehen sie noch durch den Garten spazieren. Die beiden plaudern über das seltsame Ehepaar Dörr, pflücken ein paar Beeren und küssen sich. Nach einer Weile des Schweigens erzählt Botho von einer Erinnerung an das Spargelstechen mit seiner Mutter. Lene erklärt daraufhin, dass sie sich vor der Frau fürchte, weil sie für Botho eine andere Frau bereithält. Als Botho dies abtun will, macht sie ihm klar, dass sie ihre Situation realistisch sieht. Sie weiß, dass er eines Tages weg sein wird, um eine Gräfin zu heiraten, weil er zu schwach ist, sich gegen seine Mutter und die Gesellschaft zu wehren.

Kapitel 6

Infos

  • Seite: 35 - 40
  • Zeit: eine Woche später, morgens
  • Ort: Parterrewohnung von Botho in der Bellevuestraße
  • Personen: Botho

Inhalt

Bothos Wohnung ist für sein wahres Vermögen viel zu teuer eingerichtet, überall hängen wertvolle Kunstwerke an den Wänden. Botho sitzt auf seinem Sofa und liest Zeitung, als der Diener ihm seine Briefe bringt. Als erstes öffnet er den Brief seines Onkels Kurt Anton, der ihn mittags zum Essen treffen will. Danach ist ein Brief von Lene an der Reihe, die ihm schreibt, wie sehr sie ihn nach fünf Tagen vermisst und dass ihre Mutter schon denkt, er komme nicht mehr wieder. Außerdem berichtet Lene, dass sie ihn tags zuvor beim Korso hat reiten sehen und erkundigt sich, wer die schöne Blonde gewesen ist. Botho ist daraufhin von Liebe, Furcht und Sorge zugleich erfüllt. Er wünscht sich, dass sie sich nie getroffen hätten, weil er schon ahnt, dass sein Onkel und seine Mutter Heiratspläne für ihn haben.

Kapitel 7

Infos

  • Seite: 40 - 49
  • Zeit: am selben Tag zur Mittagszeit
  • Ort: Restaurant Hiller
  • Personen: Botho, Onkel Baron Osten, Leutnant Wedell

Inhalt

Vor dem Treffen mit seinem Onkel begutachtet Botho in einigen Schaufenstern Kunstwerke. Dann trifft er auf Leutnant von Wedell, in dessen Regiment Baron Osten einst stand, und lädt ihn ein. Der alte Baron freut sich über diese Gesellschaft, lässt auftischen und schwärmt von den guten, alten Zeiten. Kurz gerät Botho in einen Streit mit seinem Onkel, weil er Bismarck lobt, während Baron von Osten davon nichts hören will. Aber auch der Themenwechsel des Alten kommt Botho nicht recht. Baron von Osten spricht nämlich plötzlich von seiner Käthe, mit der er so gut wie verheiratet ist. Weil sein Familienvermögen immer mehr geschrumpft ist, müsse Botho die vermögende Cousine ehelichen und das möglichst schnell.

Kapitel 8

Infos

  • Seite: 50 - 55
  • Zeit: nachmittags
  • Ort: im Klub
  • Personen: Wedell, Serge, Pitt

Inhalt

Im Klub trifft Wedell nach dem Essen auf Serge und Pitt. Dort erzählt er von dem Treffen mit Botho von Rienäcker und dessen Onkel und der Nachricht, dass Botho seine Cousine heiraten muss. Die Männer unterhalten sich über Käthe, die eine glänzende Partie ist und schon früh umworben wurde. Wedell gibt aber zu bedenken, dass Rienäcker seit einiger Zeit verliebt ist und offenbar ernsthaft überlegt, die Hochzeit abzulehnen. Pitt lacht allerdings nur darüber, weil die Verhältisse Botho zwingen werden.

Kapitel 9

Infos

  • Seite: 55 - 61
  • Zeit: denselben Abend und tags darauf
  • Ort: Bothos Wohnung und Dörr'sche Gärtnerei
  • Personen: Botho, Lene, Frau Dörr

Inhalt

Wie tags zuvor per Brief angekündigt, kommt Botho schon eine Stunde früher als gewöhnlich zu Lene. Gemeinsam mit Frau Dörr geht das Pärchen in der lauen Luft über die Felder spazieren. Sie kommen an allerlei Schuppen vorbei, entdecken Schutt einer Bildhauerwerkstatt und plaudern über dies und das. Als Frau Dörr einen Storch sieht und auf ein Baby anspielt, wird Lene ganz verlegen. Weiter des Weges erklimmen die Drei eine kleine Anhöhe und lauschen dem Klappern einer nahe gelegenen Kegelbahn, anhand dessen Lene vergnügt errät, wieviele Kegel fallen werden. Weil sie gewinnt, verspricht Botho ihr, am Abend nach altem Liebesbrauch Zwillingsfrüchte zu essen. Bei Sonnenuntergang brechen Lene, Botho und Frau Dörr auf und spielen unterwegs Fangen und singen 'Denkst du daran'. Frau Dörr stimmt das überglücklich, nur Lene und Botho werden dadurch beide nachdenklich.

Kapitel 10

Infos

  • Seite: 61 - 67
  • Zeit: am selben Abend
  • Ort: Wohnung der Nimptschs
  • Personen: Frau Nimptsch, Lene, Botho, Frau Dörr

Inhalt

Zurück bei Frau Nimptsch überreden Lene und Frau Dörr Botho, noch ein Weilchen zu bleiben. Dort beginnt ein Gespräch über das Älterwerden und Frau Nimptsch erklärt, dass die Jugend glücklich sein soll, dass sie sich aber das Leben fort wünscht. Lene wird ganz sentimental, als Botho beteuert, dass er gern lebt. Als er fragt, was los ist, wehrt sie die Frage aber schnell ab. Stattdessen holt sie ihr Notizbuch und fragt Botho all die Dinge, die sie sich notiert hat. Botho erklärt ihr die Necknamen seiner Freunde, doch dann unterbricht Frau Dörr das Gespräch. Sie war zuvor kurz weg und erzählt nun von einer Begräbniskranzbestellung. Dies nimmt die Alte zum Anlass, sich über Beerdigungen und Kränze auszulassen. Sie fürchtet, dass ihr keiner einen Kranz bringen wird. Daraufhin verspricht Botho, dass er ihr einen Kranz aus ihren Lieblingsblumen, Immortellen, besorgen wird. Dann tischt Lene Abendbrot auf und alle plaudern. Als Botho sich nach zehn Uhr verabschiedet, plant er mit Lene, bald wieder einen solchen Ausflug zu machen.

Kapitel 11

Infos

  • Seite: 67 - 74
  • Zeit: die nächsten Wochen
  • Ort: Dörr'sche Gärtnerei, Hankels Ablage
  • Personen: Lene, Botho

Inhalt

In den nächsten Wochen war die Planung der gemeinsamen Landpartie das Lieblingsthema bei den Treffen. Lene ist gleichgültig, wohin der Ausflug geht. Sie will nur Zeit mit Botho verbringen. Botho entscheidet sich schließlich für Hankels Ablage. Das Pärchen fährt schließlich ohne Frau Dörr zu dem Ausflug, um nicht ständig von ihr in Verlegenheit gebracht zu werden. Angekommen an ihrem einsamen Reiseziel beziehen Lene und Botho ein Zimmer in einem Gasthaus. Lene ist sofort angetan von dem heimeligen Ort und wirkt plötzlich ganz sanft und gelöst. Als sie zwei Boote entdeckt, überredet sie Botho, eine Bootstour zu machen. Unterwegs will Botho seiner Liebsten einen Strauß pflücken, sieht aber keine Blumen. Lene sammelt daraufhin allerlei Halme ein, die in ihren Augen Blumen sind, in Bothos Augen aber Unkraut. Sie soll ihm aber trotzdem mit einem Haar von sich einen Strauß daraus binden. Daraufhin erklärt Lene ihm, dass Haar laut einem Sprüchlein bindet. Botho aber lässt sich nicht abschrecken, wird dann aber doch nachdenklich. Entsprechend schweigsam wird der Rückweg des Paares, weil beide überlegen, wie lange ihr Glück wohl dauern wird.

Kapitel 12

Infos

  • Seite: 74 - 82
  • Zeit: abends
  • Ort: Hankels Ablage
  • Personen: Botho, Lene

Inhalt

Zurück am Gasthaus entschuldigt sich Lene wegen Unwohlsein und geht direkt aufs Zimmer. Die Wirtin vermutet, dass Lene schwanger ist und bringt diese in Verlegenheit. Botho setzt sich unterdessen auf die Veranda und lässt sich vom Wirt ein Fischgericht servieren und von der Geschichte der sogenannten Ablage erzählen. Lene fühlt sich inzwischen nach Tee und etwas Ruhe längst besser, doch sie hat keine Lust auf Gespräche. So wartet sie im Zimmer, bis Botho kommt. Wie sie da die Bilder an den Wänden betrachtet, wird Lene die Kluft zwischen ihr und dem gebildeten Botho einmal mehr bewusst. Der Blick aus dem Fenster über das Wasser aber lässt sie wieder glücklich werden. Als Botho aufs Zimmer kommt, nimmt sie ihn glücklich in Empfang und schmiegt sich an ihn.

Kapitel 13

Infos

  • Seite: 82 - 94
  • Zeit: am nächsten Tag
  • Ort: Hankel Ablage
  • Personen: Botho, Lene, Pitt, Serge und Balafré mit ihren Damen

Inhalt

Am nächsten Morgen stehen Botho und Lene früh auf, spazieren im Nebel am Ufer entlang und Lene ist glücklicher denn je. Zurück am Gasthof lassen sich von dem peinlich berührten Wirt zu ihrer Nachtruhe befragen und Frühstück servieren. Als Lene auf dem Wassersteg eine Magd bei der Arbeit sieht, deutet sie das als Fügung und wird blass. Sie zieht sich zurück, um sich umzuziehen, während Botho mit dem Wirt ihren Ausflug bespricht. Doch noch bevor Lene und Botho mit ihrem Boot aufbrechen können, erscheinen plötzlich seine Kameraden Pitt, Serge und Balafré mit ihren Damen. Diese stellen sie scherzhaft als Königin Isabeau, Fräulein Johanna und Fräulein Margot vor, woraufhin Botho Lene als Mademoiselle Agnes Sorel betitelt. Er lässt sich nicht anmerken, wie sehr die Freunde seinen Ausflug stören bzw., dass er durchschaut hat, dass dies eine geplante Störung ist. Die Gruppe plant dann gemeinsam den Tag. Die Männer wollen auf der Veranda spielen, die Frauen derweil spazieren gehen, bevor das Mittagessen aufgetischt wird. Die Königin plappert in einem Fort auf Lene ein, auch über ihre Pläne, bald einen Witwer zu heiraten, weil sie für Ordnung ist. Als Lene schweigt, bemerkt die Königin, dass diese nicht nur eine Affäre von Botho ist, sondern sich verliebt hat. Die beiden anderen Damen lästern zeitgleich über Lenes schlechte Kleidung. Dann kehrt die Damen-Gruppe zum Gasthaus zurück.

Kapitel 14

Infos

  • Seite: 94 - 103
  • Zeit: restlicher Tag und der folgende Tag
  • Ort: Hankels Ablage, Berlin
  • Personen: Botho und Lene

Inhalt

Beim gemeinsamen Essen ist die Stimmung gedrückt. Dies ändert sich auch nicht, als Botho und Lene zu zweit die Rückreise antreten. Nach der einstündigen Zugfahrt bringt Botho seine Liebste nach Hause, obwohl diese alleine gehen wollte. Er merkt allerdings bei der Zwangsunterhaltung selbst, dass es besser gewesen wäre, auf sie zu hören. Der Ausflug, der so glücklich begonnen hat, endet traurig und verstimmt. Als Lene beim Abschied Bothos Schuldbewusstsein bemerkt, küsst sie ihn und erklärt ihm dann, dass keiner Schuld sei daran, wie unglücklich der Tag verlaufen ist. Dann eröffnet sie Botho, dass sie geträumt hat, dass er sie verlässt und das Ende ihrer Liebschaft kommen sieht. Er will zwar widersprechen, doch Lene meint, dass der Tag zuvor die letzten schönen Stunden waren.
Am nächsten Tag erhält Botho einen Brief seiner Mutter, die ihm ihre immer schlimmer werdende wirtschaftliche Lage klagt. Onkel Kurt Anton will sie nicht wieder um Hilfe bitten, da er ihnen selbst die Schuld an der Misere zuschreibt. Deshalb soll Botho sich entscheiden: Seine wahren Gefühle ausleben oder zum Wohle der Familie Käthe heiraten, bevor deren Mutter sie einem anderen verspricht. Die Dringlichkeit dieser Bitte versetzt Botho in Panik. Bei einem Ausritt denkt er über seine Möglichkeiten nach. Er erkennt, dass er Lene liebt und deshalb zögert. Botho weiß aber auch, dass er an den Gesetzen der Gesellschaft nichts ändern kann. Als sein Pferd ihn zum Kreuz des verstorbenen Polizeipräsidenten führt, deutet Botho dies als Zeichen. Er zieht aus Hinckeldeys Schicksal die Lehre, dass das Herkommen das Tun bestimmt. Als er später vor einer Werkstatt Arbeiter und ihre Frauen beobachtet, wird ihm außerdem klar, dass Lene immer für ordentliche Arbeit und Ehe war. So schwer es für ihn und Lene auch sein wird, die Trennung muss also sein.

Kapitel 15

Infos

  • Seite: 104 - 108
  • Zeit: nächster Tag
  • Ort: Dörr'sche Gärtnerei
  • Personen: Botho, Lene

Inhalt

Botho schickt Lene einen Brief, dass der Tag des Abschieds tatsächlich gekommen ist, weil er heiraten muss. Als er am Abend für ein kurzes Lebwohl zu ihr kommt, empfängt Lene ihn wie immer. Sie will den letzten Abend glücklich mit ihm verbringen und spaziert mit ihm durch den Garten. Botho bittet Lene um Verzeihung dafür, dass er ihr das Herz so schwer macht. Sie will von seinen Schuldgefühlen nichts wissen, obwohl sie leidet. Sie sehnt sich sogar nach der Ruhe im Himmel, obwohl sie nicht an Selbstmord denkt. Doch dann erinnert sie Botho an den schönen Spaziergang mit Frau Dörr, wie glücklich sie damals war und dass ihr keiner diese Erinnerung nehmen kann. Sie will dankbar sein für den Traum, anstatt über sein Ende zu klagen.
Beide kehren ins Haus zurück, damit Botho sich auch von Frau Nimptsch verabschieden kann. Die stimmt ihm zu, dass es wohl das Beste sei. Dann bringt Lene ihren Liebsten nach draußen, gibt ihm zwei Küsse und schließt das Tor hinter ihm, wo sie noch erschöpft steht, als er längst weg ist.
#handlungsverlauf#fontane#inhaltsangabe
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App