Inhalt
Inhalt
Bundesland, Schulart & Klasse
Bundesland, Schulart & Klasse
BW, Gymnasium (G9)
Baden-Württemberg
Berufl. Gymnasium (AG)
Berufl. Gymnasium (BTG)
Berufl. Gymnasium (EG)
Berufl. Gymnasium (SGG)
Berufl. Gymnasium (TG)
Berufl. Gymnasium (WG)
Berufskolleg - FH
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Hauptschule
Realschule
Werkrealschule
Bayern
Fachoberschule
Gymnasium
Mittelschule
Realschule
Berlin
Gymnasium
Integrierte Sekundarschule
Brandenburg
Gesamtschule
Gymnasium
Oberschule
Bremen
Gymnasium (G8)
Oberschule (G9)
Hamburg
Gymnasium
Stadtteilschule
Hessen
Berufl. Gymnasium
Gesamtschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Haupt- und Realschule
Hauptschule
Realschule
Mecklenburg-Vorpommern
Gesamtschule
Gymnasium
Niedersachsen
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Integrierte Gesamtschule
Kooperative Gesamtschule
Oberschule
Realschule
NRW
Gesamtschule
Gymnasium
Hauptschule
Realschule
Sekundarschule
Rheinland-Pfalz
Gesamtschule
Gymnasium
Saarland
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Realschule
Sachsen
Gymnasium
Oberschule
Sachsen-Anhalt
Fachgymnasium
Gesamtschule
Gymnasium
Sekundarschule
Schleswig-Holstein
Gemeinschaftsschule
Gymnasium (G8)
Gymnasium (G9)
Thüringen
Berufl. Gymnasium
Gemeinschaftsschule
Gesamtschule
Gymnasium
Regelschule
Klasse 13
Klasse 13
Klasse 12
Klasse 11
Klasse 10
Klasse 9
Klasse 8
Klasse 7
Klasse 6
Klasse 5
Fach & Lernbereich
Fachauswahl: Deutsch
Mathe
Deutsch
Englisch
Bio
Chemie
Physik
Geschichte
Geo
Lernbereich
Lektürehilfen
Digitales Schulbuch
Abitur
VERA 8
Abitur
Prüfung
wechseln
Abitur
VERA 8
Mach dich schlau mit SchulLV!
Schneller lernen mit deinem SchulLV-Zugang
  • Zugang zu über 1.000 Original-Prüfungsaufgaben mit Lösungen von 2004-2019
  • Alle Bundesländer und Schularten, empfohlen von über 2.300 Schulen in Deutschland
  • Digitales Schulbuch: Über 1.700 Themen mit Aufgaben und Lösungen
  • Monatlich kündbar, lerne solange du möchtest
Jetzt Zugang freischalten!
Inhaltsverzeichnis
Lernbereich Lektürehilfen
Übersicht
Agnes
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Romanstruktur
Intertextualität
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2-8
Kapitel 9 - 17
Kapitel 18 - 23
Kapitel 24 - 29
Kapitel 30 - 35
Kapitel 36 Schluss
Charaktere
Agnes
Erzähler
Louise
Themen und Orte
Fiktion und Wirklichk...
Bildnis und Identität...
Isolation und Anonymi...
Motive und Symbole
Punkte und Glück
Kälte
Tod
Wärme
Spuren
Schöpfung
Erzählweise
Prüfungsaufgaben zur ...
Corpus Delicti
Übersicht
Handlung
Kap. 1 - 10
Kap. 11 - 16
Kap. 17 - 22
Kap. 23 - 33
Kap. 34 - 40
Kap. 41 - 50
Aufbau
Charakterisierung
Mia Holl
Moritz Holl
Heinrich Kramer
Die ideale Geliebte
Anwalt Rosentreter
Richterin Sophie
Richter Hutschneider
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Moderne
Zukunftsliteratur
Persönliche Einflüsse
Rezeption
Interpretation
Diktatur - Die Method...
Körper höchstes Gut
Gericht ohne Recht
Totale Überwachung
Kampf um Freiheit
Science Fiction oder ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Dantons Tod
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Personen
Figurenkonstellation
Danton
Die Dantonisten
Robespierre und der W...
Interpretation
Der politische Aspekt
Der weltanschauliche ...
Fazit
Realismus in Dantons ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Fräulein von Scud...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Handlung
Die Geheimnisse der M...
Paris, die Stadt des ...
Die Herkunft des Käst...
Ein weiterer Mord
Oliviers Erzählung
Tugend siegt am Ende ...
Charaktere
Magdaleine von Scuder...
René Cardillac
Das Paar Olivier Brus...
Der Hofstaat - Ludwig...
Das Gesetz - la Regni...
Themen
Der Mensch - zum Gute...
Schuld, Unschuld und ...
Illusion und Wirklich...
Motive und Symbole
Tag und Nacht, Himmel...
Der Schmuck und die J...
Prüfungsaufgaben zur ...
Das Parfum
Handlung
Erster Teil
Zweiter Teil
Dritter Teil
Vierter Teil
Formaler Aufbau
Charakterisierungen
Grenouille
Pater Terrier
Madame Gaillard
Grimal
Baldini
Marquise
Antoine Richis
Laure Richis
Druot
Stil
Erzählperspektive
Sprache
Rhetorische Mittel
Kontext
Epoche
Parfüm-Geschichte
Interpretation
Grenouille als Monste...
Genie-Gedanke
Innere Duftwelt
Duft als Macht
Bildungsroman
Schauerroman
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Besuch der alten ...
Kontext und Einordnun...
Handlung
Charaktere
Claire Zachanassian
Alfred Ill
Der Lehrer
Der Pfarrer
Der Polizist
Familie Ill
Die Güllener
Interpretation
Themen
Symbole
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Bürgermeister
Der goldne Topf
Handlung
1. Vigilie
2. Vigilie
3. Vigilie
4. Vigilie
5. Vigilie
6. Vigilie
7. Vigilie
8. Vigilie
9. Vigilie
10. Vigilie
11. Vigilie
12. Vigilie
Kontext
Epoche
Entstehung und Rezept...
Modernes Märchen
Personen
Aufbau
Antithetik
Erzähltechnik
Stil und Sprache
Sprache
Mythen
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Proceß
Entstehung und Einord...
Inhalt
1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
Figuren
Josef K.
Onkel K.
Advokat Huld
Kaufmann Block
Gerichtsmaler Titorel...
Die Frauenfiguren
Einführung
Fräulein Bürstner
Frau des Gerichtsdien...
Leni
Struktur
Sprache und Stil
Erzählperspektive
Interpretation
Einführung
Das Gericht
Die Türhüterparabel
Verschiedene Interpre...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Sandmann
Handlung
Personen
Kontext und Einordnun...
Motive
Doppelgängermotiv
Augenmotiv
Sprache
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Der Steppenwolf
Handlung
Zusammenfassung
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Harry Hallers Aufzeic...
Kontext und Einordnun...
Formaler Aufbau
Vorwort des Herausgeb...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Charaktere
Hauptperson
Kontrast- und Spiegel...
Hermine
Pablo
Maria
Nebenfiguren
Die Bürger
Die unsterblichen Kün...
Stil und Sprache
Vorwort des fiktiven ...
Harry Hallers Aufzeic...
Tractat vom Steppenwo...
Motive, Symbole und B...
Der Steppenwolf
Der Spiegel
Die Ewigkeit und der ...
Die Unsterblichen
Die Musik
Der Tanz
Der Humor
Die Bedeutung des Mag...
Interpretation
Zeit- und Kulturkriti...
Entwicklung der Persö...
Parallelen zu Goethes...
Autobiographische Sel...
Die Marquise von O...
Übersicht
Handlung
Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Aufbau
Charakterisierung
Die Marquise von O...
Herr von G...
Frau von G...
Graf F...
Stil
Erzählperspektive
Stilmittel
Kontext
Zeitgeschichte
Das Frauenbild um 180...
Interpretation
Gesellschaftskritik
Emanzipation
Tiefenpsychologie
Die Verwandlung
Kontext und Einordnun...
Inhalt
1. Teil
2. Teil
3. Teil
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Der Vater
Die Mutter
Die Schwester
Gregor
Interpretation
Die biographische Int...
Die psychoanalytische...
Die sozialkritische I...
Motive
Welche Verwandlung?
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Faust I
Kontext und Einordnun...
Autor
Epocheneinordnung
Inhalt der Vorspiele
Inhalt der Gelehrten-...
Nacht
Vor dem Tor
Studierzimmer (I)
Studierzimmer (II)
Brückenszenen
Auerbachs Keller in L...
Hexenküche
Inhalt der Gretchen T...
Straße I
Abend
Spaziergang
Der Nachbarin Haus
Straße II
Garten
Ein Gartenhäuschen
Wald und Höhle
Gretchens Stube
Marthens Garten
Am Brunnen
Zwinger
Nacht
Dom
Walpurgisnacht
Walpurgisnachtstraum
Trüber Tag, Feld
Nacht, offen Feld
Kerker
Figuren
Figurenübersicht
Faust
Gretchen
Mephisto
Nebencharaktere
Struktur
Sprache und Stil
Interpretation
Faust und die Konzept...
Faust und Gretchen
Der Pakt mit dem Teuf...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Hamlet
Übersicht
Handlung
Akt 1
Akt 2
Akt 3
Akt 4
Akt 5
Aufbau
Charakterisierung
Hamlet
Gertrude
Claudius
Polonius
Ophelia
Laertes
Horatio
Geist
Figurenkonstellation
Stil
Sprache
Stilmittel
Monologe
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Schein
Wahnsinn
Rache
Machtgier
Mutter-Problematik
Liebe
Krimi
Homo Faber
Kontext und Einordnun...
Gliederung
Erste Station
Zweite Station
Handlung
Erste Station
Zweite Station
Figuren
Walter Faber
Hanna Piper
Elisabeth Piper
Ivy
Formales und sprachli...
Ein Bericht? Formaler...
Sprechende Namen
Sprache und Stil
Interpretation
Themen
Orte
Motive und Symbole
Frischs Kritik am Typ...
Prüfungsaufgaben zur ...
Irrungen, Wirrungen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1 - 15
Kapitel 16 - 26
Aufbau
Charakterisierung
Lene Nimptsch
Botho von Rienäcker
Frau Nimptsch
Frau Dörr
Käthe von Sellenthin
Gideon Franke
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Motive
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Entwicklungsroman
Gesellschaftskritik
Zeitroman
Psychologischer Roman
Kabale und Liebe
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Auf einen Blick
Akt I
Akt II
Akt III
Akt IV
Akt V
Struktur
Sprache und Stil
Figuren
Auf einen Blick
Miller
Millers Frau
Luise
Sekretär Wurm
Ferdinand von Walter
Präsident von Walter
Hofmarschall von Kalb
Lady Milford
Interpretation
Auf einen Blick
Sozialkritik in Kabal...
Elemente des Sturm un...
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Klein Zaches genannt ...
Kontext und Einordnun...
Inhalt
Figuren
Allgemeines
Balthasar
Zaches
Struktur
Interpretation
Klein Zaches und das ...
Klein Zaches - eine S...
Fazit
Rezeption
Prüfungsaufgaben zur ...
Lenz
Übersicht
Handlung
Gebirgswanderung
Leben im Pfarrhaus
Treffen mit Kaufmann
Oberlins Abwesenheit
Selbstmordversuche
Aufbau
Charakterisierung
Lenz
Oberlin
Kaufmann
Stil
Sprache
Erzählperspektive
Interpretation
Motive
Lenz' Weltanschauung
Prüfungsaufgaben zur ...
Maria Stuart
Handlung
1. Aufzug
2. Aufzug
3. Aufzug
4. Aufzug
5. Aufzug
Kontext
Epoche
Rezeption
Geschichtlicher Hinte...
Personen
Charakterisierungen
Personenkonstellation
Aufbau des Dramas
Stil und Sprache
Stilmittel
Metrum und Reim
Interpretation
Prüfungsaufgaben zur ...
Medea
Übersicht
Handlung
Prolog
Einzugslied
1. Aufzug
1. Standlied
2. Aufzug
2. Standlied
3. Aufzug
3. Standlied
4. Aufzug
4. Standlied
5. Aufzug
5. Standlied
Auszug
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Amme
Kreon
Aigeus
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Figurenrede
Kontext
Euripides' Werk
Mythos Medea
Interpretation
Rachsucht aus Liebe
Patriarchale Welt
Vergleich mit Medea. ...
Medea. Stimmen
Übersicht
Handlung
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Aufbau
Charakterisierung
Medea
Jason
Leukon
Akamas
Agameda
Presbon
Glauke
Kreon
Lyssa
Figurenkonstellation
Stil
Stilmittel
Erzählperspektive
Kontext
Zeitgeschichtlicher H...
Mythos Medea
Interpretation
Autobiografisch
Sündenbock-Thematik
Feminismus
Vergleich mit Euripid...
Woyzeck
Handlung
Zusammenfassung
Szene 1 - 2
Szene 3 - 7
Szene 8 - 10
Szene 11 - 15
Szene 16 - 21
Szene 22 - 26
Szene 27
Aufbau des Dramas
Charakterisierungen
Franz Woyzeck
Marie Zickwolf
Nebenfiguren
Stil und Sprache
Kontext
Epoche
Geschichtlicher Hinte...
Interpretation
Woyzecks Motive
Armut und Arbeit
Das Erbsenexperiment
Zurechnungsfähigkeit

Faust und die Konzepte der Klassik

Lektürehilfen
Download als Dokument:PDF

Interpretation

Goethes Faust gehört sowohl zur deutschen National- wie zur Weltliteratur und ist darüber hinaus eines der klassischen Werke, die auch heute noch eine Vielzahl an Literaturwissenschaftlern beschäftigen. Dies liegt nicht nur an seiner großen und langwierigen Wirkungsgeschichte (siehe Rezeption), sondern auch daran, dass das Werk Transzendentes und Weltliches, Anspruchsvolles und Vulgäres, Motive aus der antiken Kultur und Goethes ganz eigene Fantasie miteinander vermischt. Es ist von unzähligen Szenenwechseln und von Fausts unaufhaltsamen Streben nach immer neuen Eindrücken bestimmt. Den Lesern begegnet eine Vielzahl an Figuren, die so unterschiedlich sind wie die verschiedenen Stationen auf Fausts zielloser Suche. Die Frage nach der finalen Aussage des Werks stellt ein Problem dar. Was genau sollen all die Szenen, all die Geschehnisse aussagen? Goethe selbst hat seinen Faust niemals auf eine einzige Aussage beschränkt und sprach von ihm als einem vielmehr für den Verstand nicht greifbaren, poetischen Werk:
Da kommen sie und fragen: welche Idee ich in meinem Faust zu verkörpern gesucht? Vom Himmel durch die Welt zur Hölle, das wäre zur Not etwas; aber das ist keine Idee, sondern Gang der Handlung.  […] Vielmehr bin ich der Meinung: je inkommensurabeler und für den Verstand unfaßlicher eine poetische Produktion, desto besser.
(Aus einem Gespräch mit seinem Freund Johann Peter Eckermann am 6. Mai 1827)
Da kommen sie und fragen: welche Idee ich in meinem Faust zu verkörpern gesucht? Vom Himmel durch die Welt zur Hölle, das wäre zur Not etwas; aber das ist keine Idee, sondern Gang der Handlung.  […] Vielmehr bin ich der Meinung: je inkommensurabeler und für den Verstand unfaßlicher eine poetische Produktion, desto besser.
(Aus einem Gespräch mit seinem Freund Johann Peter Eckermann am 6. Mai 1827)
Faust enthält statt einer großen Idee viele kleinere Ideen mit jeweils eigener Aussagekraft – sofern man sie erkennt. Einige Passagen wie die Beschwörung des Erdgeists gelten auch heute noch als nicht vollständig entschlüsselt, falls man sie überhaupt entschlüsseln kann. Dennoch gibt es einige Themen, Konflikte und Motive, die sich durch den gesamten Faust ziehen und diesen zu mehr als nur einer zufälligen Ansammlung von Geschehnissen machen.
[nach oben]

Faust und die Konzepte der Klassik

Auch wenn Faust, wie im Kapitel Entstehungsgeschichte und Einordnung bereits beschrieben, keiner Epoche eindeutig zuzuordnen ist, lässt sich nicht von der Hand weisen, dass die Klassik als Epoche und Faust zueinander gehören: Das Drama wurde in dieser Epoche in seine finale Form gebracht und veröffentlicht, wichtige Themen der Klassik haben auch innerhalb des Werks eine große Bedeutung. Natürlich ist Faust sehr vom Sturm und Drang geprägt, denn zu dieser Zeit begann Goethe seine Arbeit am Fauststoff, doch war die Weimarer Klassik ein Versuch, die Emotionalität des Sturm und Drang mit der Rationalität der Aufklärung zu verbinden. Was Goethe und Schiller in ihrer Jugend beschäftigte, findet sich zum Teil auch in ihrer klassischen Schaffensphase wieder: Liebe, Genie, Freiheit und Gefühl sind auch Themen der Klassik.
Eine philosophische Idee ist für den Handlungsverlauf und den Charakter des Faust von besonderer Bedeutung, denn sie bedingt das „Faustische“, die rastlose Suche nach Sinn, Erkenntnis, Gefühl und Trieberfüllung: Fausts Handeln lässt sich mit Schillers Konzept von Form- und Stofftrieb erklären. Faust stellt selbst fest, dass „zwei Seelen“ in seiner Brust wohnen (V. 1112), die einander entgegengesetzt sind (siehe V. 1112-1118). Schiller unterscheidet die beiden Triebe, die auch Faust verspürt, folgendermaßen: Der Stofftrieb ist der Welt und der Natur zugewandt. Er umfasst den Trieb nach den Erfahrungen der Sinneswelt, nach dem Genuss, dem Gefühl, der Liebe, der Erotik – also allem, was im Hier und Jetzt verankert ist, was der Mensch rezeptiv erfahren, also empfinden kann. Handelt ein Mensch nach dem Stofftrieb, so folgt er seinen Instinkten und nicht seinem Verstand, denn der Stofftrieb ist allem Abstrakten entgegengesetzt. Ein Mensch, der hauptsächlich den Stofftrieb empfindet, strebt nach Veränderung, nach neuen Sinneseindrücken.
Der Formtrieb dagegen repräsentiert die Vernunft und den „Geist“ des Menschen. Er ist das geistige Streben nach Erkenntnis, nach „geistiger Freiheit“, also nach der Befreiung von allem, was die Vernunft des Menschen einschränkt – worunter der Stofftrieb zu zählen wäre. Der Formtrieb strebt weg von der Welt der Sinneseindrücke hin zum Abstrakten auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und der Harmonie allen Seins. Der Formtrieb bewegt den Menschen dazu, die Prinzipien des Lebens zu erkennen, ob das nun auf naturwissenschaftlichem Wege oder auf philosophischem Wege geschieht – Ziel ist das Finden eines Prinzips, das die Welt erklärt und eine große Harmonie zwischen den Dingen herstellt. Der Formtrieb strebt nach Gesetzmäßigkeit, führt also zum Entstehen von Gesetzen und Pflichten des Menschen in der Gesellschaft, was wiederum den Stofftrieb einschränkt. Zwar ist der Formtrieb aktiv und schöpferisch, doch strebt er zur Bewahrung des Selbst und nicht zur Veränderung wie der Stofftrieb.
Laut Schiller stehen diese beiden Triebe, die das Wesen des Menschen ausmachen, im stetigen Konflikt, Verstand und Lust sind entgegengesetzt. Das Ideal sei eine Harmonie beider Triebe – wie es generell das selbstgesetzte Ziel der Weimarer Klassik war, den Menschen durch die Kunst zur Harmonie mit sich und der Welt zu führen. Durch die Harmonie beider Triebe wäre der Mensch ausgeglichen. Überwiegt der Stofftrieb, so besteht die Gefahr, dass der Mensch sich in der Sinnlichkeit verliert, also zum selbstsüchtigen Opfer seiner Begierden wird und immer mehr Genüsse jagt. Überwiegt der Formtrieb, besteht die Gefahr der Gefühl- und Leidenschaftslosigkeit.
Während Wagner nur den Formtrieb kennt, den Sinn seines Lebens im Lesen von Büchern sieht und sich mit Arroganz vom gemeinen Volk und seinen Unterhaltungen abgrenzt, empfindet Faust beide Triebe. Das Dilemma des Faust ist jedoch, dass seine Triebe sich nicht harmonisch ausgleichen, sondern so stark sind, dass er sich zwischen ihnen hin- und hergerissen fühlt und niemals zufrieden werden kann.
Der Formtrieb des Faust findet sich vor allem in der Gelehrtentragödie. Faust ist bestrebt, die Erkenntnis über die Welt zu erlangen, den Sinn hinter allem zu erkennen. Der Formtrieb bewegt ihn zur Suche nach der natura naturans, der wirkenden Natur, die die natura naturata bedingt, die Natur, wie wir sie sehen. Dies ist ein deutlich klassischer Zug des Faust: Er strebt nach der Erkenntnis eines höheren Sinns, ob dies nun Gott ist oder der Erdgeist. Nicht die Natur an sich interessiert ihn, sondern der Grund, warum sie existiert. Oder, wie er es formuliert:
Dass ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,
Schau alle Wirkenskraft und Samen,
Und tu nicht mehr in Worten kramen.

(V. 382-385)
Faust sucht also nach einer transzendenten Wahrheit, die also nicht anhand der Betrachtung der Welt und ihrer Naturgesetze erkannt werden kann. Gleichzeitig stellt die Suche nach der natura naturans ein Bestreben Fausts hin, zu einer Harmonie mit der Welt zu gelangen. Denn diese Erkenntnis soll, wie es Schiller ausgedrückt hätte, die Teile der Welt zu einem Ganzen zusammenfügen.
Aufgrund seines Formtriebs lebt Faust abgeschieden vom Volk, er führt ein enthaltsames Gelehrtenleben. Dieser schon Sucht zu nennende Trieb nach Erkenntnis kann jedoch nicht befriedigt werden, da sich Faust zu hohe Ziele setzt, die von keinem Menschen erreicht werden können. Um die natura naturans zu erkennen, müsste er vom Menschen zum Geisteswesen, gewissermaßen also zu einer Art Gott werden (vgl. V. 3280-3292), was er mit der Beschwörung des Erdgeists versucht. Dies ist kein klassischer Gedanke mehr, sondern purer Größenwahn, zum Scheitern verdammt.
Folglich schlägt Faust vom einen zum anderen Extrem um: Er wünscht sich nach der Absage durch den Erdgeist „weg zu neuem, buntem Leben“ (V. 1121) und sagt sich vom Formtrieb los: „Mir ekelt lange vor allem Wissen. / Lass in den Tiefen der Sinnlichkeit / Uns glühende Leidenschaften stillen!“ (V. 1749-1751)
So verfolgt Faust in der Gretchentragödie hauptsächlich seinen Stofftrieb und wird zum Beispiel dessen, was geschieht, wenn dieser überwiegt. Der zur Veränderung bewegende Stofftrieb führt zu einem Wandel von Fausts Persönlichkeit, er hastet vom einen Genuss zum nächsten, kann seine Lust aber niemals befriedigen, da seine Begierde zu groß ist. Er wird maßlos, lässt seine moralischen Bedenken hinter sich und lebt seine Begierden aus – so ist er bereit, für ein Treffen mit Gretchen ihre Nachbarin Marthe anzulügen. Dass er das Böse kennenlernen möchte und mit Mephisto an der Walpurgisnacht teilnimmt, zeigt aber, dass sein Formtrieb weiterhin besteht. Daher kann Mephisto die Wette auch nicht gewinnen: Egal, wie viele Sinnesfreuden er Faust bereitet, er kann nicht dessen Formtrieb befriedigen. Das Faustische, das die Unzufriedenheit Fausts verursacht, rettet ihn vor dem Teufel – aber nicht vor ihm selbst.
Sein Monolog in Wald und Höhle stellt einen besonderen Moment dar, denn in der ersten Hälfte dieses Monologs fühlt Faust sich wahrhaftig zufrieden. Dadurch, dass Faust nun auch den Stofftrieb ausgelebt hat, ist „der Betrachtung strenge Lust“ (V.3239), also der Formtrieb, gestillt worden. Faust meint, die Natur nun zu erfühlen und dadurch sie und sich selbst zu erkennen. Er befindet sich in einem harmonischen Zustand aus Gefühl und Erkenntnis. Dies ist der Idealzustand, in welchem Stoff- wie Formtrieb ausgeglichen sind:
[…] Nicht
Kalt staunenden Besuch erlaubst du  
[der Erdgeist] nur,
Vergönnest mir, in ihre [der Natur] tiefe Brust,
Wie in den Busen eines Freunds zu schauen.[…]

[Es steigen] der Vorwelt silberne Gestalten auf
Und lindern der Betrachtung strenge Lust.

(V. 3221-3224 u. V. 3238 f.)
Jedoch ist diese Harmonie nur von sehr kurzer Dauer, da Fausts Stofftrieb erneut überwiegt und seine Leidenschaft zu Gretchen entfacht – und in diesem Zusammenhang sorgt der Stofftrieb auch dafür, dass Faust nicht ernstlich gewillt ist, sich zu binden, da der Stofftrieb zur Veränderung und immer neuen Sinneseindrücken drängt. Auf dem Blocksberg zur Walpurgisnacht offenbart sich schließlich der reine Stofftrieb: Faust tanzt mit einer wollüstigen Hexe jenseits aller moralischer Prinzipien.
Ebenfalls stark von der Klassik beeinflusst ist der Verlauf der Gretchentragödie, vor allem deren Ende. Gretchen verstrickt sich durch die Beziehung mit Faust immer mehr ins Irdische, in das Sinnliche und damit die Fehlerhaftigkeit der Welt – sie sündigt und lädt Schuld auf sich. Besonders Schiller betrachtete die Welt als einen Ort voller Unfreiheit und moralischer Übel, die man nicht beseitigen könne. Als (geistigen) Ausweg aus diesem unglückseligen Zustand, so Schiller, solle man versuchen, sich selbst zum Guten anzuhalten und zu vervollkommen, auch wenn dies im Diesseits nicht möglich sei. Gretchen, die sich vor ihrem Verhältnis zu Faust stets sittsam verhalten und um ihre moralische Reinheit bemüht hat, wird durch die Liebe zu Faust ins Ungleichgewicht gebracht. Doch ihre Entscheidung für den Tod und die Büße ihrer Sünden erlöst sie letztlich von ihrer Schuld. Hier zeigt sich die klassische Idee der Erlösung aus dem „irdischen Kerker“, wie man sie auch in Schillers Jungfrau von Orléans findet. Sie löst sich von der Fehlerhaftigkeit der Welt und wird von Gott errettet, da sie sich ihm übergibt. Im Jenseits kann sie frei von Sünde sein. Die Absage an Faust bedeutet ein Streben nach moralischer Reinheit und damit nach Vervollkommnung und Freiheit.
Weiter lernen mit SchulLV-PLUS!
Jetzt Einzellizenz freischalten
Infos zu SchulLV PLUS
Ich habe bereits einen Zugang
Zugangscode einlösen
Login
Folge uns auf
SchulLV als App