Inhalt
Smarter Learning!
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Smarter Learning!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Landnahme
Übersicht
Handlung
Prolog
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Epilog
Aufbau
Charakterisierung
Bernhard Haber
Thomas Nicolas
Marion Demutz
Peter Koller
Katharina Hollenbach
Sigurd Kitzerow
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Geschichtlicher Hinte...
Rezeption
Interpretation
Heimat
Fremdenfeindlichkeit
Gesellschaftskritik
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Sozialkritik in Kabale und Liebe

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF
Schillers bürgerliches Trauerspiel hatte Skandalcharakter, auch wenn das aus heutiger Sicht nicht auf den ersten Blick einleuchten mag. 1780 gab es so etwas wie eine unbeschränkte Meinungsfreiheit und eine Freiheit der Kunst nicht. Zensur wurde damals zwar von einigen Bildungsbürgern und Professoren kritisiert, wurde aber überall in Deutschland angewandt, ohne dass die Bevölkerung groß dagegen protestiert hätte – vielerorts zeigte das Volk sogar Schriften bei den Behörden an, falls diese seinem insgesamt sehr konservativen und altertümlichen Denken nicht entsprachen. Der Adel als politische Führungsschicht war unantastbar für Kritik – selbst erfundene Adelige in fiktionalen Werken durften nicht als böse dargestellt werden, falls sie dem deutschen Adel zu sehr ähnelten. Was Schiller in Kabale und Liebe macht, ist sehr gewagt: Er kritisiert nicht nur den Präsidenten eines Herzogtums, sondern den Herzog selbst, den er als einen verschwenderischen und von seinen Beratern kontrollierten Mann darstellt. Der Adel an sich wird bei Schiller angegriffen, Herrschaftsverhältnisse hinterfragt. Was heute gängige Praxis ist, nämlich die Regierung zu kritisieren, war damals unvorstellbar und konnte hart bestraft werden. Schon das Drama Die Räuber handelte Schiller ein Schreibverbot in Württemberg ein, obwohl es den Staat nicht so offen angriff wie Kabale und Liebe. Mannheim jedoch bot Schiller genügend Freiheit, ein solches Stück schreiben zu dürfen. Es ist nicht verwunderlich, dass Schiller, selbst Opfer der höfischen Politik, seine Freiheit in Mannheim nutzte, um mit dem württembergischen Herzogtum abzurechnen. Zwar sind sämtliche Personen im Drama erfunden und der Staat wird nicht genannt, doch erinnert vieles an die tatsächlichen Württemberger Verhältnisse.
Der Hof in Kabale und Liebe erinnert an die Herrschaft des Herzogs von Württemberg, Carl Eugen, der für einen achtlosen Umgang mit Geld bekannt war: Am Hofmarschall wird das Bild eines verschwenderischen Hofstaats deutlich, der in einer Kunstwelt aus Mode, Festlichkeiten, Konzerten und Zeremonien lebt, völlig abgeschottet von der Welt des Volks, das den Hof schließlich finanziert. In Württemberg war, wie in vielen anderen absolutistischen Staaten auch, der Hof streng von den Untertanen abgegrenzt. Man lebte in Palästen, war dort unter sich, hatte eigene kulturelle Veranstaltungen, zu denen das Volk nicht zugelassen war. Der Hofstaat hatte für heute unvorstellbare Ausmaße: Er bestand aus ungefähr 2000 Personen, während im Herzogtum gerade einmal 600000 Menschen lebten, von denen nur die allerwenigsten Zugang zur Pracht des Hofes hatten. Natürlich war der Hofstaat sehr teuer, denn all die Feuerwerke, Theateraufführungen, Opern und Jagden mussten finanziert werden – daher litt Württemberg unter einer hohen Steuer, die Bevölkerung wurde rücksichtslos ausgepresst, wie in Kabale und Liebe. Auch verkaufte Carl Eugen Soldaten ins Ausland, um die Festlichkeiten zu bezahlen. Seine Untertanen mussten die Heimat verlassen und ihr Leben geben, damit der Adel ja nicht die neueste Oper verpasste – der Absolutismus ermöglichte solch große Ungerechtigkeiten. Da der Hof auch abgeschottet vom Volk lebte, kümmerte ihn dessen Leid auch gar nicht, man bekam es ja nicht mit. Auch in Kabale und Liebe werden Soldaten verkauft, hier, um den Schmuck der Lady Milford zu bezahlen. Soldatenhandel war aber nicht nur in Württemberg ein beliebtes Mittel, den höfischen Haushalt aufzustocken, sondern wurde vor allem in Hessen genutzt, als der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg tobte.
Auch das Mätressenwesen wird in Kabale und Liebe kritisiert, obwohl Lady Milford kein schlechter Charakter ist. Es war ein weitverbreitetes Problem, dass die Mätressen im Geheimen den Staat lenkten, während der jeweilige Herrscher ihre Marionette war. Sekretär Wurm spricht hämisch darüber, dass man den Herzog mit Sex bestechen kann. Natürlich durfte dieses weitbekannte Problem damals nicht offen ausgesprochen werden, denn der Herrscher war laut absolutistischer Ideologie ja eine ehrwürdige Person. Schein und Sein lagen hier weit auseinander. Tatsächlich boten die sexuellen Gelüste eines absoluten Herrschers die Gelegenheit für seine oft zahlreichen Mätressen, abseits jeglicher gesetzlicher Kontrolle Einfluss auf die Politik zu nehmen. Der Absolutismus war also ein korruptes System, das nicht auf der Vernunft aufbaute, sondern auf Gelüsten und Intrigen. Auch der Württemberger Herzog hielt sich Mätressen und hatte seine Favoritinnen. Mätressen waren damals keine geheimen Geliebten, sondern wurden auch öffentlich vom Herrscher zur Schau gestellt, Treue zur Ehefrau wurde von Adeligen nicht erwartet, mehrere Geliebte zu haben war hingegen für Adelige normal. Auch für den Präsidenten von Walter gibt es ein reales Vorbild: Graf Friedrich Samuel von Montmartin war Premierminister im Herzogtum Württemberg und für sein autoritäres Regiment bekannt – wer sich ihm widersetzte, wurde kurzerhand eingesperrt. Dabei war der Minister durch eine Intrige an die Macht gekommen, er hatte nämlich seinen Konkurrenten mit gefälschten Briefen hinter Gitter gebracht.
Auch der Absolutismus insgesamt wird von Schiller angeprangert. Im Drama sehen wir nicht den idealen absolutistischen Staat laut Theorie (mit einem weisen Herrscher, der die Geschicke des Staats gekonnt lenkt und das Beste für alle erreicht), sondern ein verbrecherisches, anfälliges System mit einem ungerechten und verdorbenen Herzog an der Spitze. Die Willkür bestimmt die Politik: Der Präsident darf die Millers willkürlich verhaften lassen, diese haben keine Chance, sich gegen von Walter durchzusetzen: Rechtsgleichheit gab es damals nicht. Der Herzog kann Soldaten ohne ihre Zustimmung nach Amerika verkaufen, im Bett lässt er sich von Lady Milford jedoch zu Zugeständnissen bewegen. Der Herzog betreibt keine Politik im Sinne des Allgemeinwohls, seine Herrschaft ist ein Selbstzweck. Berater haben inoffiziell eine große Macht, aber nicht die Kompetenz entscheidet über die Stellenbesetzung, sondern die niederträchtigste Intrige und Vetternpolitik: Ferdinands Anspruch auf die Position des Präsidenten soll nicht durch seine Fähigkeiten gesichert werden, sondern durch die Ehe mit der Favoritin des Herzogs. Es gibt Kämpfe um die Macht, die bis zum Mord führen, alles nur für den größten Einfluss im absolutistischen System. Der Hof ist also eine Art rechtsfreier Raum, der Staat erhebt sich über die Moral, ist fern von jeder Verantwortung. In dieser Kritik wird der Einfluss der Aufklärung deutlich: Typisch für sie ist der Angriff auf die Willkürpolitik des Absolutismus, die nicht auf Vernunft und Moral basiert (s. Epochenskript Aufklärung). Die Aufklärung forderte eine Rückbindung an Werte und ein System, das allen dienlich ist. Dies sollte durch Regeln geschehen, durch Rechtssicherheit, wodurch ein funktionierender Staat erschaffen werden sollte. Ein Staat also, dessen Ziel es ist, nützlich zu sein. Kabale und Liebe greift im Sinne der Aufklärung einen Absolutismus an, der eben nicht geregelt ist und nur den Herrschenden dient, in dem die Staatsräson (= das Interesse des Staats bzw. des Herrschers ist wichtiger als alles andere) zur Unterdrückung des Volks führt. Für Idealisten wie Ferdinand, die einen moralischen Staat fordern, hat der Präsident nur Verachtung übrig. Für Ferdinand ist aber die Sache klar: Das bestehende Recht widerspricht dem Menschenrecht (vgl. S. 36). Das Menschenrecht jedoch ist eine Erfindung der Aufklärung. Im Absolutismus galt in erster Linie das Recht des Herrschers.
Kabale und Liebe ist auch deswegen brisant, da es die Vorherrschaft des Adels hinterfragt. Schiller stellt das Bürgertum als moralisch überlegenen Stand dar, während das Verhalten des Adels angeprangert wird. Mit der Figur des Präsidenten von Walter kritisiert Schiller die verbrecherischen und skrupellosen Intrigen eines Hofadels, dessen einziges Ziel der Gewinn von Macht ist. Trotz seiner politisch zentralen Rolle interessiert sich von Walter nicht für die Geschicke des Herzogtums, solange sie ihn nicht selbst betreffen – das Wohl der Bürger ist ihm gleichgültig. Egoistisch und arrogant setzt er sich über alle hinweg, die ihm im Weg stehen. Dieser Adel hat seine einflussreiche Stellung in der Regierung eigentlich nicht verdient, zynisch verachtet er alle Ideale, Menschen sind für ihn nur Spielfiguren auf einem Brett, die man beliebig für das eigene Interesse einsetzen kann.
Von Kalb repräsentiert eine lächerliche, aber nicht minder kritikwürdige Seite des Adels. Von Kalb lebt in einer Scheinwelt, Festlichkeiten und die Sorge um das eigene Aussehen sind bei ihm an die Stelle von echten Problemen getreten, was der eitle und nicht sehr intelligente Hofmarschall allerdings nicht merkt. Er hat sich von der Wirklichkeit des Lebens entfernt, verachtet das Bürgertum, ohne dass sein Verhalten dies rechtfertigen würde.
Lady Milford wiederum steht als Beispiel für die sexuelle Freizügigkeit des Adels. Sexuelle Freizügigkeit wurde damals (im Gegensatz zur heutigen Zeit) als ernsthafte Sünde betrachtet. Das zeigt sich an der durchaus scharfen Kritik, die Ferdinand und Luise am höfischen Leben üben. Außereheliche Affären waren am Hofe die Regel, das Bürgertum aber betonte die christliche Religion und damit die Treue zum Ehepartner. Dass der Adel sich nicht an die gesellschaftliche moralische Norm hielt, wurde zu Schillers Zeiten jedoch äußerst selten öffentlich angeprangert (aufgrund der oben angesprochenen Zensur).
Aber auch an Ferdinand zeigt sich eine schlechte Eigenschaft des Adels. Sein durch das Militär geprägter Ehrbegriff führt dazu, dass er gewalttätig wird. So bedroht er den Hofmarschall und tötet letztlich Luise und sich selbst. Die Verletzung der Ehre war zu Schillers Zeiten ein häufiger Anlass für tödlich endende Duelle. Allerdings übernahmen auch viele Bürger dieses illegale Brauchtum.
Vor allem ist der Adel in Kabale und Liebe aber eins: falsch. Das Mittel des Adels ist die Intrige, nicht die Ehrlichkeit und die offene Konfrontation. Der Präsident und auch Lady Milford sagen oft nicht, was sie denken und offenbaren nicht ihre eigentlichen Absichten. Am Hof regiert die Lüge, das wahre Gesicht wird geheim gehalten.
Infolge der Adelskritik wird auch die Ständegesellschaft hinterfragt, die ja Grundlage der Vorherrschaft des Adels ist. Zwar denken Miller und zum Teil auch Luise, dass die Ständegesellschaft gottgegeben sei – Luise spricht bei der Trennung von Ferdinand von einem „Kirchenraub“ den ihre Liebe bedeute (S. 65) –, doch werden die weltlichen ungleichen Verhältnisse und die himmlischen Verhältnisse gegenübergestellt (S. 14). Vor Gott seien alle Menschen gleich und würden allein an ihren Taten und ihren Herzen gemessen. Schiller zweifelt also an, dass die Ständegesellschaft wirklich göttlichen Ursprungs sei, wie es damals oft noch behauptet wurde. Stattdessen führt die Ständegesellschaft dazu, dass die christliche Moral des Bürgertums nicht auch in der Regierung umgesetzt werden kann, denn die Ständeschranken lassen den unmoralischen Adel an der Spitze stehen. Eine Besonderheit ist hierbei Wurm, der einerseits bürgerliche Moralvorstellungen besitzt (jedenfalls, was die Sexualität betrifft), ansonsten aber wie der adelige Präsident von Walter handelt. Die Ständegesellschaft verhindert also die Umsetzung biblischer Grundsätze auf Erden. Auch hat sie fatale Auswirkungen auf die Individuen. Ferdinand und Luise sterben letztlich deshalb, weil die Ständeschranken ihre Liebe verbieten. Das laut dem Sturm und Drang heiligste und höchste Gefühl Liebe wird vom sozialen Kalkül und der Norm unterdrückt, Menschen können ihre Persönlichkeit nicht frei ausleben und gehen daran zugrunde. Luise und Ferdinand sehnen sich nach einer freien Gesellschaft, in der Adel und Bürgertum nicht mehr durch Ständeschranken getrennt leben – Liebe an sich kennt keine Grenzen. Die Liebesbeziehung zwischen den beiden wird von Schiller also genutzt, um die soziale Ordnung seiner Zeit zu hinterfragen.
Kabale und Liebe schlägt sich auf die Seite des Bürgertums, das gegen Ende des 18. Jahrhunderts immer mehr Mitspracherecht forderte und selbstbewusster auftrat. Im Gegensatz zum Adel basierte die Stellung einflussreicher Bürger auf Leistung, durch Arbeit stieg man auf und auf Arbeit war man stolz. Das Bürgertum betonte Talente und weniger die Geburt. Da die neue geistige Elite dem Bürgertum entstammte, nahm es immer größeren Einfluss auf das politische Geschehen: Adeligen fehlte oft die Bildung, um Stellen zu besetzen, für die studierte Juristen und Ärzte benötigt wurden. Auch in den Fürstentümern wurde die Rolle des Bürgertums immer größer, dennoch waren Bürger Einwohner zweiter Klasse und wurden von den wichtigsten Positionen ferngehalten. Beeinflusst durch die Aufklärung, die Vernunft und Moral als oberste Werte einsetzte und damit oft das unabhängige Engagement von Individuen forderte, begannen die Bürger, das politische System zu hinterfragen, das eben nicht nach den Prinzipien der Leistung und der Vernunft aufgebaut war. Zudem führte die Aufklärung dazu, dass das Bürgertum sich intensiver mit Sittlichkeit und Moral auseinandersetzte. Nicht zuletzt zielten aufklärerische Werke darauf ab, die Leser moralisch zu erziehen (vgl. Epochenskript Aufklärung).
Dieses bürgerliche Selbstbewusstsein findet sich auch in Kabale und Liebe. In den Millers zeigt sich die bürgerliche Welt, in deren Kern die (kleine) Familie, die Liebe, die Moral und die Arbeit stehen. Miller ist ein Pater Familias, der hart für seine Familie arbeitet und nicht um damit besonders reich zu werden. Luxus ist Miller verdächtig, Pflicht und Verantwortung dagegen sind seine Maximen. Stets betont er den Wert des Christentums und die sich darauf gründende moralische Reinheit des Bürgers. Der Bürger und nicht der Adelige ist es hier, der Größe beweist. Nur durch das Beispiel Luises ist es Ferdinand möglich, seine Rachegelüste im Augenblick des Todes zu überwinden und seinem Vater zu vergeben. Bürgerliche dienen hier als moralisches Vorbild der Adeligen – Schiller vertauscht hier die traditionellen Rollen von Bürgerlichen und Adeligen auf der Bühne (s. u. Elemente des Sturm und Drang). In Luise vereinigen sich Liebe und Pflichtbewusstsein, sie stellt ein moralisches Ideal dar. Schiller macht es überdeutlich, mit welchem Stand er sympathisiert. Die Betonung des bürgerlichen Edelmuts ist gleichzeitig Adelskritik. Allerdings wird auch das Bürgertum kritisiert. Zwar ist Miller liberal, wenn er der Tochter die freie Gattenwahl erlaubt, doch betont er die Ständegesellschaft und sieht Romane für gefährlich an, was auf eine konservative Haltung hinweist. Auch beweist die Figur der Millerin, dass Aufstiegsgedanken auch dem Bürgertum nicht fremd sind. Und Sekretär Wurm schließlich ist ein Bürger, der das intrigante und skrupellose Wesen des Hofes übernimmt. Insgesamt aber wird die Herrschaft des Adels hinterfragt.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App