Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Landnahme
Übersicht
Handlung
Prolog
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Epilog
Aufbau
Charakterisierung
Bernhard Haber
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Geschichtlicher Hinte...
Rezeption
Interpretation
Heimat
Fremdenfeindlichkeit
Gesellschaftskritik
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Geschichtlicher Hintergrund

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
Schillers Drama Maria Stuart beruht auf einer wahren historischen Begebenheit rund um die schottische Königin Maria Stuart. Deren Schicksal wurde in der Literatur bereits mehrfach als Stoffgrundlage genutzt, vor allem im 16. und 17. Jahrhundert für barocke Märtyrertragödien.
Zunächst interessierte sich Schiller aus geschichtlichen Gründen für die Rivalität zwischen Maria Stuart und Königin Elisabeth. In den Jahren 1787 bis 1792 studierte er schließlich Geschichte und war als Historiker von den großen Figuren der Weltgeschichte fasziniert. Nach dem Schrecken der französischen Revolution wandte sich Schiller jedoch immer mehr den neuen Werten der Klassik zu und sah in dem historischen Stuart-Stoff viel Potenzial, um die Menschheit zu mehr Moral zu erziehen. Somit begann er, das Schicksal der schottischen Königin in Form eines Dramas aufzuarbeiten. Dabei ging es ihm jedoch nicht primär um die korrekte und wahrheitsgetreue Darstellung der Geschichte, sondern vielmehr um sein künstlerisches Interesse. Daher erfand er einige Begebenheiten wie das Treffen der Königinnen, Mortimers Person oder das innige Verhältnis Leicesters zu Stuart zugunsten größerer Dramatik und der besseren Darstellung der psychologischen Seite.
Im Folgenden soll für ein besseres Verständnis der Lektüre der wahre geschichtliche Hintergrund erläutert werden.

Verwandtschaftsverhältnisse

Das Drama Maria Stuart basiert auf der langjährigen Rivalität zwischen der schottischen Königin Maria Stuart und der englischen Königin Elisabeth I. Streitpunkt zwischen den beiden Königinnen ist die Frage, wer nun wirklich Anrecht auf den englischen Thron hat.
Maria Stuart wurde am 14. Dezember 1542 in Schottland als Tochter des Königs Jakob V. und der französischen Adligen Marie de Guise geboren. Sie begründete ihren Anspruch damit, dass sie die Urenkelin des englischen Königs Heinrich VII. ist und damit die einzig wahre Erbin des Throns. Dessen Sohn König Heinrich VIII. war nämlich bereits verstorben. Dieser wiederum hatte drei Kinder: Maria Tudor, Elisabeth I. und Eduard VI. Seine beiden Töchter aber ließ er selbst 1536 zu illegitimen Nachkommen erklären, da die jeweiligen Mütter ihn betrogen haben sollen. Erst mit seinem Testament machte er Maria Tudor und Elisabeth I. wieder zu Thronfolgerinnen. Nachdem auch sein Sohn und Maria Tudor verstorben waren, erlangte Elisabeth den Thron. Damit Maria Tudor sie als ihre Nachfolgerin anerkennt und nicht Maria Stuart den Thron überlässt, musste Elisabeth allerdings zustimmen, als Königin Katholikin zu werden. Daran hielt sie sich allerdings nicht. Elisabeth hatte sich in Maria Stuarts Augen also den Thron erschlichen. Immerhin gilt diese als uneheliches Kind, weil die Kirche die Heirat ihrer Eltern nicht anerkannte.
Elisabeth I. ihrerseits wurde am 7. September 1533 als Tochter des englischen Königs Heinrich VIII. geboren und sieht sich dadurch im Recht. Sie sah sich auch nicht in der Pflicht, sich an die Bedingungen ihrer verstorbenen Halbschwester zu halten, war diese von Geburt her schließlich nicht höher gestellt als sie selbst.

Lebenslauf Maria Stuart

  • 14. Dezember 1542 Geburt in Schottland
  • Krönung sechs Tage nach der Geburt, ihre Mutter wird Regentin
  • Mit fünf Jahren Umzug an den französischen Königshof
  • Ausgezeichnete Ausbildung und Entwicklung zu einer Schönheit
  • 1558 Hochzeit mit dem französischen Thronfolger Franz II., ein Jahr später Krönung
  • 1560 Verlust ihres französischen Königstitel nach Franz' Tod, Rückkehr nach Schottland
  • 1565 Heirat mit ihrem Cousin Lord Darnley, erste Schwangerschaft
  • Affront von Darnley: Er lässt vor ihren Augen Sekretär Rizzio ermorden
  • 1566 Geburt ihres Sohnes Jakob VI.
  • Affäre mit dem Protestanten Bothwell, zweite Schwangerschaft
  • 1567 Ermordung ihres Mannes durch Bothwell
  • Lords fordern sie zur Heirat mit Bothwell auf
  • Aufstände des Volks wegen der Hochzeit mit dem Gattenmörder
  • Gefangennahme nach Weigerung, die Ehe zu annulieren
  • Erzwungene Abdankung, Halbbruder Murray wird Regent für Sohn Jakob
  • Fehlgeburt von Zwillingen
  • 1568 Flucht nach England
  • Gewahrsam, bis sie ihre Unschuld an Darnleys Mord erweisen kann
  • Verbündungsversuche mit anderen Königshäusern, diffamiert Elisabeth
  • 1569 Heiratspläne mit Herzog von Norfolk, Elisabeths Vertrautem, aufgeflogen
  • 1570 Wechsel in Shrewsburys lockere Aufsicht
  • Heiratspläne mit Bruder des französischen Königs Karl IX.
  • Befreiungsversuch von Landadligem Gerard, den sie missbilligt
  • 1571 neue Verschwörung mit Herzog von Norfolk
  • 1577 Ausschluss ihres protestantischen Sohnes von der Thronfolge
  • Verspricht Philipp II. von Spanien den Thron
  • Mordpläne an Elisabeth von Spanien und Papst
  • 1585 Umsiedlung zu strengerem Paulet
  • 1586 Belastung durch ihre gefolterten Schreiber
  • Anklage und Gefangenschaft in Fotheringhay
  • Steht voller Stolz zu ihren Umsturz-Versuchen
  • Abschiedsbrief an Elisabeth nicht übergeben
  • 1587 Hinrichtung

Lebenslauf Elisabeth I.

  • 7. September 1533 Geburt in England
  • 1536 wird für illegitim erklärt, Hinrichtung der Mutter Anne Boleyn
  • Exil in Hatfield
  • 1543 Rückkehr an den Hof, wächst mit Halbbruder Eduard auf
  • Erhält eher männliche Ausbildung
  • 1547 Tod ihres Vaters und Legitimierung als Thronfolgerin
  • 1553 Tod ihres Halbbruders und Königs Eduard
  • Krönung Maria Tudor, gewaltsamer Wechsel zum Katholizismus
  • 1554 Festnahme wegen Aufstand gegen Restauration
  • Wird von Maria Tudor nur unter Katholizismus-Bedingung anerkannt
  • 1558 Krönung nach Tod der kinderlosen Schwester Maria Tudor
  • 1559 Heiratsverhandlungen mit allen mächtigen Dynastien
  • Erklärt Protestantismus zur Staatsreligion
  • 1560 Beistand für schottische Protestanten im Kampf gegen katholische Regentin Marie de Guise
  • Verzicht auf Thronanspruch von Maria Stuart gefordert, diese weigert sich
  • 1564 Heiratsvorschlag an Maria Stuart und Graf Leicester, beide zeigen kein Interesse
  • 1567 Auslieferung der Stuart gefordert nach Heirat mit Bothwell
  • 1572 Enthauptung des Verräters Norfolk befohlen nach Mordanschlag
  • 1586 Ermittlungen gegen Stuart nach weiteren Anschlägen
  • Erklärt Stuarts Todesurteil ohne ihre Zustimmung für ungültig
  • 1587 Unterzeichnet nach langem Hadern und durch Täuschung von Burghley und Davison
  • Inhaftierung von Davison wegen eigenmächtigen Handelns
  • 1588 Sieg gegen spanische Flotte
  • 1603 kinderlos gestorben, erklärt Maria Stuarts Sohn zum Thronfolger
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App